Sendungen 26 bis 30

Hier sind Playlisten der einzelnen Electro-Pop Sendungen (teilweise mit Moderationsauszügen) nachzulesen von 26 ..30

  • Sendung 30 vom 2014-12-14

    Die Playlist der 30.Sendung vom 14.Dezember 2014
    mit Moderationsauszügen (Live)

    1.Stunde:
    Visage : Fade to grey (orchestral radioversion)
    Love : I Walk Alone (Roland Danielzig Single Edit)
    Scarlet Soho : I Dare
    LeatherStrip : Lie to me
    WANT/ed : Lets Get Entwined with Patrick Hansson single
    VNV Nation : Standing (Motion)
    Rotersand : Truth Is Fanatic Again (feat. Mark Jackson of VNV Nation)
    Mechatronic : Falling Apart
    Nine Circles : Dark City
    Depeche Mode : Shake The Disease (Babies & Kids Version)

    2.Stunde
    Black Nail Cabaret : Satisfaction
    alien sex fiend : Stuff the Turkey
    Rational Youth : Everything Is Vapour
    And One : Zeit Ohne Zeit
    Dark Insights : Träumen mit dir
    Akalotz : Body Crushed Bones
    Combichrist : Get Your Body Beat
    Kropp : Aldrig Utan Dig
    Novastorm : Unter deiner Haut
    Assemblage23: Automaton
    spock : White Christmas
    Depeche Mode : Enjoy The Silence (Babies & Kids Version)

    Moderaratiosauszüge 1.Stunde

    In Zeiten wo das suchen und gefunden werden im Internet eine große Rolle spielen, hat es die Band „Love Questionmak“ schwer. Also Love?Fragezeichen, ist schwer zu finden. Wie gut das die Band uns die Songs der Maxi „I walk alone“ übermittelt haben. Von den sechs neuen Versionen haben wir uns für den Single Edit entschieden. Der Song „I walk alone“ ist auf dem im November 2013 veröffentlichten Album „Electronically yours“ zu hören. Was es in dieser Sendung zu gewinnen gibt. „Love“ aus dem Frankenlade mit „I Walk Alone

    Das waren „Scarlet Soho“ mit „I dare“ . Bei den vielen CDs die wir bekommen fragen ich mich ausnahmsweise gerade wie wir an das Album „Warpaint“ gekommen sind. „Scarlet Soho“ meinen sie seien „The UK’s number 1 underground electro-pop extravaganza.” Kann man sich 2015 von überzeugen ,da ist die Band auf Tour , am 3.Februar sogar in Hannover.

    Leatherstrip, hatten wir in der vorherigen Sendung schon mit Begeisterung gespielt. Das limitierte Leatherstrip Album „Aeppriciation“ ist gerade erschienen und darauf zu hören sind Coverversionen, teilweise recht hart. Hier eine geschmeidige Version vom Depeche Mode Song „Lie to me“. Leatherstrip aus Dänemark.

    Ja die Veränderungen in der Musikbranche. Bands können immer mehr selber machen, Bands müssen immer mehr selber machen. Anstatt das die Plattenfirma reagiert hat uns die Band „Want/ED“ aus Kaliningrad direkt auf die am 14.Dezember erscheinende Single „Let‘s get entwined“ aufmerksam gemacht. Die Band ist ohnehin durch den Schrägstrich im Namen schwer zu finden… hören kann man sie jedenfalls gut: Hier sind Want/ed.

    Vnv Nation“ , hier die „Motion“ Version vom Song „Standing“. Gesang „Ronan Harris“ , Drums „Mark Jackson“

    Das waren „Rotersand“ featuring Marc Jackson von VNV Nation mit „Truth is Fanatic again“ aus dem gleichnamigen Rotersand Album. Rotersand werden 2015 auf dem Mera Luna Spielen, sowie am 16.Januar in Braunschweig zusammen mit Sono.

    Mechatronic“ kommen aus Schweden, genauergesagt aus Uppsala, eine Stadt nahe Stockholm. Das Motto der Band „alive and kicking machinery music“, eine sehr schöne Umschreibung für das Partygemüt der skandinavier „Mechatronic“ . „Dystopia“ so der Name des Albums , woraus uns der Song „Falling Apart“ am besten gefällt.

    Nine Cirles“ machen minimalistischen New Wave. Lidia Fiala ist schon seit 1980 in der Band. Das zweite Bandmitglied Per Anders Kurenbach ist mir schon seit Jahren ein Begriff, zum Beispiel von der Band „the eternal afflict“ oder „Shock therapy“ oder als Keyboarder der Band „Psyche“. Bochum trifft Holland „Nine Circles“ mit „Dark City“.

    Für alle die noch ein Geschenk für frisch gebackene Eltern brauchen, hier unser Tipp „Babies and Kids“. Depeche Mode Songs im Stil einer Spieluhr dargeboten. Hört selber, aber bitte wach bleiben ! „Shake the disease“ von „Babies and Kids“

    Moderaratiosauszüge 2.Stunde
    Frauenquote bei Electro-Pop. Black Nail Cabaret mit Satisfaction , eine Duo aus Ungarn und London.

