Electro-Pop Lhz All

Hier sind Playlisten der einzelnen Electro-Pop Sendungen die auf Radio LeineHertz 106.5 liefen (teilweise mit Moderationsauszügen) nachzulesen.

  • Sendung 36 vom 2015-06-14

    Die Playlist der 36.Sendung vom 14.Juni 2015 (Sonntag 20-22 Uhr)
    mit Moderationsauszügen.

    Spontanes Warm up 19:10 bis 20 Uhr
    Alphaville : elevator
    Marsheaux: now this is fun
    Laetherstrip: Decay
    Pos.:2 : Only electropop
    Blancemange: Blind Vision
    Aircrush buerea: Machine
    Fixmer Mc Carthy: Freefall
    Depeche Mode: the sun and the rainfall 2011
    Rummelsnuff: machen wir den tanz

    Setliste 20-21 Uhr M’era Luna Special
    Anne Clark : Sleeper In Metropolis (Live)
    Anne Clark herrB : Form
    Melotron : Beweg Dich!
    Apoptygma berzerk : Until the end of the world
    Rotersand : Undone
    Blutengel : Seelenschmerz
    In good faith : United
    Frozen plasma : Irony
    In strict confidence : Zauberschloss
    Assemblage23 : Collapse
    Suicide commando : See You In Hell
    Absolute body control : Never Seen

    Setliste 21-22 Uhr
    And one : Sex Drive
    Frontangel : Sterne
    Caisaron : Dream
    Depeche mode : Ice Machine
    Inertia : Legacy
    Destin fragile : In Plain Sight (Dance Mix)
    Dekad : Ta Vie
    Ecraft : Titten (great nipple mix)
    Orange sector : Das Erfrorene Herz
    Beborn beton : Daisy Cutter
    Kraftwerk : Techno Pop

    Moderationstexte (Auszüge) 20-21 Uhr
    Anne Clark“ in der elektronisch gehaltenen Liveversion von „Sleeper in Metropolis“ Wir begrüßen Euch zum eLectrO-pop „M’era Luna“ Special – und in der 2 Stunde dann Newcomer, Nostalgisches und Neuigkeiten aus dem eLectrO-pop Bereich.
    Das M’era Luna Festival findet traditionell am 2.Wochenende im August in Hildesheim statt. Am 8.+9.August werden ca 20.000 Besucher ca 40 Bands auf 2 verschiedenen Bühnen erleben. Der Flugplatz in Hildesheim bietet einen großen Zeltplatz, viel Sonne, Beton und Wiese, feste Toiletten aber auch die guten Dixi-Klos sind vorhanden.
    Eben schon gehört, Anne Clark. Diese tritt beim Mera Luna auf begleitet von herrB. Wie das elektronische das klingen kann hört man am Song „Form“

    Das Melotron auf dem Mera Luna spielen werden, steht schon seit Herbst 2014 fest. Es gab Überlegungen die Band beim Tanz in den Mai im Rahmen unserer Party im MusikZentrum spielen zu lassen, aber Andy war so fair und hat mir vom Mera Luna erzählt. Nachteil: Im gegensatz zum Konzert ein kürzeres Festivalset, Vorteil: Wir können uns Melotron in Ruhe angucken ! Bewegung wird beim Konzert sein: Melotron mit Beweg Dich!

    Ich kann mich noch an ein Mitternachtskonzert von Apoptygma berserk auf dem Gelände des Flughafens Hildesheim erinnern. Damals hieß das Festival noch „Zillo Festival“. Die norweger sind regelmäßig be idem Festival. 2013 war die Band teilweise recht gitarrig, dann aber auch wieder sehr elektronisch. Hier eine vorwiegend electronische Nummer bei der Live wird schön losgeschrammelt wird : Until the end oft he world

    Das waren Rotersand mit „Undone“ – und dann nur angespielt Blutengel mit Seelenschmerz.

    Neben den hier in dieser Sendung gespielten Bands, spielen noch Gitarren Bands auf dem Mera Luna und noch weitere eLectrO-Bands auf dem Mera Luna , wie z.B. den eben gespielten Blutengel.
    Ein Bandmitglied von L’ame Immortelle tritt dann nochmal unter dem Namen „Nachtmahr“ vorwiegend electronisch auf. Die Band „Aesthetic perfection“ ist was für die Knicklichtfraktion bzw für die, die auf Combichrist mit weniger Gitarren stehen. Dann sei noch die Band „Tyske Ludder“ erwähnt die auch etwas härteren electro spielen.
    Auf der Mera Luna Seite ist ein Foto der Band Private Pact zu sehen, dort abgebiltet mit einigen Synthesizern. Die Band hat elektro Songs, experimental aber auch gitarrige Songs. Somit unser Tipp: Einfach mal reinhören, vielleicht gefällt Euch die Band. Private Pact.

    Das Ergbnis vom Mera Luna Voting wird erst am Montag bekanntgegeben.
    Wenn „In good faith“ gewonnen haben, dann zurecht.
    Wir haben die Band mit unterstützt und hoffen das die Band gewinnt, damit wir am Samstag früh vor der Hauptbühne vereint feiern.

    Das waren Frozen Plasma mit Irony. Die Band hatten wir uns diesen Monat in Mannheim angeschaut, wir freuen uns auf eine Sportstunde mit Frozen Plasma beim M’era Luna.

    Zeitlos gut sind In Stric Confidence aus dem Frankfurter Raum. Live manchmal mit Frauengesang, durchaus hörbar und anschaulich. In strict confidence mit Zauberschloss

    Auf Tonträger durchaus hörbar: Assemblage23 mit Collapse . Wir hoffen das Tom Sheer aus den USA besser singt als bei den bisherigen Auftritten die wir erlebt haben.

    Wenn auf dem Mera Luna Festival im Hanger Suicide Commando aus Belgien mit meist verzerrtem Gesang spielen, ist der Hanger proppenvoll. Für Freunde des härteren electro’s durchaus zu empfehlen. „See you in Hell“ von Suicide Commando

    “Never Seen” Das waren Absolute Body Control aus Belgien, die beim Mera Luna ein angenehm minimalistisches eLectrO-Set bieten werden, zur besonderen Freude der alt EBMer.

    Moderationstexte (Auszüge) 21-22 Uhr

    2014 spielten And One beim M’era Luna Festival, das Konzert wurde vom Nord Deutschen Rundfunk Fernsehen Live übertragen. Rückblickend hier die Antwort von And One Sänger Steve Naghavi auf die Frage
    Wie waren deine Gefühle vor dem MeraLuna Auftritt, insbesondere wegen der Live-TV Übertragung ?
    Wie waren Deine Gefühle nach dem MeraLuna Auftritt ?

    And One haben gerade ihre Deutschland Tour beendet und werden im Juli in Köln wieder auf der Bühne beim Amphi Festival auf der Bühne stehen. Für 2016 hat Steve eine „Cover Lover Supershow“ in Aussicht gestellt. Und was passiert in der Zwischenzeit ? And One Fans tanzen munter zur Musik vom Steve, And One mit Sexdrive

    Frontangel aus Hessen, eine Band die wir im Rahmen der Electro-Sendungen entdeckt haben. Das war die aktuelle Single „Sterne“

    Caisaron, eine Band aus Dresden, die gibt’s schon fast 10 Jahre und Caisaron haben auch schon so einiges Veröffentlicht, so auch im Juni top aktuell Caisaron mit Dream.

    Das ende von dem Lied erinnert irgendwie an Icemachine von Depeche Mode.

    Depeche Mode mit Icemachine, eines der ersten Songs die Vince Clarke für Depeche Mode geschrieben hat. Für das nächste Depeche Mode Album Album hat Martin Gore schon einen potentiellen Song geschrieben.

    In den letzten 20 Jahren regelmäßig hier und da getroffen den Reza von der Band Inertia. Zugegeben, habe ich seine Musik bisher wenig beachtet, das hat sich aber nun geändert. Das im Juni veröffentlichte Album „Existential“ hat viele elektronische Elemente, hier unser Anspieltipp „Legacy“ von Inertia

    Eine Band die wir sehr gerne unterstützen sind Destin Fragile. An die DJs wurde der Song „In plain sight“ im Dance Mix verteilt. Aus dem aktuellem Album „Halfway to nowhere“ unsere Freunde „Destin Fragile“

    Aus Frankreich kommt “Dekat”. Dieser Franzose scheint auch englisch sprechen zu können, jedenfalls singt er auf dem im Juni veröffentlichten Album „Polaroid“ auch mal englisch. Hier jedoch ein Song auf französisch „Dekad“ mit „Ta vie“

    Ecraft aus Ost-Ostdeutschald, haben eine Nummer die für manche vermutlich etwas unter Niveau hat. Gerne spiele ich in der Electro-Pop Sendung zwischendurch Club Hits aus vergangenen Zeiten und das ist jedenfalls ein Club Hit, zumindest hier in Hannover gewesen. Zugegeben der einzige Song der Band den ich bewußt wargenommen habe. Ecraft mit „Titten“

    Orange Sector aus Hannover mit „Das erfrohrene Herz“ aus dem aktuellem Album „Night terrors“

    Tataa , Weltpremiere im Radio ?! Beborn Beton aus west-west Deutschland veröffentlichen nach 16 Jahren ein neues Album „A worthy conversation“ wird Ende August erscheinen, die Promo startet im Juli und wir haben vertrauensvoll von der Plattenfirma schonmal vorab den Song „Daisy Cutter“ bekommen. Die Band hat den Song im Mai bereits beim Wave Gothic treffen Live vorgestellt. Wir konnten den Auftritt leider nicht sehen, denn wir haben zur selben Zeit in Leipzig aufgelegt – war auch gut. Wir sind gespannt wie sich die Band in den Jahren entwickelt hat und wie das sechste reguläre Beborn Beton Album klingen wird, hier ein Vorgeschmack, Beborn Beton mit Daisy Cutter

    Weiter geht es am… Ja wann ? Das wird sich herausstellen, denn wir machen eine Pause von unbekannter dauer. Vielleicht senden wir hier bei Radio LeineHertz 106.5 Hannover unregelmäßig, vielleicht nehmen wir auch das Angebot eines anderen Radiosenders an, vielleicht stellen wir Euch unseren Musikgeschmack und unser Musikwissen auf andere Art zur Verfügung.
    Die Homepage www.electro-pop.de wird Euch informieren.
    Somit ein DANKE an Radio LeineHertz für die Möglichkeit, Danke an alle unbekannten und bekannten Hörer der eLectrO-pop Sendungen, den vielen Bands und Plattenfirmen die uns Unterstützt haben.
    Wer uns persönlich schonmal getroffen hat, wird uns zustimmen, dass wir hier eine authentische Sendung geboten haben.
    Eine Sendung mit viel drumherum, mit einem Zeitaufwand von 20 Stunden pro Sendung – und das Ehrenamtlich in unserer Freizeit – haben wir gern‘ gemacht.

    Zum Schluss ein Song von der Band Kraftkwerk namens „Techno-Pop“: „Es wird immer weiter gehen, Musik als Träger von Ideen“.

    Programmhinweise:

    27.Juni Hannover Underground-Club “Depeche Mode Electro-Pop Party” [+ extra Wave Sounds + Dark Guitar Area] mit Crax und Lo-Renz ab 21 Uhr. Info www.Depche-Party.de

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 35 vom 2015-05-10

    Die Playlist der 35.Sendung vom 10.Mai 2015 (Sonntag 20-22 Uhr)
    mit Moderationsauszügen.

    Warm Up 19-20 Uhr
    Depeche Mode: Route 66
    Paul van dyk + Peter Heppner: Wir sind wir
    Lavantgarde : Live your Life
    Melotron: Der blaue Planet
    Kraftwerk: Europa Endlos
    Pos2.: Only eLectrO-pop
    And One: Traumfrau
    Mesh mit Mark oh : Waves
    Mirrors: Ways to an end
    Angel theory: Here i am
    Front 242: Rhythm of time
    MGMT : Time to pretend

    Setliste 20-21 Uhr
    OMD : Joan of arc
    Metroland : Design (Absolute Body Control Remix)
    Absolute body control : Waving hands
    And One : Dancing in the factory
    Neon electronics : Road to freedom
    Die form : Silent order d.f. remix
    Keluar : Ennoea
    Klangstabil : Math & emotion( The Square Root of Two)
    Vnv nation : Sentinal
    Stars crusaders : Mothership
    Soviet : Onto something

    Setliste 21-22 Uhr
    Duran duran : Girls on film
    Erasure : Sacred
    Depeche mode : Fools
    Erasure : Sacred
    Depeche mode : Fools
    Marsheaux : Now this is fun
    Frontangel : Liebe mutti lied
    Destin fragile : In plain sight
    Destin fragile : In the frame
    Technolorgy : Crestfallen
    Apoptygma berzerk : You keep me from breaking apart
    Electro spectre : Monster
    A split second : The colloseum crash
    Nitzer ebb: Isn’t it funny how your body work

    Moderationsauszüge 20-21 Uhr

    Die Band „Metroland“ aus Belgien hatten wir schon einige Male. Nachdem die Band über die U-Bahn und über Züge gesungen hat, ist nun der Zeppelin dran, zu hören auf der 3-Fach CD „Triadic Ballet“. Uns gefällt am besten der Absolute Body Control Remix vom Song „Design“. Hier sind Metroland, geremixt von der Band Absolute Body Control

    Der eben gehörte Remix ist von der Band „Absolute Body Control“ die ebenfalls aus Belgien kommen. Der Kopf der Band ist Dirk Evens, einigen vielleicht auch von den Bands Dive und Klinik bekannt. „Absolute Body Control“ sind mehr an den 80er orientiert, gut zu hören beim Song „Waving hands“

    Zu And One könnte ich ja stundenlang was erzählen. Die Jungs sind seit März auf Tournee und spielen fast 3 Stunden. Das Liveprogramm zieht sich durch alle And One Epochen. Ruhige Phasen aber auch tanzbare. Von uns gerne gehört und sehr electronisch: And one mit Dancing in the Factory

    And One verwenden nun auch ein paar Gitarren Sounds, Neon Electronics aus New York ebenfalls. Dahinter verbirgt sich ein Mitglied der belgischen Band „Neon Judgement“. Bereits im Februar schon erschienen: „Road To Freedom” von “Neon electronics”

    Ein Land weiter nach Frankreich zu „Die Form“. Eines der tanzbarsten Songs der Band ist „Silent Order“ hier im D F Remix.

    Frauenquote bei Electro-Pop:
    Eine Band die ich in der vorherigen Sendung schon spielen wollte, aber dann doch nicht gespielt habe, weil das Material damals schwer zu war erwerben war sind „Keluar“. Nun gibt’s ein bisschen Material von der Band, passend zum Konzert beim Wave Gothic Treffen in Leipzig.
    Als Wohnort ist Berlin angegeben, aber ich denke die Damen kommen ganz woanders her.

    Klangstabil aus dem Schwabenländle. Die haben im April das Doppel-Album „One Step Back, Two Steps Forward“ veröffentlicht, ein Sammelsurium aus diversen Veröffentlichungen und seltenem. „Math & Emotion“ in der „The Square Root of Two“ Version.

    VNV Nation veröffentlichen am 15.Mai das Album „Resonance“. Die gewohnten Sounds wird man hier vermissen, denn das Album wurde mit dem Babelsberger Filmstudio Orchester aufgenommen, also schön theatralisch. Fast so eine best of VNV Songs, allerdings ohne Electro. Hier ein Song der auch auf dem Album sein wird „Sentinal“ in der gewohnten Electro-Fassung.

    Eine Band die mir schon vor ein paar Monaten aufgefallen ist, sind die “Stars crusaders“ aus Italien, hier mit dem gerade veröffentlichten Song „ Mothership“

    Soviet“, klingt russisch, aber die Jungs kommen aus Los Angeles. Die Band gibt’s schon über 20 Jahre. Aus dem gerade veröffentlchten Album „Ghost“ der Song „Onto Something“

    Moderationsauszüge 21-22 Uhr

    Was machen Bands aus den 80ern ? Erasure sind jedenfalls noch aktiv und haben dieses Jahr die Single „Sacred“ veröffentlicht.

    Das waren „Depeche Mode“ mit Fools. Ja auch bei unseren Depeche-Parties spielt DJ Kollege Crax gerne auch mal B-Seiten womit wir bei unseren Programmhinweisen sind:

    Eine Depeche Mode B-Seite ist auch der Song „Now this is fun“ . Zugleich ein Slogan von „Depeche-Party“, dem Namen unter dem Crax und ich gemeinsam auflegen.
    Zugegeben, es gibt wenige Depeche Mode Coverbands die mir gefallen. Marsheaux sind keine Coverband, denn die haben ja schon genug eigenes Material veröffentlicht. Marsheaux haben das komplette Depeche Mode Album „A broken Frame“ aus dem Jahre 1982 gecovert, das Jahr in dem ich Depeche Mode Fan wurde. Dann haben Marsheaux das „a broken Frame“ Album erneut gecovert und selber Maxiversionen angefertigt.
    Zusätzlich dabei: Der Song „Now this is fun“ , die B-Seite von der Depeche Mode „See you“ Single, die ich mir vor 33 Jahren gekauft hatte. Marsheaux sind normalerweise nur Damen, aber diesmal gibt’s Gastgesang von James New – ist das etwa der Sänger der Band Mirrors ? Wäre ja die Götterkombination. Es gibt wenige Depeche Mode Coverversion die mir gefallen, besonders wenige Electro-Versionen, aber die hier ist meiner Meinung nach einfach nur schön !

    Frauenquote übererfüllt, aber past ja zum Muttertag, ein Song den wir schon beim vorherigen Muttertag gespielt haben. Und wer einen Grund hat sich bei Mutter und/oder dem Vater zu bedanken, der sollte das Meinung ruhig mal explizit tun. Hier die musikalische Anregung dazu von FrontAngel mit dem „Liebe Mutti Lied“

    Tanz in den Mai 2015, Destin Fragile
    aus Schweden haben in Hannover um MusikZentrum gespielt. Eigentlich waren 40 Minuten geplant, aber das Album „Halfway to nowhere“ ist 48 Minuten lang. Ja, die Band hat das komplette Album durchgespielt, denn es war das Releasekonzert des Albums welches jetzt am Freitag den 8.Mai erschienen ist.

    Das waren Destin Fragile mit : In The Frame aus dem aktuellem Album „Halfway to nowhere“ und hier ist ausnahmsweise mal eine Kaufempfehlung ausgesprochen.

    Noch eine Band aus Griechenland „TechorloRgy“: Am 1.Mai erschien das Album “Dying stars”, daraus der Song „Crestfallen“

    Apoptygma Berzerk mit You keep me from breaking apart. Ja ab uns zu darfs auch mal etwas Gitarre im Electro sein, sofern gesund eingesetzt.

    Wir bleiben in Norwegen. Ab und zu schreiben uns Leute an und wünschen sich schon Tage vor der Party Musik. Auf dem Wege bin ich auf die Band „Electro Spectre“ aufmerksam gemacht worden. Hier zum kennenlernen der Song „Monster“ vom Debutalbum „Watch it all turn“ aus dem Jahre 2009.

    Gehen wir nochmal weit zurück, erneut nach Belgien, das Land aus dem viele EBM Bands kommen und zu denen manche auch die Band „A Split Second“ zählen. Jahr damals in den 80ern schon gerne zu abgetanzt in Frankfurt, Bonn, Bielefeld, Bochum und Hamburg : „the colloseum crash“ von „A split second“

    Programmhinweise:
    Wave Gothic Treffen 2015: Nach der super Party im Jahre 2014 darf DJ Lo-Renz erneut in der Moritzbastei auflegen. 10 Stunden eLectrO-pop, also Musik von den Bands die Ihr hier in der Radiosendung hört. Da werde ich sicherlich etwas sportlicher auflegen, als in dieser 35.Sendung. Pfingstsonntag in Leipzig. Offizielles WGT Event, somit Eintritt frei mit WGT Bändchen.

    Da uns während der Sendung so einige Wünsche (Anregungen) erreichen, gibt es am Freitag Abend den 29.Mai eine 3 stündige Live Sondersendung „Electro-Pop RadioAktiv“ von 21 Uhr bis Mitternacht. Interaktion erwünscht.

    27.Juni Hannover Ferry-Eventhall “Depeche Mode Electro-Pop Party” [+ extra Wave Sounds + Dark Guitar Area] mit Crax und Lo-Renz ab 21 Uhr.

    14.Juni die nächste eletro pop Sendung.

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 33 vom 2015-03-08

    Die Playlist der 33.Sendung vom 8.März 2015 (Sonntag 20-22 Uhr)
    mit Moderationsauszügen der Livesendung:

    vor 20 Uhr spontanes warm up:
    Camouflage: Shine
    Soft Cell: Tainted love
    Boytronic : you
    Depeche Mode: Enjoy the silence
    Peter Heppner: Wir sind wir
    Kraftwerk: Elektro Kardiogram
    Lavantgarde : live your life
    Royksopp :What else is there
    Vnv Nation: Tomorrow never comes
    Visage: Fade to grey (orchestral)
    Leatherstrip: Decay

    Erste Stunde
    Anne Clark: Homecoming
    Sara noxx : colder and colder
    Sara noxx : Inwardly Disintegrated (reADJUST Mix)
    Eisfabrik : Always Continue
    Evils toy : Virtual State
    Interview And One Antwort vom September 2014 zur Tour 2015
    And one : U-Boot-Krieg In Ost-Berlin
    Interview And One Antwort vom September 2014 warum Album kaufen
    Interview Lyronian Antwort vom Febuar 2015 warum aktuelle Veröffentlichung kaufen
    Lyronian : Crisis (new single edit)
    Beborn beton : Dr. Channard
    In strict confidence : Herzattacke (Extended Version)

    Zweite Stunde:

    OMD : Locomotion
    Metroland : Zeppelin
    Destin fragile : run away
    [spock musikzentrum jingle]
    S.P.O.C.K : Dr. McCoy
    [spock electro-pop jingle]
    POS.:2 : Only Electropop
    Camouflage : Count On Me (Featuring Peter Heppner)
    Camouflage : Leave Your Room Behind
    Solar fake : More Than This
    Polaroid kiss : Pay Your Dues (Assemblage 23 RMX)#
    Camouflage: Shine (Klaak Remix)

    Moderatiosauszüge 1.Stunde:

    Eine Künstlerin die gerne mal als die Deutsche Anne Clark bezeichnet wurde ist „Sara Noxx“, klingt englisch – aber das hat in neuen Bundesländern ja auch nix zu bedeuten. „Sara Noxx“ mit „colder and colder“ aus dem Jahre 2003.

    Sara Noxx“ hat in diesen Tagen das Album “Entre Quatre quexx” herausgebracht. Den Titel könnte man mit etwas Fantasie mit “unter vier Augen” übersetzen. Für mich durchaus passend, denn das Album ist doch sehr ruhig, teilweise nur mit Klavier. Die Bonus-CD enthält dafür viele Remixe die dann doch etwas fülliger, elektronischer und sportlicher sind. Von den vielen Remixen haben wir uns stellvertretend einen Remix herausgesucht der an die DJs verteilt wurde. Passt auch ganz gut, da ich schon lange mal was von meinem Kumpel „Tommes“ , genauer gesagt von der Band „reAdjust“ spielen wollte. Hier also „Sara noxx“ : „Inwardly Disintegrated“ im „reADJUST“ Mix.

    Die Band “Eisfabrik” hatten wir in der vorherigen Sendung schon gespielt. Zwischenzeitlich waren wir beim Konzert der Band, denn die Jungs waren Vorgruppe von Project Pitchfork. Die beiden Keyboarder von Eisfabrik waren mit Mützen und Bärten verhüllt. Vom Sänger war das Gesicht sichtbar. Der schon etwas ältere Herr wirkte aber recht sympathisch und sang fast so wie auf dem Album. Das Instrumental „Eisfabrik“ klingt recht And One mäßig.
    Da es schwer ist musikalisch was neues zu machen, macht man einfach soliden Electro-Future-Pop mit einem neuen Image. Musikalisch jedenfalls gut produziert. Neulich bei unserer Electro-Party hatten wir die Band mal angetestet…. Tja, dauert wohl noch ein bisschen ehe sich die Band herumspricht. Hier unser Beitrag dazu. „Eisfabrik“ mit „When winter comes“ aus dem gleichnamigen Album

    Kennt noch jemand die Band „Evils Toy“ ? Waren früher eher etwas härter, wurden dann immer poppiger, sodaß im Jahr 2001 der Bandname zu „T.O.Y“ – Trademark of youth geändert wurde. Ebenfalls im Jahr 2001 war ich ein paar Tage mal mit den Jungs auf Tour und hatte den Eindruck: Das könnte doch nochmal was werden. Die Liveperformance war gut, die Songs sind Claubtauglich, die größere Plattenfirma war motiviert und es wurde sogar auch ein ordentliches Video gedreht. Aber irgendwie wurde es nix, vielleicht lag es auch einfach nur daran das man den Refrain von „Virtual State“ nicht versteht. Die Jungs sind jedenfalls weiterhin aktiv. Aus dem Jahre 2000 , Evils Toy mit „Virtual State“ .

    Evils Toy , bzw TOY aus dem Album „Silvertears“. Sänger Volker Lutz steht auch in der Gemadatenbank als Urheber beim instrumental Song „Silver Century“ von And One – ist auch richtig so, denn er hat den Song tatsächlich geschrieben. Manchmal sind Personen als Urheber aufgeführt die auf dem Wege ein bisschen Gema-Geld in Anerkennung Ihrer Leistung bekommen .
    And One“ haben gerade in Spanien gespielt, nächste Woche beginnt die Deutschlandtournee. Einige Konzerte sind schon ausverkauft, z.B auch Braunschweig – wir haben öfter darauf hingewiesen sich Karten zu holen. Das gejammer ist nun groß, denn im September 2014 sagte uns Steve zur Tour folgendes…
    Also unser Tipp: Karten kaufen , Tourstart ist am Sonntag den 15.März in Köln. Wir haben ja schon viele And One Songs gespielt, aber diesen noch nicht: U-Boot-Krieg In Ost-Berlin

    Eine meiner Lieblingsfragen an Bands ist, “Warum soll man sich Eurer Meinung nach das Album kaufen” ? Steve Naghavi, Sänger von And One, meinte dazu im September 2014:

    Die Band „Lyronian“ gibt es schon etwas länger, das Album „Chrisis“ aus dem Jahre 2014 ist zugegeben uns nicht wirklich aufgefallen, obwohl Jose-Alvarez Brill das Album produziert hat und die Soundqualität entsprechend ist. Unser Eindruck: Ein gesunder Mix aus Electro und Gitarre, grobe Richtung Mesh, jedoch mit einem Sänger der etwas künstlerischer wirkt.
    Die Single „Chrisis“ kam gleich über zwei DJ –Verteiler und da haben wir doch gleich mal nachgefragt warum man sich die aktuelle Veröffentlichungen „Chrisis“ von Lyronian kaufen sollte.

    Ob die Band Beborn Beton letztes, dieses oder nächstes Jahr was neues Veröffentlicht – ist relativ egal. Neues Material ist nun endlich fertig, es wurde den Plattenfirmen angeboten und eine Firma wurde konkret: Dependent Records. Ein Veröffentlichungstermin ist noch unbekannt , aber ende März gibt es einen Vorgeschmack auf dem Dependence-Sampler. Dort sind Beborn Beton mit dem Song „24/7 Mysery“ aus dem Jahre 2011 vertreten – spielen wir wenn der Song fürs Radio freigegeben ist. Bis dahin „Dr Channard“ von den Ruhrpottlern Beborn Beton.

    Das waren In strict confidence : Herzattacke (Extended Version) aus dem Jahr 2002. Ein Großteil der In Strict Confidence Veröffentlichungen bis zum Jahre 2010 wurden nun auf 3 Alben namens „Lifelines“ zusammengefasst. Der Teil ab 2010 kommt wohl erst in einigen Jahren.

    Moderatiosauszüge 2.Stunde:

    Das waren „OMD“ mit „Locomotion“ von der kürzlich erschienenden Deluxe-Edition von „Junk Culture“ , Erstveröffentlichung war 1984.

    Metroland“ aus Belgien beschäftigen sich mit Transportmitteln. Nach U-Bahn und Hochgeschwindigkeitszügen ist nun der Zeppelin dran.

    Ja endlich dürfen wir die Band „Destin Fragile“ ankündigen. Die Jungs bereiten gerade die Veröffentlichung des Albums vor. Feinster Synthie-Pop aus Schweden: Destin fragile mit run away

    Karten für das S.P.O.C.K Konzert gibt es im Vorverkauf ab 19Euro, uns wurde eine 90Minuten Show zugesagt, also SPOCK bis der Arzt kommt: Dr.McCoy

    In den Electro-Pop Sendungen fallen recht wenig negative Worte – allerdings mache äußere ich mich gerne mal über die Schreibweise von Bandnamen und die nächste Band gibt mir dazu leider wieder Gelegenheit: Heute haben wir jedenfalls eine Sendung mit Abkürzungen und Punkten.
    Eine Band aus Bielefeld (POS.:2) , die sich POS Punkt Doppelpunkt Zwei schreibt, möchte wohl eher durch die Schreibweise auffallen, sofern man Sie aufgrund der Schreibweise in den Datenbanken überhaupt findet.
    Abgeleitet ist der Name von „Postitionen Zwei“, eine alternativ zu second oder zweite. Ja, ab und zu fragen wir auch mal bei Bands nach und bekommen dann auch eine Antwort. Was wir allerdings selber festlegen, ist unsere Meinung über die Bands und die Musikstücke. Im Januar meinte eine Nachwuchsband doch glatt, dass wir uns mal an dem orientieren sollten was andere Schreiben. Haben wir nicht nötig, denn wir sind unabhängig und haben genug Gelegenheit unsere eigene Meinung zu bilden. Im Falle von Pos zwei ist die Meinung: Die Single „Electro-Pop“ gefällt uns sehr gut. JA ihr habt richtig gehört, die fast 40 jährigen Jungs, der Band Pos2 haben über die Musikrichtung ein Lied geschrieben.
    Die zweite Single „Memories“ wurde jetzte gerade veröffentlicht, aber wir spielen die erste Single der Band Pos zwei mit „Only Electro-Pop“

    Nach 8 Jahren Veröffentlichungspause ist nun am Freitag das Camouflage Album “Greyscale” erschienen. Obwohl der Refrain von „Shine“ mir etwas zu „Ballermann“ mäßig ist, gefällt der Song. Aber es gibt mit „IF“, „Leave your room behind“ , „Count on me“ und teilweise noch “Misery” insgesamt Vier-ein-halb gute Songs, was doch eine gute Quote ist.
    Peter Heppner ist musikalische seit einigen Jahren Solo unterwegs und ist regelmäßig als Gastsänger aktiv. Persönliches Highlight und zugleich unsere Empfehlung für alle die noch einen Song für die Hochzeit brauchen, Camouflage : Count On Me (Featuring Peter Heppner)

    Gerade erwähnt bei debn Programmhinweisen, Solar Fake. Die spielen auch beim E-Tropolis Festival am 28.März in Oberhausen und sind wie gesagt auch beim Camouflage auf Tour.

    Zu sehen auf dem WGT im Leipzig : Polaroid kiss : Pay Your Dues diesmal im Remix von Assemblage 23. Demnächst erscheint vom „Polaroid Kiss“ das Album „Youth“

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 32 vom 2015-02-08

    Die Playlist der 32.Sendung vom 8.Februar 2015
    mit Moderationsauszügen der Livesendung.

    Erste Stunde:
    Twins : Ballet Dancer
    Mr kitty : Hollow
    Biomekkanik : State Of Perfection
    Biomekkanik : Melancholy Friend
    Spock : Neutral Zone
    Destin fragile : run away
    Marsheaux : Leave in Silence
    Marsheaux : The Sun and the Rainfall
    Veinhart : Light Destroys Your Pain (Original Mix)
    Scarlet soho : Gigolo
    Spontan aus aktuellem Anlass……And One : Unter meiner Uniform

    Zweite Stunde:
    Schiller : Vienna (mit Midge Ure)
    Eisfabrik : Ice Crstal (Melting Point Mix)
    Angels and agony : Burn
    Project pitchfork : Timekiller (video edit original)
    Spark : Infectious (feat. Spetsnaz)
    Orange sector : Sturm (Martin Bodewell Remix)
    Orange sector : Glasmensch
    Daf : als wärs das letzte mal
    Steril : Netzwerk
    Rasputeen : Manner Und Frauen
    Spontan aus aktuellem Anlass……Camouflage: Shine

    Moderationsauszüge 1.Stunde

    Mister Kitty, finden immer mehr Leute schön, so schön das Mr Kitty im März von Texas rüber nach Deutschland kommt für ein paar Konzerte. Zwei Songs kamen von dem Album „Time“ in die engere Wahl, „Glow“ hatten wir schon gespielt, diesmal die sportliche Nummer „Holow“ von Mr Kitty.

    Wir schreiben das Jahr 2009, wir sind in Hannover im MusikZentrum, zwei Bands aus Schweden treten auf, eine davon „Biomekkanik“. Damals wurde die Single „State of perfection“ vorgestellt und die gibt’s jetzt zur Einstimmung auf unseren Schweden Block:

    Der Biomekkanik Sänger „Christer Hermodsson“ hat auch mal mit And One zusammengearbeitet, z.B. beim And One Album Virgin Superstar. Aus dem Booklet geht sogar hervor, dass er Texte mitgeschrieben hat, wobei es in wirklichkeit so ist, das And One Sänger Steve Naghavi dem Christer Hermodsson ein paar Gema-Anteile übertragen hat um Ihm auf dem Wege Geld geben. Jedenfalls hat Christer Hermodsson alias Biomekkanik nun was neues geschrieben:
    Am 15.Januar erschien das Album “Violently Beautifull”. Der Sound hat sich etwas gewandelt, es ist etwas schroffer, gitarriger geworden. Ein Song der noch am elektronischsten klingt ist „Melancholy Friend“.

    Der Biomekkanik Sänger “Christer Hermodsson” stand auch schon öfter bei der Band Spock mit auf der Bühne. Seit 26 Jahren erfreuen uns Spock mit Electro-Sounds und guter Laune. Nach 7 Jahren endlich wieder in Hannover und zwar am 30.April 2015 im MusikZentrum für ein volles Konzert: Spock. Tickets gibt es ab 19Euro .

    Destin Fragile
    Tata : Weltpremiere im Radio, darauf haben Fans 20 Jahre gewartet. Denn vor 20 Jahren hat Pontus Stalberg mal ein paar Synthie-Pop Songs veröffentlicht.
    Pontus Stalberg kennen einige von Euch als Sänger der EBM Band „Spatsnaz“. Die Band Spetsnaz ist seit 15 Jahren aktiv und ich durfte eines Ihrer ersten Konzerte in Schweden erleben. Damals hatte ich mit den Jungs auch über Plattenverträge geredet. Es blieb beim reden und regelmäßigem Kontakt . Im Jahre 2013 traf ich Pontus Stalberg und er hat mir Synthiepop Material angekündigt. Als wir uns 2014 in Leipzig trafen, bekam ich 3 Songs mit der Bitte die Musik zu promoten. Ich hatte kurz überlegt mein Plattenlabel wieder zu aktivieren um die Musik zu veröffentlichen. Als wir uns dann ein paar Monate später in Köln trafen teilte ich der Band mit, das Sie Ihre Musik bitte bei einem anderen Plattenlabel veröffentlichen soll – und wird wohl im April 2015 der Fall sein, zufällig ist es das selbe Plattenlabel wo auch Spetsnaz unter Vertrag sind.
    Pontus Stalberg kann auch anders, und das ebenfalls super gut. Zusammen mit seinem Spetsnaz Kollegen Stefan Nilsson wird nun unter dem Bandnamen „Destin Fragile“ Electronic Pop Music veröffentlicht. Spetsnaz wird aber weiter existieren. Wir dürfen den Song „Run away“ erstmalig im Radio spielen, demnächst auch als kostenLOsen Download und auch Live am 30.April 2015 im MusikZentrum in Hannover….

    Marsheaux aus Griechenland haben das komplette Depeche Mode Album „a broken rame“ gecovert. Übererfüllung der Frauenquote bei Electro-Pop

    Unsere Europatour geht weiter nach Spanien zum Projekt „Veinhart“. Minimaler Electro , aus dem kürzlich erschienenden zweiten Album „Ondes et Mouvements“ der Song „Light destroys your pain“.

    Die Konzerte von Scarlet Soho in Deutschland wurden leider abgesagt, schade hätte so gut zum anstehenden Album-Release „In cold blood“ gepaßt welches am Freitag erscheinen wird. Wir haben vorab die poppige popnummer „GigoLO“ von Scarlet Soho

    Moderationsauszüge 2.Stunde
    “Vienna” Live, gesungen, wie im auch im Original, von Midge Ure Ultravox, diesmal in Begleitung der hamburger Band “Schiller

    Eine Band wo ich mir anfangs unsicher war ob sie spielen „darf“ sind die Synthie-Future-Popper von Eisfabrik. Die Mitglieder der Band bleiben anonym, auf der Bühne verhüllt, mit Pseudonymen versehen könnte ja auch jemand ominöses dahinterstecken. Wir haben uns aber mal etwas unter Musikern umgehört und man meinte das die Jungs „clean“ sind. Musikalisch jedenfalls glattgeschliffenen der „Ice Crystal“ von Eisfabrik aus dem jetzt am Freitag den 13.Februar erscheinenden Album „When winter comes“

    Damals in den 90ern, Marco van belle treffe ich in Deutschland bei diversen electro Konzerten. Er war schon recht markant mit seiner Rasta-Frisur. Jedenfalls hab ich Ihn dann auch mal in Holland besucht, weil er dort Konzerte organisierte. Kurz darauf hat dann mit ein paar Kumpels angefangen unter dem „Angels and Agony“ Musik zu machen. Der Haarschnitt wurde dann auch immer elektronischer. Aus dem gerade erschienenden Album „Monument“ von Angels and Agony der Song „Burn“

    Neulich bei einem Festival hing ein Banner „Deutsch schwedische Electro-Freundschaft“. Diese wird z.B. bei der Band „Spark“ realisiert, Sounds aus Deutschland, Gesang aus Schweden. Spark haben gerade das Album „Spektrum“ veröffentlicht, diesmal mit diversen Gastsängern.
    Beim Song „Infectious“ singt Pontus Stalberg, hatten wir vorhin schon erwähnt, Pontus Stalberg von Spetsnaz bzw. neuerdings auch von Destin Fragile. – Wir werden EBM-iger: Spark!