    Alien sex fiend , eine Wave Band aus den 80ern die heute noch ihr Unwesen treibt. Die Band wurde im Oktober von einem Hörer gewünscht, aber die Band war sowieso schon für Dezember eingeplant weil der Titel „Stuff the Turkey“ sich mit dem Thema Weihnachten auseinandersetzt. „Alien Sex Fiend“ aus dem Jahre 1987 mit „Stuff the turkey“

    Rational Youth aus Canada sind wieder elektronischer. „Everything Is Vapour“ vom aktuellen Album „The goddes of Electricity“ . Die Band aus den 80er mit durchaus zeitlosen Klängen.

    Das And One Interview senden wir bei Gelegenheit nochmal oder machen ein neues.… jedenfalls ein Rückblick auf 2014 erlaube ich mir doch. Die „And One“ Magnet Trilogie ist für mich das Album des Jahres sogar des bisherigen Jahrzents. Aber wir schauen lieber in die Zukunft: 2015 sind And One auf Tournee, der Vorverkauf startete am 1.September, und zu hören gibt es Überarbeitete Versionen, unterschiedliche Setlisten in sogenannten Partnerstädten und ein und die selbe Vorgruppe auf der ganzen Tour. Tickets gibt es direkt bei And One. Wer sich die Karten woanders kauft, kann zugleich Karten für die And One Party am 5.April in Hannover erwerben. Nun aber genug mit Weihnachtstipps.
    Der Graf hört auf, And One machen weiter. Beim Song „Zeit ohne Zeit“ kam mir beim Refrain der positive Gedanke an den Grafen, aber hört selbst „And One“.

    2013 gegründet, und vielleicht auch von And One inspiriert sind Dark Insights . Gerade erschienen das Album „Obsession“ daraus „ Träumen mit dir“

    Ein Bandname der uns im Zusammenhang mit EBM schon öfter begegnet ist , ist „Akalotz“. Old-School EBM aus Kaiserslautern, Textlich auch im EBM Kontext: „Body Crushed Bones“ von „Akalotz“

    Jetzt am Dienstag den 16.Dezember spielen „Combichrist“ im MusikZentrum Hannover. 20 Uhr beginnt die Vorgruppe. Im laufe des Abends erwarten die Fans das Combichrist ihren Clubhit „Get Your Body Beat“ spielen.

    Unliebevoll , zumindest in einigen Texten, geht es bei „Novastorm“ zu. Der Sound ist cool, und ich finds auch okay das man nur ein Teil der Texte versteht. Ich denke die Nummer wird in den Clubs ankommen.
    „Novastorm „ mit „Unter deiner Haut“ aus dem Album „Bad taste“.

    Nun noch etwas geschmeidigeres weihnachtliches. Nein nicht der Graf, sondern Elektrisch: Spock mit „White Christmas“

    Jetzt könnt Ihr gerne mit der “Babies and Kids” Version von „Enjoy the silence“ einschlafen

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 29 vom 2014-11-30

    Die Playlist der 29.Sendung vom 30.November 2014
    mit Moderationsauszügen (Live)

    Depeche mode : Welcome to My World (Live 2014)
    Blutengel : Asche zu Asche (Gintronic Remix)
    Andy shine : Only The Rain
    Neuroticfish : Silence
    Chrysalide : personal revolution
    Covenant : Ignorance and bliss
    Chrom : Regret and Testify
    Reakton : Onlineshop
    Welle erdball : FanFanFanatisch
    Melted moon : Ohrwurm-Medley

    Erste Stunde:
    Eduard reik : Planet Ocean
    Emmon : Alive
    Leatherstrip : Decay
    Substaat : Catch Me(spark)
    Blitzmaschine : Swallow Me
    Apoptygma berzerk : Spiritual Reality
    Mesh : Adjustyourset (MaBose Extended Radio)
    Edenfeld : Alive like this (MaBose Club Mix)
    Melotron : Du bist es nicht wert
    Atomzero : One day
    Yazoo: tuesday (outro)

    Moderationsauszüge 1.Stunde

    Wir bleiben in Berlin und kommen zu Blu-ten-gel. Auch diesmal gibt es angenehme Synthie-Sounds zu hören. Blutengels aktuelle Maxi „Asche zu Asche“

    Andy Shine“ aus Ungarn mit „Only the rain“, ein Song der uns während der letzten Sendung erreichte und den wir angenehm vorweihnachtlich finden.

    Der Neurotic Fish veröffentlicht am 12.Dezember die Single „Silence“ zu Deutsch „Stille“ . Im Presseinfo meint man „Future Pop war gestern. Mit „Silence“, der Vorab-Single zum Anfang 2015 erscheinenden Album „A Sign Of Life“ beweisen Neuroticfish, dass ihre Fusion von Synth-Pop, Industrial und Techno noch immer aus dem Gros der aktuellen Veröffentlichungen hervorsticht.“ Da hat jeder seine eigene Meinung. Für uns eine typische Neurotic Fish Clubnummer die alles andere als „Still“ ist.