    EBM aus Hannover : Orange Sector haben gerade die Single „Glasmensch“ veröffentlicht. Daraus die sogenannten B und danach die A-Seite: Orange Sector mit Sturm und Glasmensch, textlich durchaus kritisch – musikalisch ziemlich tanzbar.

    Der DAF Sänger „Gabi Delgado“ war diese Woche in Hannover um einen Plattenvertrag für sein Solo-Projekt zu unterschreiben – im Sommer soll sein zweites Solo-Album namens 2 erscheinen. Das scheint Priorität zu haben, denn es wird schon von DAF Abschiedskonzerten geschrieben, obwohl die Gespräche unter den DAF Bandmitgliedern bezüglich Zukunft noch laufen. Wer also DAF Live sieht sollte es besonders genießen „als wäres das letzte mal“.

    Auch die Norddeutsche Band „Steril“ hat sich mit dem Thema Internet auseinandergesetzt. Seit über 20 Jahren aktiv erschien nach längerer Pause das Album „Misanthrop“ bei dem kölner EBM Liebhaber Label von Frankahdafi, szenegerecht passend ist das Album auf 242 Stück limitiert. Wie alle Titel die wir hier spielen, weiterhin legal als mp3 in Deutschland zu kaufen. Steril mit Netzwerk

    Rasputeen, welche Wortspiel. Die ist auch auf der Bühne speziell, das Album „Zurück aus der Kyrokammer“ auch. So mancher DAF / Gabi Delgado Fan wird hier musikalischen trost finden,“Rasputeen“ meint „Männer und Frauen“

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 31 vom 2015-01-11

    Die Playlist der 31.Sendung vom 11.Januar 2015
    mit Moderationsauszügen der Livesendung

    Playliste:
    A flock of seagulls : Space Age Love Song
    Les anges de la nuit : Belle
    Les anges de la nuit : Change
    Covenant : The Last Dance (Live)
    Vanguard : A Brighter Day (Single Edit)
    Kodacrome : White Love
    Rotersand : Electronic World Transmisson
    Sono : A New Cage (Radio Edit)
    Antivote : The Childs Of Carolagreen
    Ari mason : Military Fashion Show
    Dead when i found her : Girlfriend in a Coma (8-bit)

    Kraftwerk : The Model
    Elektric music : TV
    Netz : Elektrosmog
    Camouflage : Kling Klang
    Angel theory : Save Our Souls
    Databanka : Radioactivity
    Apoptygma berzerk : Ohm Sweet Ohm
    John foxx : Underpass
    Ultravox : Mr. X

    Moderationsauszüge 1.Stunde
    Auch in diesem Jahr werden wir regelmäßig an dem 2.Sonntag im Monat für Euch Neues, Newcomer und nostalgisches aus dem Electro-Pop Bereich senden.

    Gerade neu erschienen ist das Album „Vanity will parish“ von „Les anges de la nuit“. Der Albumname klingt english, der Bandname französich . Die franzosen singen tatsächlich auch mal English. Damit Ihr die Band musikalisch etwas kennenlernt, spielen wir nun 2 Songs von „Les anges de la nuit“ einmal „Belle“ und dann „Change“ von „Les anges de la nuit“

    Covenant haben 2014 auf dem Mera Luna Festival in Hildesheim gespielt, somit hier mal die Liveaufnahe von „The last dance“ , zu hören auf der aktuelle Sonic Seducer DVD.

    Vanguard“, ganz wichtig, hier sind die Jungs aus Skandinavien gemeint, haben uns über die Plattenfirma Musik zukommen lassen. Gefälliger Electro-Pop auf den Punkt gebracht, von Vanguard „A brighter day“

    Electro aus den USA, das waren „Kodacrome“ aus New York , womit die Frauenquote schon erfüllt ist.

    Am Freitag den 16.Januar spielen „Rotersand“ in Braunschweig in der Meier Music Hall. Bereits in der vorherigen Sendung hatten wir Musik aus dem aktuellen Album „The truth is fanatic“ gespielt das auch diverse Remixe enthält. Hier aber das Original: „Electronic world transmission“ aus der gleichnamigen EP aus dem Jahre 2004. Rotersand

    Sono“ spielen ebenfalls am 16.Januar in Braunschweig in der Meier Musikhall. Einlass ist 19uhr, Beginn 20 Uhr. Wer von den beiden Bands anfängt – abwarten. Die hamburger Sono mit “A new cage” aus dem Jahre 2005

    Nun zu Nachwuchsbands, meist denkt man da an 18Jährige die anfangen Musik zu machen. Im Electro-Bereich scheint es anders zu sein, da ist man schon locker über 30 Jahre alt und gründet dann eine Band. 3 Jungs aus Sachsen haben sich unter dem Motto „Dark Electro“ zusammengetan und im Jahre 2014 Ihr Debut „Visions of crime and pain“ veröffentlicht. Sicherlich noch ausbaufähig, aber „hat was“. „Antivote“ mit „the childs of carolagreen“

    Ich habe den Eindruck das das deutsche Label “Dance Macabre” , betrieben von den Musikern der Band “Das Ich” regelmäßig und gefühlt recht viel veröffentlichen, zudem doch recht poppige Sachen. Anstatt mich hier über die politischen Ansichten der Piratenpartei, inklusive der Meinung von Bruno Kramm von „Das Ich“ zu äußern, spiele ich lieber Musik : Im Original von And One, gekarpert von „Ari Mason„, diverse Coverversionen sind auf dem aktuellem Album „Wanted songs of desire“ zu hören, darunter auch „Military Fashion Show“, womit die Frauenquote in dieser Sendung übererfüllt ist. Ari Mason aus Los Angeles.

    Moderationsauszüge 2.Stunde

    Karl Bartos war mal bei Kraftwerk. Nach seiner Zeit bei Kraftwerk, startete Karl Bartos das Projekt „Elektric Music“. Aus dem Album „Esperanto“ der Song „TV“

    Netz ist eine Band aus Süddeutschland die mir schon seit Anfang der 90er bekannt sind und die ich in Zürich mal bei einer Band als Vorgruppe eingebaut hatte. Der Auftritt war bewusst steril, die Musik angenehm kühl. Auf diesem Wege noch einmal danke für die Musik, denn die Band ist noch immer aktiv. Ein Song der mir seit dem ersten hören noch immer gefällt ist „Electrosmog“ von „Netz“.

    Bereits auf einen der ersten Veröffentlichungen von Camouflage war der Song „Kling Klang“ zu hören. Kraftwerk benutzen in Zusammenhang mit Ihren Produktionen den Namen „Kling Klang“. Ein Song der von Camouflage sicherlich als Homage an Kraftwerk gedacht ist: „Kling Klang“. Camouflage sind im März auf Tour, konkret am 22.März in Hannover im MusikZentrum.

    Eine weitere Band die sich Augen- und ohrenscheinlich an Kraftwerk orientiert sind „Reakton“ aus Berlin. Hier der Song „Data“

    DataBankA kommen aus den USA und sind noch immer aktiv. Bereits im Jahre 1995 ist mir die Coverversion vom Kraftwerk Song „Radioaktivität“ positiv aufgefallen. „DataBankA“

    Apoptygma Berzerk, ja auch die Jungs huldigen die Bedeutung von Kraftwerk mit einer Coverversion, zu hören auf dem 2006 veröffentlichten Sonic Diary Coverversionen-Album. Der Song „Ohm Sweet Ohm“ wurde jedoch schon im Jahre 1997 von „Apoptygma Berzerk“ aufgenommen .

    Ultravox verbinden die meisten mit dem Sänger Midge Ure. Anfangs hat jedoch John Foxx bei Ultravox gesungen, doch der hat dann Solo weitergemacht. 1980 wurde das Album „Metamatic“ veröffentlicht, welches sich meiner Meinung nach sehr an dem Jahre zuvor veröffentlichten Kraftwerk Album „Radioaktivität“ orientiert, davon „Underpass“

    Ebenfalls im Jahre 1980 veröffentlichten „Ultravox“ das Album „Vienna“. Daraus der Ausnahmesong „Mr.X“ , im übrigen nicht vom Ultravox Sänger „Midge Ure“ gesungen, stilistisch ebenfalls an Kraftwerk orientiert.

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 30 vom 2014-12-14

    Die Playlist der 30.Sendung vom 14.Dezember 2014
    mit Moderationsauszügen (Live)

    1.Stunde:
    Visage : Fade to grey (orchestral radioversion)
    Love : I Walk Alone (Roland Danielzig Single Edit)
    Scarlet Soho : I Dare
    LeatherStrip : Lie to me
    WANT/ed : Lets Get Entwined with Patrick Hansson single
    VNV Nation : Standing (Motion)
    Rotersand : Truth Is Fanatic Again (feat. Mark Jackson of VNV Nation)
    Mechatronic : Falling Apart
    Nine Circles : Dark City
    Depeche Mode : Shake The Disease (Babies & Kids Version)

    2.Stunde
    Black Nail Cabaret : Satisfaction
    alien sex fiend : Stuff the Turkey
    Rational Youth : Everything Is Vapour
    And One : Zeit Ohne Zeit
    Dark Insights : Träumen mit dir
    Akalotz : Body Crushed Bones
    Combichrist : Get Your Body Beat
    Kropp : Aldrig Utan Dig
    Novastorm : Unter deiner Haut
    Assemblage23: Automaton
    spock : White Christmas
    Depeche Mode : Enjoy The Silence (Babies & Kids Version)

    Moderaratiosauszüge 1.Stunde

    In Zeiten wo das suchen und gefunden werden im Internet eine große Rolle spielen, hat es die Band „Love Questionmak“ schwer. Also Love?Fragezeichen, ist schwer zu finden. Wie gut das die Band uns die Songs der Maxi „I walk alone“ übermittelt haben. Von den sechs neuen Versionen haben wir uns für den Single Edit entschieden. Der Song „I walk alone“ ist auf dem im November 2013 veröffentlichten Album „Electronically yours“ zu hören. Was es in dieser Sendung zu gewinnen gibt. „Love“ aus dem Frankenlade mit „I Walk Alone

    Das waren „Scarlet Soho“ mit „I dare“ . Bei den vielen CDs die wir bekommen fragen ich mich ausnahmsweise gerade wie wir an das Album „Warpaint“ gekommen sind. „Scarlet Soho“ meinen sie seien „The UK’s number 1 underground electro-pop extravaganza.” Kann man sich 2015 von überzeugen ,da ist die Band auf Tour , am 3.Februar sogar in Hannover.

    Leatherstrip, hatten wir in der vorherigen Sendung schon mit Begeisterung gespielt. Das limitierte Leatherstrip Album „Aeppriciation“ ist gerade erschienen und darauf zu hören sind Coverversionen, teilweise recht hart. Hier eine geschmeidige Version vom Depeche Mode Song „Lie to me“. Leatherstrip aus Dänemark.

    Ja die Veränderungen in der Musikbranche. Bands können immer mehr selber machen, Bands müssen immer mehr selber machen. Anstatt das die Plattenfirma reagiert hat uns die Band „Want/ED“ aus Kaliningrad direkt auf die am 14.Dezember erscheinende Single „Let‘s get entwined“ aufmerksam gemacht. Die Band ist ohnehin durch den Schrägstrich im Namen schwer zu finden… hören kann man sie jedenfalls gut: Hier sind Want/ed.

    Vnv Nation“ , hier die „Motion“ Version vom Song „Standing“. Gesang „Ronan Harris“ , Drums „Mark Jackson“

    Das waren „Rotersand“ featuring Marc Jackson von VNV Nation mit „Truth is Fanatic again“ aus dem gleichnamigen Rotersand Album. Rotersand werden 2015 auf dem Mera Luna Spielen, sowie am 16.Januar in Braunschweig zusammen mit Sono.

    Mechatronic“ kommen aus Schweden, genauergesagt aus Uppsala, eine Stadt nahe Stockholm. Das Motto der Band „alive and kicking machinery music“, eine sehr schöne Umschreibung für das Partygemüt der skandinavier „Mechatronic“ . „Dystopia“ so der Name des Albums , woraus uns der Song „Falling Apart“ am besten gefällt.

    Nine Cirles“ machen minimalistischen New Wave. Lidia Fiala ist schon seit 1980 in der Band. Das zweite Bandmitglied Per Anders Kurenbach ist mir schon seit Jahren ein Begriff, zum Beispiel von der Band „the eternal afflict“ oder „Shock therapy“ oder als Keyboarder der Band „Psyche“. Bochum trifft Holland „Nine Circles“ mit „Dark City“.

    Für alle die noch ein Geschenk für frisch gebackene Eltern brauchen, hier unser Tipp „Babies and Kids“. Depeche Mode Songs im Stil einer Spieluhr dargeboten. Hört selber, aber bitte wach bleiben ! „Shake the disease“ von „Babies and Kids“

    Moderaratiosauszüge 2.Stunde
    Frauenquote bei Electro-Pop. Black Nail Cabaret mit Satisfaction , eine Duo aus Ungarn und London.

    Alien sex fiend , eine Wave Band aus den 80ern die heute noch ihr Unwesen treibt. Die Band wurde im Oktober von einem Hörer gewünscht, aber die Band war sowieso schon für Dezember eingeplant weil der Titel „Stuff the Turkey“ sich mit dem Thema Weihnachten auseinandersetzt. „Alien Sex Fiend“ aus dem Jahre 1987 mit „Stuff the turkey“

    Rational Youth aus Canada sind wieder elektronischer. „Everything Is Vapour“ vom aktuellen Album „The goddes of Electricity“ . Die Band aus den 80er mit durchaus zeitlosen Klängen.

    Das And One Interview senden wir bei Gelegenheit nochmal oder machen ein neues.… jedenfalls ein Rückblick auf 2014 erlaube ich mir doch. Die „And One“ Magnet Trilogie ist für mich das Album des Jahres sogar des bisherigen Jahrzents. Aber wir schauen lieber in die Zukunft: 2015 sind And One auf Tournee, der Vorverkauf startete am 1.September, und zu hören gibt es Überarbeitete Versionen, unterschiedliche Setlisten in sogenannten Partnerstädten und ein und die selbe Vorgruppe auf der ganzen Tour. Tickets gibt es direkt bei And One. Wer sich die Karten woanders kauft, kann zugleich Karten für die And One Party am 5.April in Hannover erwerben. Nun aber genug mit Weihnachtstipps.
    Der Graf hört auf, And One machen weiter. Beim Song „Zeit ohne Zeit“ kam mir beim Refrain der positive Gedanke an den Grafen, aber hört selbst „And One“.

    2013 gegründet, und vielleicht auch von And One inspiriert sind Dark Insights . Gerade erschienen das Album „Obsession“ daraus „ Träumen mit dir“

    Ein Bandname der uns im Zusammenhang mit EBM schon öfter begegnet ist , ist „Akalotz“. Old-School EBM aus Kaiserslautern, Textlich auch im EBM Kontext: „Body Crushed Bones“ von „Akalotz“

    Jetzt am Dienstag den 16.Dezember spielen „Combichrist“ im MusikZentrum Hannover. 20 Uhr beginnt die Vorgruppe. Im laufe des Abends erwarten die Fans das Combichrist ihren Clubhit „Get Your Body Beat“ spielen.

    Unliebevoll , zumindest in einigen Texten, geht es bei „Novastorm“ zu. Der Sound ist cool, und ich finds auch okay das man nur ein Teil der Texte versteht. Ich denke die Nummer wird in den Clubs ankommen.
    „Novastorm „ mit „Unter deiner Haut“ aus dem Album „Bad taste“.

    Nun noch etwas geschmeidigeres weihnachtliches. Nein nicht der Graf, sondern Elektrisch: Spock mit „White Christmas“

    Jetzt könnt Ihr gerne mit der “Babies and Kids” Version von „Enjoy the silence“ einschlafen

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 34 vom 2015-04-12

    Die Playlist der 34.Sendung vom 12.April 2015 (Sonntag 20-22 Uhr)
    mit Moderationsauszügen der Livesendung

    1.Stunde: 20-21 Uhr
    Trans-X : Living on Video (Maxi Version)
    Beborn Beton : 247 Mystery
    Black Nail Cabaret : Let Me In
    Solar Fake : Under Control
    Camouflage : Misery
    Henric de la Cour : My Machine
    Torul : The Balance
    Neuroticfish : Illusion Of Home
    Frozen Plasma : Haunting Memories (Feat. Vasi Vallis)
    Frozen Plasma : Crash
    Zyon : No Fate (Struggle Continous Mix)

    2.Stunde: 21-22 Uhr
    Aha : I’ve been losing you
    Erotic elk : What You Give Is What You Get
    Vain machine : Push
    Sturm cafe : Sicherheit
    Autodafeh : No Future
    And One : body company
    Destin fragile : Change (Dance Mix)
    Spock : Never Trust A Klingon
    Colony5 : Last Man On Earth
    Indochine : tes yeux noirs

    Programmhinweise:

    Am 10.Mai (Muttertag) ist die nächste Electro-Pop Sendung.

    Am 30.April, der traditionelle Tanz in den Mai in Hannover im MusikZentrum. Zuerst Livebands, dann Depeche-Party. S.P.O.C.K und Destin Fragile aus Schweden als Livebands. Tickets ab 19Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen für den 30.April in Hannover.

    Wave Gothic Treffen 2015: Nach der super Party im Jahre 2014 darf DJ Lo-Renz erneut in der Moritzbastei auflegen. 10 Stunden eLectrO-pop, also Musik von den Bands die Ihr hier in der Radiosendung hört. Pfingstsonntag in Leipzig.

    Da uns während der Sendung so einige Wünsche (Anregungen) erreichen, gibt es am Freitag Abend den 29.Mai eine 3 stündige Sondersendung „Electro-Pop RadioAktiv“

    Moderationsauszüge 1.Stunde
    In der vorherigen Sendung bereits angekündigt, gibt es was neues von den Ruhrpottlern Beborn Beton. Bereits ende der 80er hatte ich von der Band gehört – eine Zeit lang war ich sogar mal beratend für die Band tätig und auch mal mit den Jungs auf Deutschland-Tournee. In diesem Jahrtausend wurde es dann ruhiger um die Band. Doch wie viele Bands aus den 90ern haben sich auch Beborn Beton wieder zusammengetan. Ein paar Euros wurden zusammengesucht und man hat das Studio von Olaf Wollschläger besucht. Mit dem fertigem Material wurde dann auch eine Plattenfirma gefunden: Dependent-Records. Zufällig hat die Plattenfirma gerade einen Sampler veröffentlicht worauf der Song „24-7 Mystery“ zu hören ist, als Vorgeschmack auf das in diesem Jahr erscheinende Album. Hier sind Beborn Beton.

    Black nail Cabaret waren gerade mit Camouflage auf Deutschlandtournee. Die Publikums-Reaktionen waren durchaus positiv. Die beiden Damen aus Ungarn überzeugten mit angenehmen Electro-Pop : Bereits 2012 erschien das erste Album der Band „Emerald City“, daraus der Song „Let Me In“ .

    Solar fake aus Berlin haben wir im März gleich 2mal gesehen. Einmal als Vorgruppe vom Camouflage und dann auf dem wundervollen „E-tropolis Festival in Oberhausen“. Ein Festival was durchaus zu empfehlen ist. Beim Solar Fake Konzert wurden Flyer verteilt mit einer Downloadadresse: „Under Control“ so der Song als Vorgeschmack auf das im Herbst erscheinende Album. Bei unseren Parties stellen wir auch fest, das die Band mehr und besser auf der Tanzfläche ankommt, denke der Song könnte auch funktionieren : Solar Fake mit Under Control

    Ich finde die folgende Nummer ja nicht so leicht tanzbar, aber das sehen anderen Leute anders. Ein Song der bereits 2011 auf der Tour mit And One vorgestellt wurde: Camouflage : Misery aus dem aktuellen Album „Greyscale“

    Eigentlich passt die folgende Band besser in die zweite Stunde, denn Henric de la Cour kommt aus Skandinavien. Ab und zu bekommen wir auch Vorschläge von Kumpels und Hörern , dies ist ein solcher: Im Zusammenhang mit dem kommenden Amphi-Festival in Köln entdeckt. „My Machine“ von Henric de la cour.

    Sein perlweiss Mund ist auf 100 Meter Entfernung zu erkennen: Der Sänger der Band Torul, wir waren natürlich beim E-Tropolis Festival wesentlich näher dran.
    Das aktuelle Album “The measure” bietet ein abwechslungsreiches Programm mit meiner Meinung nach angenehmen kommerziellen Ansätzen. So erinnert mich die Single „The Balance“ etwas an „Tears for fears“. Aber hört selber Torul

    Neuroticfish aus dem Ruhrpott haben das Album „A sign of life” veröffentlicht. Ein Song der für mich nach typische Neuroticfish klingt ist der Song „Illusion Of Home“

    Ja auch trommler oder Keyboarder die sonst nix auf der Bühne von sich geben dürfen auch mal Singen. Neulich sang der VNV Keyboarder Marc Jackson bei Rotersand mit, jetzt singt der Frozen Plasma Keyboarder „Vasi Vallis“ den Song „Haunting Memories“ . Schönes Lied, eine Verschnaufpause auf dem doch recht Future-Poppigen aktuellen Album „Dekadenz” von Frozen Plasma.

    Instrumentals spielen wir hier ja super selten. Doch als ich die Sounds beim Refrain vom eben gesendeten Song „Crash“ von Frozen Plasma hörte, dachte ich mir: Da gibt’s doch was ähnliches. Zyon : No Fate aus dem Jahre 1992, eine Nummer die sogar in den düster Clubs lief und 1997 von Scooter gecovert wurde.

    Moderationsauszüge 2.Stunde

    Das waren Aha aus Norwegen, die im Herbst ein neues Album veröffentlichen und 2016 Live in Deutschland zu sehen sein werden. Damit läuten wir unsere vorwiegend Skandinavische Stunde ein:

    Die Schweden haben zu Elchen eine besondere Beziehung. Amüsant klingt folgender Bandname „Erotic elk”. Nun ist in Eigenregie das 3.Album, passenderweise mit dem Namen 3 erschienen, daraus „What You Give Is What You Get” Erotic Elk

    Damals im Herbst 2014 , als das Debut Album „Lost“ erschien hatten wir leider keine Zeit die Band Vain Machine vorzustellen. Nun nach ein paar Monaten habe ich den Song „Push“ wiederentdeckt der mir nun noch besser gefällt. Aus Los Angeles „Vain Machine“

    Zurück nach Schweden, wo doch recht viele Leute deutsch können. Sturm Cafe singen auf Deutsch und das mit einem kleinen Schuss Humor. Musikalisch elektrisch den Punkt gebracht, gut zu hören auf dem aktuellem Album „Europa“ ein Sammelsurium aus diversen Veröffentlichungen und neuem Material. „Sturm Cafe“ mit „Sicherheit“

    Kommen wir zu Front 242 aus Schweden: Autodafeh : No Future aus dem aktuellem Album „Digital Citizen“

    Zurück nach Deutschland, wo And One gerade auf Tournee sind. Wir waren beim Tourstart im Köln dabei und da ging es schon gut ab. Pünklich um 20Uhr gab es über 200 Minuten Bodypop. Dieses Jahr werden wir And One noch einige Male sehen, und Ihr hoffentlich auch. Neulich hatten wir die zweite And One Party in Hannover, welche erneut recht gut besucht war. And One haben mittlerweile genug Songs mit denen man die Hälfte des Abens füllen kann, einer davon „Body company“ .

    Destin fragile aus Schweden. Neulich noch unter dem Namen “Spetsnaz” als EBM Band beim Etropolis Festival gesehen, werden die Jungs mit dem Projekt „Destin Fragile“ am 30.April in Hannover Live zu sehen sein, also nach vielen Jahren erstmalig wieder unter diesem Namen. Das Album „Halfway to nowhere“ wird am 8.Mai erscheinen. Den DJs wurde der Song Change im Dance Mix zur Verfügung gestellt.

    Ebenfalls am 30.April in Hannover: Spock deren größter Hit ist „Never Trust A Klingon” hier in der Liveversion.

    2010 , And One spielten im Schwarzwald. Wir waren dabei , sei es als Lichtmann, als Merchandiser, als Festivalbesucher. Bei dem Festival spielten auch SPOCK. Bei SPOCK war als Keyboarder Johann dabei. Johann war früher bei der Band Colony5. Colony5 haben den Spock Song „Last man on earth“ gecovert und im Jahre 2005 in einer Future-Poppigen Version veröffentlicht.

    Zum Schluss dieser Sendung etwas außergewöhnliche Töne. „Indochine“ aus Frankreich, benutzen immer weniger Synthies, sind jedoch in Frankreich die absoluten Mega-Stars. Über 30 Jahre habe ich auf ein Konzert in Deutschland gewartet, diese Woche spielte die Band in Berlin und wir haben uns das angeschaut. Teilweise wird die Band dem Wave-Bereich zugeordnet. Hier mal zum kennenlernen.

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 29 vom 2014-11-30

    Die Playlist der 29.Sendung vom 30.November 2014
    mit Moderationsauszügen (Live)

    Depeche mode : Welcome to My World (Live 2014)
    Blutengel : Asche zu Asche (Gintronic Remix)
    Andy shine : Only The Rain
    Neuroticfish : Silence
    Chrysalide : personal revolution
    Covenant : Ignorance and bliss
    Chrom : Regret and Testify
    Reakton : Onlineshop
    Welle erdball : FanFanFanatisch
    Melted moon : Ohrwurm-Medley

    Erste Stunde:
    Eduard reik : Planet Ocean
    Emmon : Alive
    Leatherstrip : Decay
    Substaat : Catch Me(spark)
    Blitzmaschine : Swallow Me
    Apoptygma berzerk : Spiritual Reality
    Mesh : Adjustyourset (MaBose Extended Radio)
    Edenfeld : Alive like this (MaBose Club Mix)
    Melotron : Du bist es nicht wert
    Atomzero : One day
    Yazoo: tuesday (outro)

    Moderationsauszüge 1.Stunde

    Wir bleiben in Berlin und kommen zu Blu-ten-gel. Auch diesmal gibt es angenehme Synthie-Sounds zu hören. Blutengels aktuelle Maxi „Asche zu Asche“

    Andy Shine“ aus Ungarn mit „Only the rain“, ein Song der uns während der letzten Sendung erreichte und den wir angenehm vorweihnachtlich finden.

    Der Neurotic Fish veröffentlicht am 12.Dezember die Single „Silence“ zu Deutsch „Stille“ . Im Presseinfo meint man „Future Pop war gestern. Mit „Silence“, der Vorab-Single zum Anfang 2015 erscheinenden Album „A Sign Of Life“ beweisen Neuroticfish, dass ihre Fusion von Synth-Pop, Industrial und Techno noch immer aus dem Gros der aktuellen Veröffentlichungen hervorsticht.“ Da hat jeder seine eigene Meinung. Für uns eine typische Neurotic Fish Clubnummer die alles andere als „Still“ ist.

    Was , die Jungs kommen aus Frankreich ? Ja auch da tut sich was und zwar so mächtig das die Newcomer Band „Chrysalide“ nun auch in Deutschland einen Plattenvertrag bekam. Dreieinhalb Minuten strukturierter Electro-Protest : Chrysalide mit „Personal revolution“

    Eine Songangerung die uns während der vorherigen Sendung erreichte: Covenant mit „Igorance and bliss“. Das Album „Leaving Babylon“ erschien September 2013 und eigentlich, ja eigentlich sollte dieser Song noch als weitere Single ausgekoppelt werden. Unser Favorit von dem Album und zugleich zum Ohren entspannen.

    Chrom aus Berlin machen Melodic Electro oder wie man auch sagen kann: Future Pop

    Bei unserer Vorliebe für Depeche Mode, And One und Kraftwerk ist es naheliegend wir beim hören der Band „Reakton“ positive Emotionen spüren. Ja Kraftwerk’s „Aero Dynamik“ läßt grüßen, aber diese Ähnlichkeit finden wir angenehm. Auf Bands die sich schlechter an Ihren Vorbildern orientieren gehen wir hier lieber nicht ein. Für den Aufruf der Webseite von Reaktion empfehlen wir einen Laptop oder PC und eine gute Internetverbindung. Reakton kommen aus Berlin und haben Ihr Debut „Weltall : Erde: Mensch“ in verschiedenen Soundformaten veröffentlicht. Passend zum Weihnachtsgeschäft, hier der Song „Onlineshop“ von „Reakton“.

    Welle Erdball aus der Nähe von Hannover hatten neulich ein Heimpiel in Hannover. Wir hatten die offizielle Aftershowparty gestaltet, doch vorher gabs zuerst eine Stunde lang Songs vom Aktuellen Welle:Erdball Album, dann eine halbe Stunde Pause und anschließend ging es weiter mit einem Mix aus Programm und spontan per Wunschzettel gezogenen Songs. Welle:Erdball spielen gerne mal Soundfolgen schneller ab, doch der Fehlfarben Song „FanFanFanatisch“ wurde bewußt gecovert.

    Wie erwähnt gab es beim Welle:Erdball Konzert eine Pause, diese wurde durch einen Auftritt der Band „Melted Moon“ gefüllt. 3 Jungs die mit Ihren Gameboys Musik machen, dabei recht gut drauf sind was sich dank der Melodien ziemlich schnell auf das Publikum übertragen hat. Ja Melodien, Wiedererkennungswert. Erkennen Sie die Melodie beim Ohrwurm-Medley von „Melted Moon“. Gibt‘s als kostenLOsen download Soundcloud.

    Moderationsauszüge 2.Stunde
    Eduart Reik“ aus England. Normalerweise singt der auch recht schön bei seinen Songs, diesmal aber ein Instrumental Namens „Planet Ocean“ , ein Song der uns während der vorherigen Sendung erreichte.

    Frauenquote bei Electro-Pop: “Emmon” aus Schweden haben das Debutalbum “Aon” veröffentlicht. Unser Anspieltip „Alive” von “Emmon”

    Wir bleiben im Norden, genauer gesagt in Dänemark. „Leatherstrip” assoziiert man vorwiegend mit härteren Electro-Sounds. Am 12.Dezember erscheint das Album “Aeppreciation” , ein auf 500 Einheiten limitiertes Album nur mit Coverversionen die dem Dark-Wave Discogänger bzw den Besuchern unserer Parties überwiegend bekannt sind. Großartig die Coverversion des “Twice a men” Hits „Decay“ hier von „Leatherstrip“

    Nach Dänemark und Schweden bleiben wir in Skandinavien und kommen nach Norwegen: Substaat mit „Catch me“ . Eine Band die wir gerne mal Live sehen wollten und extra nach Krefeld zum Pluswelt Festival hingefahren sind. Dort gab es auch diverse Interessante Gespräche, sei es mit Hörern der Sendung darunter auch Leute aus der Musikbranche. Nebenbei erwähnt: Das Beborn Bebon Album ist fertig, man versucht nun eine „passende“ Plattenfirma zu finden. Substaat haben jedenfalls einen Plattendeal und auch eine angenehme Liveperformance.

    Eine Band die wir uns gerne mal wieder in Ruhe angucken wollten ohne das wir als Lichtmann, Merchandiser,DJ oder Veranstalter beschäftigt sind, sind „Blitzmaschine” aus Hamburg. Gestern in Krefeld genossen: „Blitzmaschine“ mit „Swallow me”

    Apoptygma Berzerk” haben auch in Krefeld gespielt. Solange nix neues kommt kann die Band auf genug Hits zurückgreifen, einer davon „Spiritual Reality“. Und so lange kam auch in Krefeld nichts, denn die Umbaupause dauerte 30 Minuten länger, da das Licht auf der Bühne nicht ausging. Das Set war diesmal recht Gitarrig. Sänger Stephan Groth hat die Haare schön, schön kurz. 2015 ist die Band wieder in Deutschland zu sehen.

    Mesh aus England waren auch gestern in Krefeld. Der Song „Adjust your set” liegt uns als “Mabose extended Radio” Version vor. Leider bisher nicht auf CD erschienen, aber dank Nico Wieditz ist sein Remix verfügbar den wir mittlerweile bei unseren Parties etabliert haben. Mesh haben in Krefeld eine sportliche Coversion des YaZOO Songs „Tuesday“ gespielt. zudem kam beim Mesh Song „Firerfly“ die Sängerin der Band Republica auf die Bühne um den Song ziemlich perfekt im Duett mit dem Mesh Sänger Marc Hockings zu singen.

    Das waren „Edenfeld“ mit „Alive like this“ , ebenfalls unter Mitwirkung von „Nico Wieditz“ entstanden. Zeitgemäßer Electro-Pop der absolut clubtauglich ist. Edenfeld haben Ihre Alben Evolution / New Horizon / Terra E jetzt auf dem eigenem Label wiederveröffentlicht, allerdings nur als mp3.
    Nico ist Keyboarder bei der Band And One. Das And One Interview dürfen wir nochmal senden, Datum wird noch bekanntgegeben.

    Melotron“ haben ein Video zum Song „Du bist es nicht wert“ veröffentlicht. Das Video ist im Comik-Stil und darin kommen auch ein paar andere Musiker vor. Auch der And One Sänger Steve Naghavi wurde mit selbstverständlicher Erlaubnis eingebaut. Zu sehen sind auch Chris Pohl von Blutengel, der Instric Confi-Dennis Ostermann und Peter Spillis von Project Pitchfork. Gutes Video, geile nummer, ein Clubhit: Melotron „Du bist es nicht wert“ , hier die Version vom Juni 2014 (Originalversion im Jahre 2000 veröffentlicht)

    Atomzero“ aus Canada hatten wir schonmal vorgestellt, hier ein weiterer Song auf den uns die Band aufmerksam gemacht hat „One Day“ gibt‘s als kostenLOsen download Soundcloud.

    Mesh hatten wie gesagt den „Yazoo“ Song „Tuesday“ gecovert – hier das Original von „Yazoo“

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 28 vom 2014-11-09

    Die Playlist der 28.Sendung vom 09.November 2014
    mit Moderationsauszügen der Livesendung

    Erste Stunde:
    psyche : goodbye horses
    edenfeld : alive like this (mabose club edit)
    iris : infinite yonder
    dreams divide : wise
    alphaville : the nelson highrise (sector one- the elevator)
    jens bader : angel heart
    deserter : pictures of me
    neue liebe : time to go
    qntal : tenacious love
    metroland : thalys (london edit)
    kraftwerk : trans europa express (the mix)

    Zweite Stunde:
    project pitchfork : stained (give me your body)
    seelennacht : my shelter
    rroyce : fat man dancing
    come in peace : presure
    front 242 : no shuffle
    nordarr : ein mann mehr
    sitd : everlasting
    chicks on speed : wir sind daten
    bhambhamhara : kreislauf
    parade ground : strange world

    Moderationsauszüge 1.Stunde:

    Das waren „Psyche“ mit Ihrer Coverversion von „Goodbye Horses“

    Bezüglich Electro-Pop hat jeder seine eigene Definition – so auch wir. In dieser Sendung gibt es soviele unterschiedliche Facetten von Electro-Poppiger Musik, wie in keiner Sendung zuvor. Zudem haben wir diesmal recht viele Nachwuchsbands und Neuvorstellungen. Es gibt also viel zu entdecken, fangen an:

    In der Electro-Pop Sendung und bei der And One Party in Hannover hatten wir die Weltpremiere vom neuen Edenfeld Song „Alive like this“. Der in Song ist in Kollaboration mit Nico Wieditz entstanden, d.h. Nico hat beim Edenfeld Song künstlerisch mitgewirkt. Am Freitag ist der Song in 3 Version als digitales Release erschienen und läßt die Herzen der Synthie-Pop Fans höher schlagen, wobei das Album noch ein paar Monate braucht. Die Radioversion und den Clubmix hatten wir schon gesendet, nun folgt von Edenfeld „Alive Like this“ der Club Edit.

    Noch eine Band die wir hier in der Electro-Pop Sendung seit Monaten begleiten: Iris mit „Infinite Yonder“ aus dem aktuellen Album „Radiant“, ein Album das man mehrmals durchhören sollte um die Qualitäten zu erkennen.

    Ein Song der mir gleich beim ersten mal Hören positiv aufgefallen ist, ist der Song „Wise“ von der Band Dreams Divide. Ein Hörer dieser Sendung hat mir die Band empfohlen. Das Duo „Dreams Divide“ kommt aus London und bezeichnet sich selber als Alternativ Dance Music, aber hört selber: Dreams Divide

    Blank and Jones haben mal wieder eine CD zusammengestellt, diesmal mit Songs und Remixen der Band Alphaville. So80s presents Alphaville , so der Name der Doppel-CD die in Zusammenarbeit mit der Band entstanden ist. Bereits im Jahre 1999 durfe ich den Song „Elevator“ in einer extra angefertigten Version auf einer Compilation verwenden. Diesmal wurde die Original-Version aufgepeppt. Alphaville mit „The elevator“.

    Jens Bader versucht den perfekten Pop Song zu schreiben. Wie weit er damit ist , kann man auf dem aktuellem Album „Vermin Exterminator“ hören. Der Name „Jens Bader“ ist mir seit Jahren bekannt aufgrund das massiven Outputs von weit über 10 selbst veröffentlichten Alben.

    Auf unserer Electro-Pop Webseite findet Ihr eine Sammlung von Facebook-Adressen von den Bands die wir hier in der Sendung gespielt haben. Die Band Deserter scheint Facebookmäßig noch ganz am Anfang zu sein. Anstatt durch Schreibweisen sollte man doch eigentlich durch die Musik auffallen und das tut der Hamburger mit einem eindrucksvollen Electro-Pop. Unserer Meinung nach Eigenständig aber doch konventionell, autonom und doch angepasst, unabhängig und doch linientreu. Deserter mit „Pictures of me“.

    Wie kommen wir an die Musik ? Zum Beispiel indem wir uns an die Plattenfirma wenden. Wir bekamen mehr Musik als wir wollten – manches hatten wir schon, manches halten wir für unspielbar , aber die Band „Neue Liebe“ hat uns sofort überzeugt. „Neue Liebe“ kommen aus Schweden und konnten es anscheinend gar nicht abwarten sich musikalisch zu outen. Keine Webseite, nix auf Facebook – also merken: „Neue Liebe“ mit „Time to go“.

    Die Band „Qntal“ assoziierte man bisher mit vielen Instrmenten. Vor Jahren war ich mal mit der Band auf Tournee, habe beim Licht und Merchandise geholfen und wurde mit mittelalterlichen Klängen auf eine harte Probe gestellt. Ich wünschte die Band hätte damals schon mehr elektronik Sound verwendet. Mittelalter-Electro von „Qntal“ „Tenacious Love“

    Die Züge fahren wieder ! Eisenbahn und Electro, eine schöne Kombination. Die Band Metroland aus Belgien schickt uns mit dem Song „Thalys“ auf eine Reise. Assoziationen mit Kraftwerk’s „Trans Europa Express“ sind naheliegend: Metroland.

    Eben erwähnt, Kraftwerk. Die Band spielt Anfang Januar in Berlin. Pro Album ein Konzert, also 8 Konzerte. Die Konzertkarten sind personalisiert, also nix mit Schwarzmarkt, Ebay, Tickets teuer weiterverkaufen. Find ich persönlich gut. Allerdings in der Kartenverkauf so geregelt, das man nur eines der 8 Konzerte besuchen darf. Okay, in Wien hatten wir alle 8 Konzerte gesehen – trotzdem Live immer wieder ein Fest für die Sinne. Kraftwerk mit „Trans Europa Express“
    ——————

    Moderationsauszüge 2.Stunde

    Wir bleiben beim etwas düster angehauchten Electro und kommen zu „Seelennacht“. Der Herr wirkt auf uns wie jemand aus den Vampire Diaries, aber Vampire rennen tagsüber ja auch mal poppig herum. Eine Nachtwuchsband aus Süddeutschland : „Seelennacht“.

    Rroyce, hatten wir schonmal vorgestellt, nun wurde die Promotion nochmal angeschmissen passend zur Mini-Tournee der Band mit vielen anderen Nachwuchs-Electro-Bands. Aus’m Ruhrpott: Rroyce mit „Fat man dancing“

    Irgendwie habe ich den Eindruck das viele Musiker die ende der 80er angefangen haben Musik zu machen, nun nach eine längeren Pause wieder Musik machen. „Come in peace” aus Hamburg machen “Electro für die Welt”, etwas düster, passend zu früheren Bandaktivitäten zum Beispiel bei „Girls under glass“ . Gesanglich wie Douglas von Nitzer, Sound a la Front 242, zumindest bei der Debutsingle „Presure“ von „Come in peace“.

    Zeit für ein „Regiolectro Band“: Östlich von Hannover wohnen die sympathischen Jungs von „Nordarr“ die auch schonmal bei unserem traditionellen Tanz in den Mai gespielt haben. Auch wenn etwas gebrüllt wird, die Nummer ist ein Hit und gibt den Slogan der Band „Powerfull kicking EBM“ gut wieder. Soeben erschienen: „Nordarr“ mit „Immer ein Mann mehr“

    Sitd, aktuelles Album „Dunkelziffer“ mit vorwiegend härteren electro Sounds, daraus der untypische ruhige Song „Everlasting“.

    Frauenquote bei Electro-Pop: “Chicks on speed”, eher ein Kunstprojekt, ein bisschen Electro-Clash aus Australien. Vielleicht auch mal was zum nachdenken „Wir sind Daten“ von den „Chicks on speed“.

    BhamBahmhara“, das neue Projekt von „Alex Ermes“ der ebenfalls mal bei „Girls under Glass“ war. „Progressive Body Music“ so der Albumtitel, also eine Mischung aus vielem. Daraus der Song „Kreislauf“.

    „This is electronic body music” – so der Name der Schallplatte die ich mir 1988 gekauft hatte. Darauf zu hören die Band „Parade ground“ aus Belgien mit dem Song „Strange World“ . Nun im Jahre 2014 bekomme ich den Song auf CD zugesendet, da die Band eine art „Best of“ herausgebracht hat namens „Strange World“ von „Parade ground“

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 27 vom 2014-10-12

    Die Playlist der 27.Sendung vom 12.Oktober 2014 mit Moderationsauszügen , Livesendung

    Erasure : Victim Of Love
    Erasure : Reason
    Front et centre : everytime
    Torul : All (Original Single Mix)
    Edenfeld : call me
    Edenfeld : Alive like this (MaBose Radio Edit) [Weltpremiere]
    Client : Price of Love
    Citizen 16 : My Friend
    Harm Joy : We Can Pass
    Voicecoil : Freefall
    Berlyn Trilogy : The Drone
    Spontan (Wunsch): Mesh – Only better (Club Version)
    —————-
    Depeche Mode : Clean
    And One : Zwei Tote
    And Two : Little Superman
    Frontal : Steh Auf
    Sequential Access : Sieg oder tot
    Leatherstrip : japanese bodies
    Ruined Conflict : Weak and Impaired
    TourdeForce : John Lennon Was A W…
    Nitzer Ebb : Shame
    No Sleep By The Machine : Bequest
    Spontan (Wunsch): And One – Recover you
    Spontan : And One – Zeit ohne Zeit

    ———————————-
    Moderationsauszüge 1.Stunde

    Erasure kennen viele noch aus den 80ern, die Band ist weiterhin aktiv und hat im September das Album „The violet flame“ veröffentlicht, ein Disco poppiges Album, gut zu hören bei dem Song „Reason“.

    Etwas mehr nach den 80er Erasure klingt die Band „Front et Centre“(französisch) aus Cananda. 1996 als ich anfing mit Bands aus Nord-Amerika zusammen zuarbeiten , waren Front and Center (englisch ausgesprochen) eines der Bestseller. Soweit uns bekannt gibt es nur eine EP von der Band, den Song „Everytime“ habe ich schon damals in Club gespielt.

    Wir bleiben bei Clubnummern und da ist Torul aus Slovenien mittlerweile ein Garant für hohe Positionen in den DJ-Charts. Torul bringt am 17.Oktober die auf 444 Exemplare limitierte Single „All“ heraus mit diversen Remixen. Hier die Single-Version „All“ von Torul.

    1996 , die Plattenfirma Strange Ways hat die Band Wolfsheim unter Vertrag und noch weitere Electro-Acts die auch in die offiziellen Verkaufscharts einsteigen. Aufgrund der Erfolge von den größeren Bands ist Geld für den Nachwuchs vorhanden. Ein Prinzip das noch Heute bei Plattenfirmen gilt. Jedenfalls nehmen Strange Ways im Jahre 1996 drei weitere Electro-Bands unter Vertrag, eine davon waren „Edenfeld“ aus Thüringen. Schon damals fand ich die Jungs privat und musikalisch angenehm und das gilt noch heute – die letzten Jahr hat man sich eher zufällig auf Konzerten getroffen und Sprach über die Vergangenheit und über die Zukunft. Hier erstmal ein Song aus der Vergangenheit. Edenfeld mit „Call me“ aus dem im Jahr 1996 erschienenden Album „Evolution“.

    Wie erwähnt kommen Edenfeld aus Thürigen und wer kommt noch daher ? Der Nico Wieditz, Keyboarder von And One. Nico, Produzent, Soundtüfler, Komponist, Sänger, Keyboarder…. und jemand der meiner Meinung nach eine gesunde Vorstellung von Popmusik hat. Edenfeld hatten mir gegenüber schon vor Jahren erwähnt, das vielleicht doch nochmal neues Material kommen wird. Seit Sommer 2014 werden die Jungs nun konkret, in Collaboration mit Nico Wieditz. Der hat den Song „A live like this“ in das Jahr 2014 gebracht. Nach 3 mal hören in Ohrwurm. Veröffentlichungstermin steht noch nicht fest, da mehrere Plattenfirmen zur Auswahl stehen. Wir haben den Radio Edit vorab bekommen mit der Bedingung reinzureden. Machen wir gerne – schönen Dank an Nico für die Musik. „Edenfeld“ mit „A live like this“

    Kommen wir zu Newcomern, genauer gesagt zu „Citizen 16“ aus Californien. Die Band bezeichnet sich als Goth-Industrial, hat aber auch electro-poppige Nummern auf dem Album „Temptation“, eine davon ist „My friend“ von „Citizen16“.

    Das Debut Album von „Harm Joy“ „Silver Lining of the Mushroom cloud“ ist veröffentlicht. Für die Freundes des Future-Pop’s sowieso zu empfehlen. Hier der Albumtrac „We can pass“ von „Harm Joy“.

    Voicecoil“ , hatten wir schon vor einem Ostern 2014 was von gehört, nun spielen wie die Band endlich. Paßt auch zum Re-Release des Albums „Awakened“. Es gibt zwar gerade Probleme mit dem Vertrieb, aber auch das klärt die Band. Die Musik bleibt jedenfalls future-poppig. Voicecoil aus Denver/USA mit „Freefall“.

    Berlyn Trilogy“ aus England, ein weiterer Newcommer, mit „The drome“ .

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Moderationsauszüge 2.Stunde
    Auch diesen Song haben wir nach langer Zeit endlich wieder bei einer  Depeche Mode Party gespielt : „Clean“ von Depeche Mode aus dem „Violator“ Album. Tja Depeche Mode Parties, gibt es seit Jahren – ein Phänomen.

    Steve hat‘s beim And One Interview angesprochen: And One Parties. Und die finden nun verstärkt statt. Die Band weist auch gerne selber darauf hin. Für unsere And One Party am 25.Oktober in Hannover wurde uns sogar hochwertiges und exklusives VerLOsmaterial zur Verfügung gestellt.

    Es soll ja Electro-Pop Hörer geben, die sich unter „And One“ sonstwas vorstellen. Hier die musikalischen Erklärung. „And One“ mit „Zwei Tote“

    Klingt bewußt wie „And One“, waren aber „And Two“ genauer gesagt die rostocker Band „Frontal“. Unsere Loyalität gegenüber „And One“ ist Euch Hörern (und Lesern) ja bekannt. Die Beweggründe für den soeben gehörten Song kann sich selber ausdenken. Jedenfalls nochmal danke für die Übermittlung des Songs. Hier nun zum Vergleich ein auf CD veröffentlichter Song von „Frontal“: „Steh auf“

    Es gibt es Projekt namens „Sequential Access“, dahinter verbergen sich Marco Defcode von Decoded Feedback und Claus Larsen von Leather Strip. Man singt auf Englisch, Dänisch und auch mal auf Deutsch. Unserer Meinung nach, ein richtig herbes, aber durchaus hörbares fettes EBM Album namens „Sex Adicts Anonymous“, welches im September erschien. Hier der Song „Sieg oder tot“ .

    Das Projekt des Leatherstrip Akteurs Claus Larsen. Ein Leatherstrip Song für den mir neulich bei der Electro-Party die Füße geküßt wurden ist die Nummer „Japanese Bodies“.

    Vnv Nation, lassen gerade nix für sich hören, aber es gibt ja die Band „Ruined Comflict“. Ob die Band ein Lückenfüller bleibt – abwarten. Von dem Album „Revolutionary Mayhem“ haben wir den Song „Weak and Impaired“ als Appetizer ausgewählt. „Ruined Conflict“

    Bei der Band „TourDeForce“ mußte ich erst einmal etwas genauer nachlesen und nachfragen. Musikalisch sauber, bei den textlich polarisierend. Vielleicht kommt Euch spätestens beim Refrain der Gedanke an „Apoptygma Berzerk“, aber das 1 Mann Projekt „TourDeForce“ kommt aus Nord-Italien.

    Ein Evergreen: „Nitzer Ebb“ mit „Shame“ womit wir erneut beim Thema EBM sind.

    No sleep by the machine“ : Die Band gibt es seit 2010 und kommt aus Schweden. EBM mit Wave Einflüssen schreibt die Band über sich selber. Elektronisch von zart bis hart, unter anderem 7.November in Bielefeld zu sehen. Hier die minimalistische Nummer „Bequest“. „No sleep by the machine“

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 26 vom 2014-09-14 Blitzmaschine Interview

    Die Playlist der 26.Sendung vom 14.September 2014 mit Moderationsauszügen (Livesendung)

    spontanes Warm up bis 20 Uhr:
    Depeche Mode : see you
    Mesh : Confined
    And One: Everybody lies at night
    Camouflage : Conversation
    Vnv Nation : Homeward
    Melotron: Das Herz
    Wolfsheim: Kein zurück
    Kraftwerk: Radioaktivität
    Beborn Beton: Im innern einer Frau
    Depeche Mode: The sun and the rainfall

    1.Stunde
    Kissing The Pink : The Last Film
    In Good Faith : It´s tearing me apart
    Sato Sato : Island
    Mr.Kitty : Glow
    colony 5 : science
    harm Joy : the quiet
    harm Joy : my tears fall
    RROYCE : Dance!
    Substaat : I feed you my love
    Die Krupps : Dr. Mabuse
    Welle- Erdball : Ein Jahr (Es Geht Voran)

    2.Stunde
    In dieser Stunden Senden wir die Antworten die uns die Band persönlich am 6.September in Hannover gegeben haben.
    01 wer seit Ihr ?
    —- BLitzmaschine: was hast du ———–
    Wir machen das wie beim And One Interview. Wir, Emcikay und Lo-Renz lesen die Fragen vor und dann startet Lo-Renz die Antwort
    02 wie habt ihr euch denn zusammengefunden
    03 dann kam die Musik von Matze bei Dir an
    04 Eure erste Single war „liebe auf den ersten Blick“

    – Blitzmaschine: Liebe auf den ersten Blick –

    05 Die Rollenverteilung in der Band ist das Matze die Musik macht und Holger die Texte schreibt ?
    06 Habt ihr DAF als Vorbilder ?
    07 Wie würdet ihr Euren Musikstil beschreiben ?
    08 Was denkt Ihr über Coverversionen ?

    – BLitzmaschine: Electro-Rider –
    09 Welche Unterschiede gibt es zwischen dem ersten dem ersten Blitzmaschine Album Faustrecht und dem aktuellem Album Turbine ?
    10 Warum sind Eure Texte mal auf Deutsch und mal auf englisch ?
    11 Gibt es ein Prinzip nach dem Eure Songs entstehen ?
    12 Welche Songs aus dem Album „Turbine“ würdet ihr denn persönlich im Club spielen?
    dann spielen wir den mal : Blitzmaschine mit CEO
    —- Blitzmaschine: ceo ——–
    13 Zu welchen Gelegenheiten würdet ihr das Album hören?
    14 soweit mir bekannt habt ihr ja ganz vernünftige jobs. Wenn Ihr als Pathologen arbeiten würdet, meint Ihr das Ihr dann auch über Themen aus eurem Job singen würdet ?
    15 ich kann mich noch an einen Auftritt erinnern bei dem Du Holger den Collapsed System Song „Ghetto King“ oben auf einer Theke aufgeführt hast.
    emotional man hören wir vielleicht nachher. Jetzt, von Holgers damaliger Band, Collapsed System , einen Song den Blitzmaschine auch heute noch bei den Konzerten spielen:
    „Blute jetzt“ im Remix von Steve Naghavi .
    Collapsed System: — Blute Jetzt —
    16 Fast meine lieblingsfrage: aus welchen Gründen sollte man Eurer Meinung nach das Album „Turbine“ von Blitzmaschine kaufen ?
    17 Ihr habt jetzt die chance den Hörern noch etwas mitzuteilen
    — BLitzmaschine: Everybody (turbine)—
    — BLitzmaschine: Emotional men (faustrecht) —

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Erste Stunde:

    In good faith, hatten wir als Vorgruppe bei And One in Hannover eingebaut, die Band aus Salzgitter bei Hannover veröffentlicht am 26.September die 8 track EP „It’s tearing me apart“. Den Song „Hit me hard“ kennt man schon von Konzerten und einem Promotion Sampler, also spielen wir den Titeltrack „It’s tearing me apart“. In good faith

    Das waren „Sato Sato“ mit „Island“, eine Band die selber so gut wie keine Infos über sich im Netz preisgibt, außer London-Berlin.

    Mr Kitty schreibt da schon mehr über sich. Zufällig berichtete dann neulich noch eine Freundin ganz begeistert von Mr.Kitty.
    Ich meinte das ich das Album auch vorliegen habe, mir jedoch noch einen Song aussuchen muss, da es mehrere Songs zur Auswahl gab. Ganz lustig, die Songreihenfolge geht nach der Länge der Songnamen. Aus Texas/Usa, Mr Kitty mit Glow – das Licht das Euch durch die Dunkelheit bringt, meint Mr Kitty.

    Colony5 aus Schweden genießen das Familienleben. Auch wenn die Band seit Jahren nix neues bringt, die Nachfrage ist kontinuierlich. Ein Song den wir früher bei unseren Depeche Mode Parties gespielt haben und der meiner Meinung nach zeitlos gut ist und thematisch aktueller denn je: Colony 5 mit Science

    Tyske Ludder, kennen einige von Euch als härteres Electro-Projekt aus Nord-Deutschland. Passend zu den eben gehört Future-poppigen Sounds, hier nun das Projekt des Tyske Ludde Musikers Olaf Reiman.
    Harm Joy hatten wir hier schon mal mit Begeisterung gespielt und umso mehr sind wir erfreut, 2 Wochen vor der Veröffentlichung des Debut Albums „Silver Lining of the mashroom cloud“ 2 Songs spielen zu dürfen mit der Bedingung dort reinzureden. Machen wir gerne.
    Der Sänger „Mr. Dan van Hoyel“ wirkt in San Franzisko und erinnert mich manchmal etwas an Eskil von Covenant. Musikalisch hat die Band ebenfalls Charakter.
    Das waren die Songs “the quiet” und “my tears fall” von Harm Joy aus dem kommenden Debutalbum “ Silver Lining of the mashroom cloud” welches es auch als Limited edition gibt.

    Zurück nach Deutschland , genauer gesagt nach Dortmund. RRoyce , nein nicht der Fußballer, vielleicht rolls royce, oder nur royce. Mein R ist wegoperiert, somit Royce. Gesanglich dachte ich zuerst an Stefan Netschio – Sänger von Beborn Beton, vom Sound her gibt’s auch Parallelen. Hier wird an die 80er erinnert, meint auch die Band. Aus dem Album „Dreams & Doubts & Fears“ der Song „Dance“. RRoyce

    In der vorherigen Sendung hatten wir bereits auf weitere Electro Bands aus Norwegen hingewiesen, hier eine weitere Band aus Norwegen: „Substaat“. Das Debut erschien 2011, nun ist das zweite Album Names „Macht“ im August erschienen. Wir haben den Song „I feed you my love“ ausgewählt von Substaat.

    Die Krupps, waren beim Mera Luna Festival sehr gitarrig, aber sie können auch mehr elektrisch klingen. Der Krupps Keyboarder Ralf Dörper gründete damals in den 80ern die Band „Propaganda“ und schrieb den Song „Dr Mabuse“. Ab und zu spielen die Krupps den Titel auch mal Live und nun haben die Krupps den Propaganda Song auf auf Tonträger veröffentlicht. „Dr Mabuse“ hier in der Version von den Krupps.

    Am 21.November 2014 spielen Welle- Erdball in Hannover. Konzeptionell meiner Meinung nach anerkennenswert. Bei Ihren Live Konzerten läßt sich die Band so einiges einfallen. Ja und wenn Welle Erdball als Electro-Band eine doch eher gitarrige Nummer covert und wenn es sich dann noch um eines meiner Liebingssongs handelt, ja dann kann man das auch mal spielen. Im Original von der NDW Band „Fehlfarben“: Ein Jahr – es geht voran hier in der Version von Welle Erdball.
    Bis es dann nach den Nachrichten mit dem Interview der EBM Band Blitzmaschine weitergeht.

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 25 vom 2014-08-31 And One Interview

    Die Playlist der 25.Sendung vom 31.August 2014 mit Moderationsauszügen – Livesendung

    Playliste erste Stunde:
    Depeche Mode : Further Excerpts From- My Secret garden
    Frozen Plasma : Crazy (Chrom Remix)
    Nordika : Illumination (feat. Felix Marc) (Haven Mix By Nordika)
    Dance With the Dead : Waves
    Blitzmaschine : So viel mehr
    Electrovot : Saving My Soul
    Pride and Fall : As I carve
    Iris : Cries Of Insanity
    Angel Theory : Memories Of You
    Hubert Kah : Goldene Zeiten

    Playliste zweite Stunde: And One Interview
    And One : Shice Guy (Live 2014)
    And One : The Other Side
    And One : Love Trashing Girls
    And One : My Angel
    And One : Somebody’s Song
    AND ONE : Keiner fühlt’s wie wir
    And One : Before I Go
    And One : Dead Love

    Die Moderation der zweiten Stunde erfolgte spontan.
    Das And One Interview gibt es nur zu hören, damit die Aussagen auch wirklich eindeutig herüberkommen.

    Die Fragen an Steve Naghavi von And One
    1.) Beschreibe den Stil der Magnet ohne Verwendung der Worte „And One“
    2.) Achtung 80: Siehst du den Titel eher als Warnung oder als Hinweis ?
    3.) Bezüglich Bedeutung (Stellenwert) der Texte bei And One, hat sich da gegenüber der Vergangenheit etwas geändert?
    4.) Steve und Jay, wie entsteht so ein Gemeinschaftstext anhand eines konkreten Beispieles ?
    5.) Deine persönliche Empfehlung für 3 Songs von Trilogie zum Tanzen ?
    6.) Deine persönliche Empfehlung für 3 Songs der Trilogie zum poppen ?
    7.) Wer singt „somebody’s song“ – und warum wurde gerade der Song gewählt ?
    8.) auf Magnet sind Gitarrensounds zu hören, kannst du dir vorstellen auch mal eine Gitarre auf der Bühne zu haben ?
    9.) Wie fühlt es sich an wenn and one in der Disco gespielt werden, anhand eines konkreten Beispieles ?
    10.) Warum sollte man sich die Trilogie deiner Meinung nach kaufen ?
    „Also hören ist ja im heutigen Spotify zeialter relativ einfach,  fürs kaufen gibt es dann doch 2 wesentliche Gründe:
    Der eine ist, wenn man das Produkt dann wirklich anfassen und in’s Regal stellen möchte
    und der andere ist , das man die Band gut findet und mit dem kauf des Produktes auch unterstützt,
    denn ohne Kauf hat die Band wirklich schlechte Aussichten noch weiterhin bestehen zu können, weil wenn man noch arbeiten gehen muss nebenbei, dann wird man Abends nicht mehr sehr viel Zeit haben für Musik und schon gar nicht für eine Trilogie für die man Tag und Nacht, Wochen, Monate und Jahre arbeiten muss.“

    11.) Wie waren deine Gefühle VOR dem MeraLuna auftritt, insbesondere wegen der Live-TV Übertragung ?
    12.) Wie waren Deine Gefühle nach dem MeraLuna Auftritt ?
    13.) Am 1.September beginnt der Vorverkauf für die Tournee, was können die Fans auf der Trilogie Supershow Eins erwarten ?

    http://youtu.be/xqzjkZO5wio

    —————-

    Auszüge aus der Moderation der ersten Stunde:

    My Secret garden (Depeche Mode) war Januar 2013 der Erste Titel den wir in der Electro-Pop Sendung gespielt haben. In den 25. Sendungen hat sich nach und nach unser Stil herausgebildet und auch die Hörerschaft. Vielen Dank an Euch !

    Ende Juni 2014 hatte ich Steve Naghavi, den Sänger der Band And One gefragt, ob wir etwas anläßlich der Magnet Veröffentlichung in der Radiosendung machen möchten. Das wir Konkrete Fragen an die Band stellen, darauf hat uns die Promoagentur gebracht, denn bisher war ich persönlich es gewohnt, die meisten Antworten von Steve für mich zu behalten 🙂 Die Antworten die wir bekommen haben, hört ihr ab 21 Uhr. Unser Erstes Interview in der Radiosendung nach 25 Sendungen bzw 25 Jahren. Da bei uns das in der Radiosendung das Motto „Learning by doing“ gilt, werden weitere Musikerbefragungen folgen !

    So, nun aber erstmal zu Frozen Plasma. Die sind mit Ihrem Song „Crazy“ gerade auf Platz 1 der deutschen alternativ charts die von verschiedenen DJs ermittelt werden. Ja auch ich habe eine meiner Stimme für Frozen Plasma gegeben. Auf der Maxi ist auch ein Remix den die Band Chrome angefertigt haben. Chrome haben wir uns beim Mera Luna Festival angeschaut… Naja, beim anfertigen des Remix hatten die Jungs einen besseren Tag bzw der Remix schafft es länger als 15 Sekunden am Stück für Stimmung zu sorgen. Frozen Plasma mit Crazy im Chrom Remix.

    Nordika kommen aus Mexico, das Ein-Mann Projekt ist auf Gastsänger angewiesen. Felix Marc ist Solo unterwegs, als Keyboarder bei Diorama, als Sänger bei Frozen Plasma und nun als Gastsänger bei der Nordika Veröffentlichung „Illumination“. Wir haben uns für den Nordika Remix entschiede, hier sind Nordica.

    Frauenqueote bei Electro-Pop. Electro-Pop, da hat jeder seine eigene Definition. Unsere Definition umfasst ein breites Spektrum. Die Band „Non human persons“ ist für einige starke Geschmackssache. Wir finden die Nummer hat was. Interessanterweise hebt die Band selber auch diesen Song hervor, wie wir erst später festgestellt haben. London-Berlin: Die „non human persons“ mit Wild Strawberries.

    Ausnahmsweise mal ein Instrumental, aber was für eines. Das waren „Dance with the dead“ aus Californien mit „Dressed to kill“ vom gerade erschienen Album „Near Dark“. Diese Symbiose aus Electro und Metal-Gitarren-Sounds finden wir doch recht interessant gemacht.

    Kommen wir zu gewohnteren Klängen:

    Blitzmaschine aus Hamburg haben soeben ihr zweites Album Veröffentlicht „Turbine“ so der Titel. Für den Sendung am 14.September ist ein Interview mit Blitzmaschine geplant, wo wir intensiver auf die Band eingehen. Mit eines der ersten Konzerte hat die Band im Jahre 2011 im Rahmen unserer Depeche Mode Party im Musikzentrum gegeben. Unser Anspieltip „So viel Mehr“

    Noch eine Band aus Mexico „Electrovot“ , beschreiben sich selber als eine Mischung als Synthie-Pop und Future-Pop. Aus dem aktuellem Album „Elegant Love“ der Song „Saving my soul“. Electrovot.

    Electro aus Norwegen ? Da gibt es einige Bands, zum Beispiel “Pride and Fall”. Die sind gerade in den Clubcharts mit dem Song „turn the lights on“ recht angesagt. Wir spielen mal die B-Seite „As i carve“ . Pride and Fall.

    Iris, hatten wir schon ein paar mal in der Sendung. Neulich noch Live gesehen und da gab es bereits einen Vorgeschmack auf das am 24.Oktober erscheinende neue Album der Band „Radiant“. Die aktuelle Single „Phenom“ wird dem Album „Randiant“ als Bonus-CD beilegen, das ganze auf 500 Stück begrenzt. Jedenfalls stellen wir fest, dass sehr viele Leute wengen der Band Iris unsere Homepage besuchen. Daraus schließen wir ein Informationsbedarf den wir hier gerne musikalisch stillen. Acht Wochen vor der Veröffentlichung des Albums hat uns die Plattenfirma schon einen Album-Song geschickt der uns dazu auch noch sehr gut gefällt. Auch wenn der Sänger nun gerade Vollbart trägt, ist der Song „Cries of insanity“ doch sehr Synth-Poppig gepflegt. Aus Amerika, von der Band Iris, aus dem kommenden Album „Radiant“.

    Die Weltreise geht weiter nach Australien. „Angel Theory“ hatten wir schonmal mit Begeisterung vorgestellt und bei unseren Parties wird auch munter zu der Band getanzt. Die Band erlaubte uns Ihre Musik für unseren Jingle zu benutzen den wir zu beginn der zweiten Electro-Pop Stunde spielen. Hier ein weitere Song von „Angel Theory“ der super groovig ist „Memories of you“.

    Hubert Kah, kennen viele von Euch noch aus den neue Deutsche Welle Zeiten. Joachim Witt spielt vor 500 Leuten im Rahmen unserer Party im ausverkauften Musikzentrum in Hannover, Markus spielt vor ca 1000 Leuten umsonst und draußen beim Maschseefest, Hubert Kah sitzt derzeit im Prommi Big Brother Haus ein und ca 500.000 gucken zu.
    Zufällig ist in diesen Tagen die „the very best of hubert kah curated by blank & jones“ erschienen, was in etwa bedeutet das die Herrn von Blank and Jones diese Very best of zusammengestellt haben. Aus den 80er „Hubert Kah“ mit „Goldene Zeiten“

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 24 vom 2014-07-13

    Die Playlist der 24.Sendung vom 11.Juli 2014 mit Moderationsauszügen
    Erste Stunde Livesendung, zweite Stunde vorproduziert da auch wir das Endspiel der Fussballweltmeisterschaft gucken.

    20 bis 21 Uhr
    Solar Fake : Such A Shame
    DAF : Die Lüge
    Chrom : In My World
    And one : Love is always on your side
    Spetsnaz : Faustpakt
    Solitary Experiments : Epiphany
    Covenant : One World One Sky
    Neuroticfish : Velocity
    Krupps : The Machinist Of Joy
    Microclocks : is anybody out there
    And one : an alle krieger

    21 bis 22 Uhr
    New Order : Your Silent Face
    Shelter feat Andy Bell : Beautiful (DJ RAM Cute Mix)
    Oppenheimer MKII : The Presence Of The Abnormal
    ashbury Heights : Morningstar in a Black Car
    Harm Joy : Pain decay (Ashbury Heigths Remix)
    Hearhere : breathing
    A Split Second : Flesh
    SA 42 : Submarine Dance
    Aircrash Bureau : Machine
    Robotiko Rejecto : Rejekto
    Atomzero : MisDirection

    Erste Stunde (M’era Luna special)

    Heute an diesem Fußballmäßig historischen Tag, senden wir in der ersten Stunde ein Special anläßlich des Mera Luna Festivals in Hildesheim.

    Da wir wissen, das es auch Leute gibt die kein Fußball gucken oder Fußball ohne Ton schauen, senden wir ab 21 Uhr electro-poppiges neues, bekanntes, wiederentdecktes, globales , Newcommer, Evergreens und geben ein paar Informationen dazu. Genug für Heute in dieser Sendung zum Thema fußball – obwohl beim fußball war die Deutsch amerikanische Freundschaft in Ordnung, politisch gerade weniger. DAF hatten wir schonmal bei Mera Luna gesehen, ging streckenweise richtig gut ab in den ersten Reihen. Sänger Gabi Delgado war zwoschenzeitlich Solo unterwegs, bei Daf wird’s wesentlich voller sein. Eine sänger, ein Schlagzeuger, eine Sound „Daf“ mit „die Lüge“.

    Das Mera Luna findet am Samstag den 9.August 2014 und Sonntag den 10.August in hildesheim auf dem FLughafengeläde statt, traditionell das zweite Wochenende im August. Die Konzertagentur hat uns Verlosmaterial zur Verfügung gestellt, dazu nachher mehr. Schönen dank. Danke auch das die Band Chrome spielt. Mein DJ Kollege Crax findet die Band gut und auch wir möchten die Band mal Live sehen. Electro aus Berlin „Chrome

    And One, standen schon recht früh für das Festival fest, womit klar war das die Band sich doch nicht auflößt. Ganz im Gegenteil, es gibt viele Pläne. Am 8.August erscheint das Album Magnet bzw die Magnet triLOgie, ein Vorgeschmack ist aktuell auf www.andone.de zu hören . Letztes Wochenende waren wir auf einem Festival und da wurde die Band „Deutschmaschine“ angekündigt. Auf einmal kamen Steve und Joke von And One auf die Bühne und spielen eine Stunde And One Songs. Der Mera Luna Zeitplan wurde gerade veröffentlicht, And One sind krönender Abschluss am Sonntag ab 20Uhr45. Bisher hat es auch bei keinem And One Open Air geregnet, also beste Voraussetzung. Zudem wird die Band mit einem Verkaufsstand vor Ort sein. Für alle die nicht beim Mera Luna sind: Wenn And One auf der Bühne stehen, senden wir hier am 10.August ein And One Special ! Also egal wie, zieht Euch And One rein.

    Konsequenten EBM, den machen Spetsnaz aus Schweden. Auch hier der Erfahrungswert: Viel Bewegung vor der Bühne und auf der Bühne. Beim letzten MEra Luna auftritt hat die band wesentlich früher angefangen als geplant, wir werden rechtzeitig da sein!

    Solitary experiments, die berliner feiern in diesem Jahr ihr 20jähriges. Neulich hatten wir die jungs in berlin vor and One gesehen, war angenehm zusehen. Aus dem aktuellem Album „phenomena“ der schwer auszusprechende Song „Epiphany“

    Coverant mit one world one sky, meist das grande finale des konzerts. Tja, eigentlich soll noch eine weitre Single aus dem aktuellen Album „Leaving Babylon“ erscheinen – eigentlich.

    Neuroticfish ausm Ruhpott, ist jetzt wieder dabei. Auch nicht mehr jüngste, das erklärt vielleicht auch die längeren Verschnaufpausen in seinen Clubhits zum Beispiel im Song „Velocity“.

    Die krupps Werden doch irgendwie auch zur Electro szene gezählt. Live und auf den Veröffentlichungen sind die Gitarren mal mehr im Vordergrund, mal mehr im Hintergrund. Sänger Jürgen Engler wohnt mittlerweile in den USA. Seit über 30 Jahren auf der Bühne und noch immer recht fit. Die anderen Bandmitglieder kommen aus dem Düsseldorfer Raum. Die Maschinisten der Freude: Die Krupps.

    Es spielen noch weitere Electro-Bands, die jedoch für diese Electro-poppige Sendung unserer Meinung nach zu hart sind : Leatherstrip, [x]-Rx, Ambassador21, Rabia Sorda, Combichrist und Hocico.
    Wir haben es dann doch lieber etwas geschmeidiger. Somit zum schluß des mera Luna specials noch eine Band die sich besonders auf den Auftritt freut: Microclocks. Der Bandname ist mir gefühlt seit 15 jahren bekannt, irgendwo hab ich sogar noch die erste CD der Band und ich erinnere mich an diverse Newsletter und Anfragen von der Band. Die Jungs aus NRW kombinieren Electrosounds mit gitarren auf poppige weise. Aus dem im Jahre 2011 erschinenden Album der Song „is anybody our there“ – ich sage mal „Ja“ , ob beim Konzert der Band schon wer da sein wird ?

    Zweite Stunde
    Andy bell , kennen viele von Erasure. In letzter Zeit singt er öfter mal „fremd“. So aktuelle bei dem Projekt „Shelter“. Das Album „Ipop“ enthält sehr viele Remixe, darunter auch von DJ Ram. Mit DJ Ram aus Russland hatte ich vor über 10 Jahren mal privat und geschäftlich zu tun. Nach Remixen u.a. für Loewenhertz, Colony5, Mesh und Boytronic hat sich DJ Ram den Song „Beautifull“ vorgenommen. Shelter featuring Andy Bell

    Wave Gothic Treffen 2014, eine Band wird mit den Worten 80er, Depeche Mode angekündigt. Da gucken natürlich genauer hin und besuchten das Konzert des Nachwuchskünstlers aus England. Sympatisch, verspielt im 80er minimal Look wurden die Songs vorgetragen. „Oppenheimer mk 2“ welche Name, kann auch „Oppenheimer emkaytwo“ heißen. Hier nebenbei mein tipp an Bands die sich einen Namen aussuchen: wählt einen den man auch aussprechen kann, denn nur so kann man über euch reden ! The presence of the abnormal vom gleichnamigen Album.

    Ashbury Hates“ aus Schweden, gingen mal ne zeit lang gut ab. Dann personelle Umbesetzung und irgendwie kam da nix mehr. Trotzdem hier gerne mal wieder gespielt „Morningstar in a black car“

    Harm Joy“ , kommt auch gerade im kreise der Kumpels recht gut an, legen nach. Nach der ersten EP folgt nur die EP „Pain decay“. Gerade frisch erschienen mit einigen Remixen, auch von den gerade gehörten „Asbury hates“. Harmjoy, das deutsch amerikanische Projekt mit Pain Decay.

    Frauenquote bei Electro-pop: Hear here – frei übersetzt: höre hier, haben nach diversen Remix arbeiten für andere bands endlich ihr eigenes Album „shadows of the ones we love“ veröffentlicht. Das Duo aus Köln Düsseldorf hat einige Schubidu Synthie-Pop Songs , unser Anspieltip „Breathing“ von „Hearhere“

    Am Wochenende waren wir beim Familientreffen, ein EBM Festival was zum zehnten mal stattfand. 4 Tage nur Electro und dabei schaffen es die Veranstalter neue Bands und Ur-Gesteine der Electro-szene zu engagieren. „A split Second“ ist eine von den ur-alten Bands die ich vor 25 Jahren live gesehen habe und im frankfurter Techno club zu getanzt habe. Damals, ja da gab es noch Schallplatten und die konnte man auf unterschiedlichen Geschwindigkeiten abspielen. Manche Songs konnte man sowohl schnell als auch langsam abspielen – der Song „Flesh“ ist ein Beispiel dafür. Die belgier Vomito Negro haben auch solche Songs geschaffen. Jedenfalls gabs mal das schlagwort „New beat“. Irgendwie kommt mir der Begriff „Acid“ bei dem Song auch in denn sinn. So genug gesagt, hier sind „a split second“ mit „Flesh“

    Noch eine Band die auf dem Familientreffen gespielt hat. Aus den end 80ern: SA 42 aus Belgien mit „Submarine Dance“

    Wir bleiben in Frankfurt , vor 25 Jahren gab es auch schon die Band „Aircrush bureau“. Neulich wiederentdeckt und mich an die Zeiten im frankfurter Techno Club erinnert. Zeitlos gut die Nummer „Machine“ von „Aircrush bureau“

    Noch eine Band aus Frankfurt die ich mit dem Techno Club verbinde „Robotik Rejekto“. Die Band ist jetzt aber noch immer aktiv , die neueren Sachen hatten wir hier ja schon vorgestellt, diesmal ein Stück aus dem Jahre 1987 „Rejecto“ von „Robotico Rejecto“.

    Hier nochmal eine Nachwuchsband, diesmal aus Canada: „Atomzero“. Electro Ebm und Dance Elemente. „Symbiosis“ so das Debutalbum. Atomzero mit „Misdirection“

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 23 vom 2014-06-10

    Die Playlist der 23.Sendung vom 10.Juni 2014

    Delerium : Euphoria (Firefly)
    Harm Joy : Whispers and Rumours
    Bodystyler : Crashing (Synthpopversion)
    Blitzmaschine : Burnout (Single Mix)
    Lakobeil : Sweetheart
    Machinista : Love & Hate Song
    Melotron : Brüder
    oberer totpunkt : Nur ein Traum
    Mondtraume : Far From Pain
    Consumer Junk : GruftiBahn 11(feat XLII)
    Depeche Mode: the sun and the rainfall

    Die Moderation erfolgt(e) Live. Auszüge aus der Moderation:

    Wir kommen gerade frisch aus Leipzig vom Wave Gothic Treffen zurück, dort hatten erneut Frontline Assembly gespielt mit dem Sänger Bill Leeb – der wiederum steckt hinter dem Projekt „Delerium“, sein kommerziell erfolgreichstes Projekt

    Auch beim WGT anwesend waren Harm Joy, zumindest der Keyboarder Olaf Reimers – der auch bei der deutschen Band Tyske Ludder mitwirkt. Olaf hat aufgelegt und zugleich das aktuelle „Harm Joy“ Album „Inside out“ präsentiert, daraus „Whispers and Rumour“ von Harm Joy, der Sänger stammt übrigens aus den USA.

    A Pro Pos Mera Luna: Das Mera Luna Festival in Hildesheim hat noch einen Spielplatz frei, wer dort drauf spielen darf bestimmt Ihr. 5 Bands stehen zur Auswahl und als Electro Sendung unterstützen wir natürlich den Electro-Act: Bodystyler ! Also auf die voting.meraluna.de gehen, für Bodystyler stimmen damit eine weitere Electro-Band beim Mera Luna dieses Jahr spielt. Bodystyler haben wir vor Jahren schonmal Live auf der Bühne gesehen und bei diversen Festivals getroffen, zu erkennen am markanten Haarschnitt, der Videokamera und dem Bier 🙂
    Jedenfalls haben die Jungs mit der Synthie-Pop version von „Crashing“ diesmal voll meinen Geschmack getroffen.
    Also für Bodystyler voten !

    EBM für die Mittelschicht- so der Slogan der hamburger Band „Blitzmaschine“. Das zweite Album namens „Turbine“ wird im August erscheinen. Vorab gibt’s die Doppel-Single „Burnout / Uncontrolable“ die jetzt gerade erschienen ist. „Blitzmaschine“ mit „Burnout“.

    Ich habe gerade beim Wave Gothic treffen unter dem Motto „eLectrO-pop“ aufgelegt und dabei 80er light and darwave, Synthpop, futurepop, minimal und ebm gespielt. Unsere Definition von Electro-Pop hat viele Facetten und in diesmal haben wir besonders lange geforscht um eine breites Spektrum abzudecken. Dabei haben wir auch die Band „Lakobeil“ aus Karlsruhe entdeckt die seit 10 Jahren unverbindlich Musik machen. Aktuell das Album „Chapeau“ daraus „Sweet heart“.

    Machinista“ mit dem „Love & Hate Song“ gerade erschienen das album “xenoglossy” . Die Band kommt aus Schweden und ist ein neu gegründetes Nebenprojekt des Cat Rapes Dog Mitglieds John Lindqwister.

    Melotron haben nach langer Ankündigung nun das Album „Werkschau“ veröffentlicht. Der Begriff „Best of“ ist ja relativ und somit hat sich die Band entschlossen ausgesuchte Stücke und Fan-Favoriten zu überarbeiten und damit zugleich einen Ausblick auf kommende Melotron Werk zu geben. Hier die überarbeitete Version von „Brüder“ erneut im Duett mit dem „in strict confidence“ Sänger Dennis Ostermann.

    Wir bleiben in Deutschland mit Deutschen Texten: Oberer totpunkt, hatten wir beim WGT nur kurz ausgehalten, denn das unserer Meinung nach predigende gepöbele ging uns dann doch auf die nerven, aber der Song „Nur ein Traum“ hat was. Aus dem aktuellen Album „Desiderat“ ein recht elektrisch klingender Song von „Oberer Totpunkt“.

    Kommen wir nochmal zu schubidu Synthie-Pop. Aus Spanien kommen „Mondtraume“. Die Band hat Teile des Albums in Hannover aufgenommen, ja so klein ist die Welt, ja Achim, hast du schön gemacht. Aus dem gerade erschienen Debut Album “Empty” der Song “far from pain”

    Wie eingangs erwähnt kommen wir gerade aus Leipzig vom Wave gothic treffen und sind dort auch mit der Straßenbahn gefahren. Die Linie 11 (genauer gesagt die Linie31) ist dabei mit schwarzgekleideten Leuten gefüllt. Ein paar holländer haben ein paar Stations-Ansagen der Straßenbahn in Ihrem Song verarbeitet. Also aus aktuellem Anlaß und weil die Nummer bei meinem DJ-Set beim WGT zu gut ankam, hier „Consumer Junk“ mit „Gruftibahn“.

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 22 vom 2014-05-13

    Die Playlist + Teile der Moderation der 22.Sendung vom 13.Mai 2014

    Kraftwerk : Nummern
    Loewenhertz : Friends like me
    Joachim Witt : Aufstehen (Martin Engler Remix)
    FrontAngel : Liebe Mutti Lied
    Axodry : You (Back to the 90’s Mix)
    Die Form : From Dreams to Machines (Remix)
    Frozen Plasma : Earthling
    Nine Inch Nails : Closer
    Kartagon : Rescue Me (Remixed by Kartagon)
    Lebanon Hanover : Gallowdance
    Depeche Mode : If You Want
    And One : Driving with my darling (Instrumental)

    Diese Sendung ist ausnahmsweise vorproduziert, denn normalerweise Senden wir Live aus dem Studio.

    Die Moderation erfolgte mit Wissenstand 6.Mai 2014
    —————————————————————————————————————-
    Hier Auszüge aus der geplanten Moderation:

    Aus aktuellem Anlass waren das „Kraftwerk“ mit „Nummern“ *Anmerkung: Retrospektive 8 Kraftwerk Konzerte in Wien
    Hannover Tanz in den Mai 2014, da haben Löwenhertz gespielt, deutsche und englische Texte wechseln sich ab. Ruhige und dancige nummern auf dem Debut-Album namens „Irgendwo in Deutschland“ welches diese Woche veröffentlicht wurde. Unsere erste Nachwuchsband des Abends : „Loewenhertz“

    Ebenfalls beim Tanz in den Mai war Joachim Witt dabei. Der Tonmann von „Joachim Witt“ hat die Pausenmusik zu früh angemacht, somit haben viele Konzertbesuchen die letzte Zugabe den „Herbergsvater“ nicht mehr mitbekommen da man dachte, das das Konzert zu ende sei. Im Vorfeld des Konzertes gab es auch schon Verwirrungen, denn ursprünglich sollte Martin Engler von der Band „Mono Inc“, als Musiker mit auf Tournee gehen. Schließlich hat Martin Engler das aktuelle Joachim Witt Album „Neumond“ mit Komponiert. Auf der Bonus-CD befindet sich der Song „aufstehen“ im Remix von Martin Engler und weil die Version so schön elektronisch ist, spielen wir diesen Song nun.
    Trilogy:

    Wir bleiben bei Nachwuchs aus Deutschland mit deutschen Texten: Frontangel hatten wir schonmal vorgestellt und uns schon damals recht positiv über die band geäußert. Unser Eindruck ist, das sich Texte mit Gothic Szenebezug mit Alltagsthemen abwechseln, die jeden betreffen könnten und das ganze recht sportlich elektronisch verpackt. Passend zum Muttertag hat Sängerin Diana einen Song geschrieben, mit wunderschönen Electro-Sounds die bestimmt auch Mutti gefallen.
    Electro aus Südhessen: Frontangel mit dem Liebe Mutti Lied

    Axodry mit „you“ aus der gerade veröffentlichten EP „This is my light“, Axodry kommen ebenfalls aus dem Raum Frankfurt am Main. Die Band haben wir bei unseren Forschungen zu Robotiko Rejecto entdeckt, es handelt sich um ein Zweitprojekt. Bei „Axodry“ ist der Focus mehr auf tanzbare Melodien.

    Die Form, der Name klingt Deutsch, es handelt sich aber um ein facettenreiches, freudliches, Fetischpärchen aus Frankreich. Gerade erschienen ist die EP „Schaulust“.

    Beim Tanz in den Mai , im Musikzentrum, in Hannover wurde eine Songanregung abgegeben und zwar „Earthlink“ von Frozen Plasma. Könnten wir ja mal spielen, schöner Vorschlag den ich an dieser Stelle gerne hier im Radio gerne verwirklichen möchte und vielleicht auch demnächst mal in der Disco.

    „Als Radiosendung aus Hannover weisen wir auch gerne mal auf Bands aus der Region hin, den Begriff Regiolectro haben wir dafür geschaffen. Trilogy ist eine Band aus der hannöverschen Region. Beim Tanz in den Mai traf ich Eric, den Keyboarder der Band. Passend zu Trilogy hatten wir im Zusammenhang mit meinen langjährigen Aktivitäten 3 Themen, man beachte die Reihenfolge: Bands unterstützen, Szene unterstützen, Musik unterstützen. Nochmal danke an Erick für dieses aufschlussreiche Gespräch.“

    Normalerweise senden wir live, aber diesmal ist die Sendung ausnahmsweise eine Woche vorher schon aufgenommen worden da wir gerade auf dem Weg nach Wien zu acht Kraftwerk Konzerten sind.
    Tja wir waren fast fertig und dann kommt eine email aus der schweiz mit einem downloadlink.
    In den Song Reinhört, für förderungswürdig befunden und mal fix einen Song ausgetauscht.
    Es geht um „Kartagon“, die Jungs sind ja nach 10 Jahren Pause wieder aktiv und haben nun die Single „Rescue me“ veröffentlicht aus dem Album „in the klinic“.
    An beiden Veröffentlichungen hat auch Daniel Myer mitgewirkt.

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 21 vom 2014-04-29

    Die Playlist der 21.Sendung vom 29.April 2014

    Spontan vor 21 Uhr als warm up:
    Depeche Mode: Wrong (Trentmöller mix) [Songanregung]
    Front 242: Operating tracks [Songanregung]

    Regulär ab 21 Uhr
    Sparks : When Do I Get to Sing ‚My Way‘
    Automelodi : La Cigale
    Loewenhertz : Fly with me (Djram remix)
    Robotiko Rejekto : Tanzlokal
    Consumer Junk : Pushed
    Goldfrapp : Number One
    And One : Bad Girl
    Angel Theory : Destroyed
    Torul : Iam still here
    Cyferdyne : Weak
    Monuments : Oblivious
    Leichtmatrose Witt : Hier drüben im Graben
    Depeche Mode : Halo (Goldfrapp Remix)

    Die Moderation erfolgt Live. Hier Auszüge aus der geplanten Moderation:

    Pfingsten 2014 lege ich im Rahmen des Wave Gothic Treffens in Leipzig auf. Man sagte ich sollte auch „Minimal“ spielen. Auf meine Frage nach der Definition von Minimal, bekam ich die Antwort „Du machst das schon“. Okay, dann mach ich mal. Automelodi kommen aus Canada , dort spricht man sowohl Englich als auch Französich. Automelodi „La Cigale“

    Loewenhertz hießen früher mal L’image. Irgendwie hatte ich was mit der Band zu tun. Da wir für die Schubladisierung einen Slogan brauchten habe ich „Electro-Based Pop“ vorgeschlagen. Das Debutalbum von Loewenhertz names „Irgendwo in Deutschland“ erscheint nächste Woche .
    So um das Jahr 2000 herum hatte ich viel mit DJ Ram aus Russland zu tun. DJ Ram war in unter anderem für „Russland sucht den Superstar“ tätig oder für „Tatu“. Die Single „der Weg“ hatten wir schonmal vorgestellt, hier die b-Seite , ein DJ Ram Remix von „Fly with me“. LoewenHertz.
    Bereits letztes Jahr hatten Robotik Rejecto den Song „TanzLOkal“ Live vorgestellt, und schon damals ging es gut auf der Tanzfläche ab. Nun ist die Single veröffentlicht . Das waren Robotiko Rejekto mit Tanz-LO-kal aus Frankfurt am Main.

    Wer schonmal auf dem Wave Gothic Treffen in Leipzig war und dort mit der Straßenbahn gefahren ist, wird sich sicherlich an die Straßenbahn Linie 11 erinnern. Die Linie 11 verbindet verschiedene Clubs und ist während des WGT vorwiegend voll mit schwarzgekleideten Fahrgästen . Ein paar Jungs aus Holland namens Consumer Junk hat das so beeindruckt, sodaß Sie ihr neues Album „Gruftibahn 11“ genannt haben. Daraus der Song „Pushed“ – Consumer Junk.

    In Australien steht man nun schon schon wieder auf, vielleicht auch um Musik zu machen. Angel Theory aus Australien haben ein neues Album Veröffentlicht. Von den über 30 Alben die ich für diese Sendung durchgehört habe, gefällt mir das aktuelle Album „Trace Words“ von Angel Theory am besten, daraus die atmospärisch groovig sterile Nummer „Destroid“.

    Torul aus Lubljana mit „I am still here“ in der remasterten Version aus dem Jahr 2013. Das neue Torul Album ist fast fertig.

    Cyferdyne aus England , klingt wie Cyber – geht auch so grob Richtung Musik für Knicklichter, egal denn es wird wieder getanzt. Es Scheint mir so als wenn es gerade Trend ist, das Industrial Bands auch mal geschmeidiger werden. Jedenfalls sind die Jungs von „Cyferdyne“ in Japan unter Vetrag und haben Ihr zweites Album „Keep your silence“ veröffentlicht. Daraus die poppige Nummer „Weak“

    30April: es wird also ein recht Deutschsprachiger Konzertabend. Kurzfristig haben wir die Band noch mit eingebaut ab 19uhr 30. Deutscher Electro-Chanson. Schon seit längerem gibt es eine Verbindung zu Joachim Witt und jetzt auch in Form eines musikalisichen Duetts. Somit spielen wir aus aktuellem Anlass nunmal ausnahmensweise diese recht spezielle Nummer von der jetzt erschienenden Leichtmatrosen Single „Jonny fand sein Glück“ den Song „Hier drüben im Grabe“ im Duett mit Joachim Witt.

  • Sendung 20 vom 2014-04-08

    Die Playlist der 20.Sendung vom 8.April 2014

    Melotron : Der Blaue Planet
    Client : Authority
    And One : Unter meiner Uniform
    In Good Faith : Someone (Remic-L)
    MarieMarie : Candy Jar
    Iris : phenom
    Seabound : Hooked
    Stereomotion : Divided (Edit)
    Joachim Witt : Mein Herz
    Frontal : Lass Uns Tanzen
    SadoSato : Scheissnormal-Cover (Org by Strum Cafe)

    spontane Zugaben:
    Depeche Mode :Shame
    Outro: Leichtmatrose : Sexy is tot

    Die Moderation erfolgt Live, hier aus Auszüge davon:

    das waren „Melotron“ mit „der blaue Planet.“ Das Album „Werkschau“ von Melotron ist fertig und wurde persönlich bei der Plattenfirma „out of line“ abgegeben. Somit dauert es noch ein paar Wochen bis zur Veröffentlichung.

    Ebenfalls beim Plattenlabel out of line sind Client. Die Damen haben das Album „Autority“ veröffentlicht, daraus gefällt uns bisher der Song Titelsong „Autority“ am besten. Client
    Am 30.März spielten And One in Hannover 3 Stunden 45 Minuten. Bei der länge wechselten sich langsame und schnelle Songs ab. Drei Songs von der Magnet Trilogie eins wurden gespielt. Das Album wird wohl erst im Sommer veröffentlicht werden , denn die Band ist noch auf Tour. Wir durften in Hannover die Aftershowparty gestalten, an der die Bandmitglieder von And One noch munter teilgenommen haben. Nochmal schönen dank dafür und auch für die angenehmen Gespräche.

    Die Frage, welche Band in Hannover als Support von And One spielen soll, habe ich mit „In good faith“ beantwortet. Die Jungs aus Salzgitter, nahe Hannover, spielten ein sportliches Set in dem besonders der Sänger gesanglich und optisch überzeugte. Es wurde auch ein etwas ruhigerer Titel gespielt und zwar Someone. Ein Depeche Mode Fan meinte bei dem Titel zu mir: Klingt wie Dave Gahan, aber hört selber.

    ..auch eine Form von Electro-Pop, so steht es zumindest im Presseinfo. Das war MarieMarie mit „Candy Jar“ , einigen von Euch vielleicht noch vom der Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest bekannt. Ehrlich gesagt, 2 Songs von Marie Marie sind electronisch und die haben wir uns auch sofort gekauft.

    Iris kommen aus America , die Band war schon einige Male in Deutschland als Support Act unterwegs. Nun, wo Iris einen Plattenvertrag bei der Firma Dependent unterschrieben haben, sind Iris mit den Labelkollegen Seabound ab Donnerstag auf Deutschland-Tour. Exklusiv auf der Tour gibt es ein Album beider Bands zu kaufen, wir denken das ist eine schöne Musik-sportliche Aktion. Um meine Meinung zum Iris Song „Phenom“ wurde ich bereits vor Wochen gefragt, nun liegt der Song in der endgültigen Version vor. Iris mit „Phenom“ vom kommenden Album „Radiant“.

    Seabound haben mit Ihrem aktuellem Album „speak in storms“ den einstieg in die offenziellen verkaufscharts geschafft. Ein Seabound song der für uns ein Hit ist, ist der Seabound klassiker „Hooked“.

    Joachim Witt, kennen viele von Euch aus Neue Deutsche Welle Zeiten, aber er hat seit dem „goldenen Reiter“ regelmäßig Musik veröffentlicht. Im April erscheint das Album „Neumond“, daraus wurde den DJs der Song „Mein Herz“ gegeben. Zeitgemäßer melancholie Pop mit angenehmen elektronischen Elementen, ein Konzept war wir auch beim unheiligen Grafen erkennen. Hört selbst: Joachim witt mit „Mein herz“

    „Lass uns tanzen“, könnte auch das Motto von unseren Parties sein. Die EBM Band Frontal hat das Album „Last uns tanzen“ herausgebracht. Bereits am Freitag in der langen Electropop nacht haben wir die Band mit begeisterung gespielt und hier nun ein weiterer Song der Jungs: Lass und tanzen.

    Wir bleiben beim Thema EBM und kommen zu Sadosato. Eine Mischung aus jeder Menge Spaß, Gesellschaftkritischen Texten, brachial geschmeidigem Gesang, satten Sounds und nochmal Spaß. Die Band spielte am 29.März in Bielefeld auf einem Dark Wave Festival und überzeugte selbst alt eingesessene Grufties. SadoSato haben den EBM klassiker „Scheissnormal“ der schwedischen Band „Sturm Cafe“ neu interpretiert und ich denke das kann man kurz vor 22 Uhr noch spielen.

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 19 vom 2014-03-11

    Die Playlist der 19.Sendung vom 11.März 2014

    Alphaville : Dance With Me
    Syrian feat. Marian Gold from Alphaville : Supernova (Club Rework Radio Edit)
    God Module : Nothing But Mine
    Last Phase : Razorblade
    And One : Black Generation
    In Good Faith : Be Me
    State of the Union : Five Minutes To Midnight
    Gabi DelGado : Nebelmaschine
    Jäger 90 : Neue Republik
    Soft Cell : Insecure Me
    Marc Almond : Worship Me Now
    Eduard Reik : Taken Time
    ex machina : no one
    Sado Sato : Bluthund

    Die Moderation der Sendung erfolgte Live.

    Moderationsauszüge
    Wir stellen bei unseren Parties und in der Sendung gerne einen Bezug von der Vergangenheit zur Gegenwart her. Der Alphaville Sänger „Marian Gold“ ist weiterhin aktiv, aktuell gerade durch Gastgesang bei der Synthie-Pop Band „Syrian“. Syrian haben im Jahr 2007 den Song „Supernova“ veröffentlicht und nun erneut veröffentlicht, nun eben mit Marian Gold als Sänger. Hier der Radio-Edit von „Supernova“

    das waren „God module“ aus Amerika mit „Nothing but mine“. Die Band hat schon einiges Alben veröffentlicht, dieser Song ist aus dem aktuellem Album „False Face“ der uns aufgefallen ist.

    Wir gehen von Amerika weiter westlich und kommen im osten an , genauer gesagt in Russland. Die Band „Last Phase“ beschreibt ihre Musik selber als Futurepop & Synthgoth . Unserer Meinung eines der besseren Bands aus Russland: Last Phase mit „Razorblade“.

    Schon in unserer ersten Sendung Januar 2013 hatten wir auf neue Musik von And One hingeweisen. Jetzt gibt es endlich was zu hören. Auf andone.de sind 3 komplette Songs hörbar, stellvertretend für je ein Album: Achtung 80, Propeller und Magnet. Wann Triologie 1 erscheinen wird ist unklar, klar ist nur das And One auf Tournee gehen. Das Konzert in Köln ist bereits ausverkauft, für das Konzert am 30.März in Hannover im Capitol gibt es noch Karten. Womit wir zur VerLOsung kommen.

    In good Faith
    sind Vorgruppe von And One am 30.März in Hannover. In den Clubs kommt die Band schon recht gut an – mal sehen was die Jungs Live so drauf haben. Ein Stück aus dem Debutalbum „Past tense presense“: „Be me“ . In good faith

    Electronic aus Norwegen ? Da denken viele zuerst an Apoptygma Berzerk. Bei der Band „State oft he Union“ hatten wir den Eindruck, das vom Gesang her manchmal parrallelen gibt zu Apoptygma. Aber hört selber, State oft he union aus dem aktuellem Album „ my time away“ der song „Five minutes to midnight“

    Der Sänger von Daf heißt „Gabi Delgado“. Gabi delgado hat ein Soloalbum herausgebracht und ist gerade auf Tournee. Die Besucherzehlen der Konzerte sind weit unter den Besucherzahlen von den DAF Konzerten. Zu Depeche Mode kommen ja auch mehr als zu Dave Gahan solo. Während Dave Gahan ein paar Depeche Mode songs spielt, spielt Gabi Delgado gar keine Songs von DAF. Wer DAF Songs Live hören möchte, der kann das zum Beispiel beim Mera Luna. Vielleicht braucht es auch noch ein wenig, ehe sich das Gabi Delgado Album „eins“ etabliert. Der für uns mit Abstand beste Song des Albums ist „Nebelmaschine“

    Daf im Original gibt es im Sommer beim Mera Luna festival. Wer die Sounds von DAF vermisst , der wird bei Jäger 90 entschädigt. DAFmäßiger als DAF sind die Rostocker, die sich auch bezüglich Politik etwas eindeutiger äußern als DAF. Jäger 90 mit „neue Republik“

    Soft Cell Sänger Marc Almond ist seit Jahren Solo unterwegs und tatsächlich in der Gegenwart angekommen. Vom der aktuellen Veröffentlichung „tasmanian tiger“ haben wir uns selbstverständlich den elektrischsten song ausgesucht „Worship me now“ von Marc Almond.

    Wir bleiben in england und erfreuen uns des Gesanges von Eduard Reik. Der macht schon länger Musik und das hört man auch. Bei unseren musikalischen Streifzügen durch das Internet ist uns sein album „Between arrivals and Departures“ positiv aufgefallen, denn man kann es angenehm durchhören. Unser Highlight der Song „Taken time“ von Eduard Reik.

    das war die Band „ex machina“, ein electro-Projekt auch hier aus der Region Hannover auf das wir noch kurz hinweisen möchten.

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 18 vom 2014-02-11

    Die Playlist der 18.Sendung vom 11.Februar 2014

    Psyche : Uncivilized
    Camouflage : Neighbours
    Vainerz : Jealousy
    FrontAngel : Sucht
    Krupps : Im Schatten Der Ringe
    Project Pitchfork : Schall und rauch
    Interface : Stateless
    Schwarzbund : Knallbunte Voegel
    Sinestar : Without Glory
    Seabound : A Grown Man
    Klangstabil : The Bottom Of Your List
    time to change : while (als Outro ca 1 Minute)

    Die Moderation erfolgte Live.

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 17 vom 2014-01-14

    Die Playlist der 17.Sendung vom 14.Januar 2014

    Dead or alive : Lover Come Back (To Me)
    Fad gadget : Lady Shave
    Rheingold : Fan Fan Fanatisch
    Krupps : Goldfinger
    Krupps : Robo Sapien
    Flatline : Shure
    Northern kind : Dreams (Re Imagined)
    VNV nation : Arena
    Framework : Submerce
    Schwarzbund : Der Mensch tanzt
    Andreas dorau : das Telefon sagt du
    VNV nation : Further
    VNV nation : Elekronaut

    Die Moderation erfolgte Live.

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 16 vom 2013-12-10

    Die Playlist der 16.Sendung vom 10.Dezember 2013

    Destroid : denial of life
    Bruderschaft : Falling (Single Edit)
    Bruderschaft : Goodbye (Colony 5 Vocal)
    Colony 5 : A New World Arise
    VNV Nation : Everything
    wanted : Is Good
    Love? : Like Back In The 80s
    Love? : Mein Taschenrechner Und Ich
    Orange sector : Geile Zeit
    Limage : fly with me
    Loewenhertz : Der Weg
    Zugabe Spontan:
    Stefan Blender : Winter Falls
    Mesh: Adjust your set (Mabose Extendet)

    Die Moderation erfolgte Live.

  • Sendung 15 vom 2013-11-12

    Die Playlist der 15.Sendung vom 12.November 2013

    Tears For Fears : Mad World (World Remix)
    Erasure : A Little Respect
    Erasure : Loving Man
    Mesh : Adjustyourset (MaBose ClubMix)
    In Good Faith : As Time Goes By
    Syrian : Runner in the Night
    Krupps : Part Of The Machine
    Klangstabil : Schattentanz
    Klangstabil : math & emotion (square root of one)
    Spontan da Wunsch:
    Love: in your memory
    Depeche Mode : see you (Live 82)

    Die Moderation erfolgte Live.

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 14 vom 2013-10-29

    Die Playlist der 14.Sendung vom 29.Oktober 2013:

    Propaganda : P-Machinery
    Die Kurpps : Schmutzfabrik
    sa42 : dead is calling
    Signal aout 42 : A Kind of Joy
    VNV Nation : If I was
    Solar Fake : I hate you more than my life
    Love : This City – Clubmix
    Topgun : Never Never (If You Ever)
    Cryo : In Your Eyes (Club Version)
    Blutengel : When I Feel You
    Solitary Experiments : Stars
    Solitary Experiments : Still alive

    Die Moderation erfolgte Live mit Wissensstand vom 29.Oktober 2013

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 13 vom 2013-10-08

    Die Playlist der 13.Sendung vom 8.Oktober 2013:

    Omd : night cafe (Metroland remix)
    Sono : Flames Get Higher
    Douglas J Mc Carthy : Move On (The Hacker Remix)
    VNV Nation : Retaliation
    Mesh : AdjustYourSet (MaBoseRadoEdit)
    Goldkint : Fehlfunktion
    Covenant : thy kingdom come
    Aesthetic Perfection : Antibody
    Accessory : False Hope (Original Mix)
    Frozen Plasma : Herz (Short Cut)

    Die Moderation erfolgte Live mit Wissensstand vom 8.Oktober 2013

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 12 vom 2013-09-10

    Die Playlist der 12.Sendung am 10.September 2013:

    Alison Moyet/Yazoo : Nobody’s Diary
    Alison Moyet : When I Was Your Girl (Manhattan Clique Remix)
    Metroland : Moscow Main
    Aesthetic Perfection : The Ones
    VNV Nation : Gratitude
    Pride and fall : Reborn
    Covenant : Ignorance and bliss
    Spetsnaz : Ignorance Is Bliss
    Portion control : the great divide
    Mesh : Adjust Your Set (Radio Edit)
    Nine Inch Nails : Copy of A

    Die Moderation erfolgte Live mit Wissensstand vom 10.September 2013
    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 11 vom 2013-08-13

    Die Playlist der 11.Sendung am 13.August 2013

    Pet Shop Boys : So Hard
    Pet Shop Boys : Fluorescent
    second voice : perpetuate
    Deine Lakaien : Where you are (Club Mix)
    And One : Mirror In Your Heart
    Goldkint : Mein Prinz
    Schwefelgelb : Alle Sterne (Radio Edit)
    Turnbull ACs : We Can Drink Without Having Fun
    Nitzer Ebb : Crane
    Funker Vogt : Gott Noch Nicht
    Depeche Mode : Should Be Higher

    Zugabe Icon of coil : dead enough for life [Songanregung von einem Hörer während der Sendung]
    Outro Nitzer ebb: A whiter shade of pale (Live)

    Die Moderation erfolgte Live mit Wissensstand 13.August 2013
    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 10 vom 2013-07-30

    Die Playlist der 10.Sendung am 30.Juli 2013:

    Mera Luna Special 2013

    Xymox: Stranger demo
    Front 242: Don’t Crash
    sitd: Suffering in Solitude
    Mesh: Flawless
    frontline assembly: Digital Tension Dementia
    Kirlian Camera: Nightglory
    Blutengel: bloody pleasures
    Haujobb: Let´s Drop Bombs (Radio Edit)
    Diorama: advance
    IAMX: The Unified Field
    Apoptygma Berzerk: Major Tom (Coming Home)
    Klinik: Pain and Pleasure (Live)

    Die Moderation erfolgte Live mit Wissensstand 30.Juli 2013
    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 09 vom 2013-07-09

    Die Playlist der 9.Sendung am 9.Juli 2013:

    Blackfield + Familientreffen
    And One : Metalhammer
    fixmer mccarthy : Banging Down Your Door
    In Strict Confidence : Silver Bullets (Clubmix)
    Formalin : Deliverance
    Zynic : Hard To Breathe [neu]
    Karl Bartos : Nachtfahrt [neu]
    Frozen Plasma : Herz (Intersection-Mix) [Brandneu]
    Trilogy : combat surfer [Brandneu] [Regiolectroband]
    spock : E.T. Phone Home
    Absolute Body Control : Figures
    sturm cafe : Der Löwe Ist Zuruck
    Sado Sato : Blitz und Donner [Neu, Tipp]
    Rummelsnuff : Machen wir den Tanz

    Die Moderation erfolgte Live mit Wissensstand 9.Juli 2013
    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 08 vom 2013-06-26

    Die Playlist der 8.Sendung am 26.Juni 2013:

    Heaven 17 : Let Me Go
    Yello : I Love You
    Jean Michel Jarre : chronologie 4
    Wieland : Hallo Telefon
    Frank Tovey (Fad Gadget) : Luxury
    Book of Love : Lost Souls
    Sono : A New Cage
    Depeche Mode : But Not Tonight
    Psyche : Misery
    Beborn Beton : The Edge of Wisdom
    com kill : freaks like us
    Covenant : Replicant
    Covenant : Last Dance
    Zero Defects : Duracell
    Schiller : Sonne

    Die Moderation erfolgte mit Wissensstand 19.Juni 2013
    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 07 vom 2013-05-29

    Die Playlist der 7.Sendung am 29.Mai 2013:

    The Twins : Ballet Dancer
    Gary Numan : Cars
    Kartagon : Rescue me
    Fahrenheit : Umo Detic
    Oomph : ich bin du
    Oomph : mein herz
    Orange Sector : Vorwaerts nach weit
    Armageddon dildos : in my mind
    Turnbull ACs : All in Vein
    Jäger 90 : Immer Dümmer
    DAF : Ein bischen Krieg
    Zynic : Dead end
    Robyn : Indestructible
    Pankow : Kunst und Wahnsinn
    Vomito Negro : Move Your Body
    Kmfdm : DIY
    Depeche Mode : Behind the Wheel Vince Clarke Remix)

    Die Moderation erfolgte mit Wissensstand 23.Mai 2013 (Vorproduziert)
    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 06 vom 2013-05-22

    Die Playlist der 6.Sendung am 22.Mai 2013:

    Camouflage : Where Has the Childhood Gone
    Visage : The Damned Don’t Cry
    Visage : Shameless Fashion (Radio Edit)
    Boytronic : Living Without You (Radio Version)
    Celebrate The Nun : Ordinary town
    Scooter : Stripped
    Orange Sector : Yugoslavien boys
    And One : Get It
    Kartagon : Pure Love
    Klangstabil : perdere per vincere
    Klangstabil : Math and Emotion (square route of three)
    Assemblage 23 : Impermanence
    X-Perience : Circles of Love
    Clan of Xymox : This world
    Rorschach Garden : State Protection
    Depeche Mode : To Have And To Hold

    Sendung wurde mit Wissensstand vom 15.Mai 2013 aufgezeichnet.

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 05 vom 2013-04-24

    Die Playlist der 5.Sendung am 24.April 2013:

    Erasure : Who Needs Love Like That
    Omd : Electricity
    Omd : Metroland (Radio Edit)
    torul w : Try
    Douglas J. McCarthy : Death Is King
    Cetu Javu : Help Me Now
    Cetu Javu : Situations
    Crystal Castles : Not In Love (feat. Robert Smith)
    And One : Missing Track
    Red Flag : Russian Radio
    Q Lazzarus : Goodbye Horses
    Blitzmaschine : Liebe auf den ersten Blick
    Backlash : operating tracks
    Page of Quire : Reason Man
    Alex Sacher : Freestate
    Depeche Mode : Ghost

    Sendung wurde mit Wissensstand vom 17.April 2013 aufgezeichnet.

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 04 vom 2013-03-27

    Die Playlist der 4.Sendung am 27.März 2013:

    Yazoo : Godbye 70’s
    Depeche Mode : Heaven (Freemasons Radio Edit)
    Mesh : When the city braethes (Neuvorstellung)
    Torul w : Waterproof theme
    Want/ed : Do i know (Internationaler Musiktipp)
    Melotron : Stuck in a mirror (Neuvorstellung)
    Ladytron : Destroy Everything You Touch
    Syntec : Angel Angel (Regiolectro)
    Syntec : Puppets (Regiolectro)
    Autodafeh : Getaway (Neuvorstellung)
    Colony 5 : Trackers
    Icon of coil : Dead enough for life
    Bruderschaft : Forever (Colony5 Remix)
    Covenant : The men
    Twice a man : Decay
    Trisomie 21 : The last song

    Die Moderation erfolgte mit Wissensstand vom 20.März 2013

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 03 vom 2013-02-27

    Die Playlist der 3.Sendung am 27.Februar 2013:

    Blancemange : Blind Vision
    Icehouse : Great southern lands
    Lavantgarde : Take me s.i.m (Regiolectro)
    Lavantgarde : Recall of night
    Peter Heppner : Letter from africa
    Solar Fake : Under these skies
    Slave Republic : The driver
    Slave Republic : Primärreiz (Neuvorstellung)
    Spetsnaz : Between (Neuvorstellung)
    Spetsnaz : Brainfood (Neuvorstellung)
    Fixmer/McCarthy : Freefall(Hacker Remix)
    Project Pitchfork : Rain
    Depeche Mode : All that’s mine
    Ting Tings : Hands (Internationaler Musiktipp)
    Marsheaux : Wait no more (Internationaler Musiktipp)
    Hurts : Better than love
    Mesh : Black dog

    Die Moderation erfolgte mit Wissensstand vom 13.Februar 2013

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 02 vom 2013-01-30

    Die Playlist der 2.Sendung am 30.Januar 2013:

    Soft Cell – Torch
    Siouxie and the banshees : Hall of mirrors
    Kraftwerk : Computerwelt
    Kraftwerk : Der Telefonanruf
    Elektric music : Kissing the machine
    Kraftwerk : Homecomputer
    Moskwa TV: Techno talk
    Karl Bartos: Atomium
    Robotico Rejecto : Energized
    Autodafeh : No names
    Dupont: Entering the ice age
    Diorama: The Expatriate
    Goldkint: Paris
    Indochine: L’aventurier
    Mirrors : Hide and seek
    Mirrors : Look at me
    Depeche Mode: The sun and the rainfall (2011 black light odyssey Remix)

    Die Moderation erfolgte mit Wissensstand vom 21.Januar 2013

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 01 vom 2013-01-23

    Die Playlist der 1.Sendung am 23.Januar 2013:

    Depeche Mode : My secret garden (Live 82)
    Human league: The lebanon
    Anne Clark: Heaven
    Client: Radio
    Camouflage: Conversation
    And One: Für immer
    Spetsnaz: Allegiance
    Orange sector: Der maschinist
    Orange sector: Touch
    Mesh: Born to lie
    I am x: Nightlife
    Lakeside x: Sway
    ReActivate: Won’t forget these days
    Kraftwerk: Schaufensterpuppen

    Die Moderation erfolgete mit Wissensstenad 13.1.2013

    Zur Playlist Übersicht

Schreibe einen Kommentar