    Was , die Jungs kommen aus Frankreich ? Ja auch da tut sich was und zwar so mächtig das die Newcomer Band „Chrysalide“ nun auch in Deutschland einen Plattenvertrag bekam. Dreieinhalb Minuten strukturierter Electro-Protest : Chrysalide mit „Personal revolution“

    Eine Songangerung die uns während der vorherigen Sendung erreichte: Covenant mit „Igorance and bliss“. Das Album „Leaving Babylon“ erschien September 2013 und eigentlich, ja eigentlich sollte dieser Song noch als weitere Single ausgekoppelt werden. Unser Favorit von dem Album und zugleich zum Ohren entspannen.

    Chrom aus Berlin machen Melodic Electro oder wie man auch sagen kann: Future Pop

    Bei unserer Vorliebe für Depeche Mode, And One und Kraftwerk ist es naheliegend wir beim hören der Band „Reakton“ positive Emotionen spüren. Ja Kraftwerk’s „Aero Dynamik“ läßt grüßen, aber diese Ähnlichkeit finden wir angenehm. Auf Bands die sich schlechter an Ihren Vorbildern orientieren gehen wir hier lieber nicht ein. Für den Aufruf der Webseite von Reaktion empfehlen wir einen Laptop oder PC und eine gute Internetverbindung. Reakton kommen aus Berlin und haben Ihr Debut „Weltall : Erde: Mensch“ in verschiedenen Soundformaten veröffentlicht. Passend zum Weihnachtsgeschäft, hier der Song „Onlineshop“ von „Reakton“.

    Welle Erdball aus der Nähe von Hannover hatten neulich ein Heimpiel in Hannover. Wir hatten die offizielle Aftershowparty gestaltet, doch vorher gabs zuerst eine Stunde lang Songs vom Aktuellen Welle:Erdball Album, dann eine halbe Stunde Pause und anschließend ging es weiter mit einem Mix aus Programm und spontan per Wunschzettel gezogenen Songs. Welle:Erdball spielen gerne mal Soundfolgen schneller ab, doch der Fehlfarben Song „FanFanFanatisch“ wurde bewußt gecovert.

    Wie erwähnt gab es beim Welle:Erdball Konzert eine Pause, diese wurde durch einen Auftritt der Band „Melted Moon“ gefüllt. 3 Jungs die mit Ihren Gameboys Musik machen, dabei recht gut drauf sind was sich dank der Melodien ziemlich schnell auf das Publikum übertragen hat. Ja Melodien, Wiedererkennungswert. Erkennen Sie die Melodie beim Ohrwurm-Medley von „Melted Moon“. Gibt‘s als kostenLOsen download Soundcloud.

    Moderationsauszüge 2.Stunde
    Eduart Reik“ aus England. Normalerweise singt der auch recht schön bei seinen Songs, diesmal aber ein Instrumental Namens „Planet Ocean“ , ein Song der uns während der vorherigen Sendung erreichte.

    Frauenquote bei Electro-Pop: “Emmon” aus Schweden haben das Debutalbum “Aon” veröffentlicht. Unser Anspieltip „Alive” von “Emmon”

    Wir bleiben im Norden, genauer gesagt in Dänemark. „Leatherstrip” assoziiert man vorwiegend mit härteren Electro-Sounds. Am 12.Dezember erscheint das Album “Aeppreciation” , ein auf 500 Einheiten limitiertes Album nur mit Coverversionen die dem Dark-Wave Discogänger bzw den Besuchern unserer Parties überwiegend bekannt sind. Großartig die Coverversion des “Twice a men” Hits „Decay“ hier von „Leatherstrip“

    Nach Dänemark und Schweden bleiben wir in Skandinavien und kommen nach Norwegen: Substaat mit „Catch me“ . Eine Band die wir gerne mal Live sehen wollten und extra nach Krefeld zum Pluswelt Festival hingefahren sind. Dort gab es auch diverse Interessante Gespräche, sei es mit Hörern der Sendung darunter auch Leute aus der Musikbranche. Nebenbei erwähnt: Das Beborn Bebon Album ist fertig, man versucht nun eine „passende“ Plattenfirma zu finden. Substaat haben jedenfalls einen Plattendeal und auch eine angenehme Liveperformance.

    Eine Band die wir uns gerne mal wieder in Ruhe angucken wollten ohne das wir als Lichtmann, Merchandiser,DJ oder Veranstalter beschäftigt sind, sind „Blitzmaschine” aus Hamburg. Gestern in Krefeld genossen: „Blitzmaschine“ mit „Swallow me”

    Apoptygma Berzerk” haben auch in Krefeld gespielt. Solange nix neues kommt kann die Band auf genug Hits zurückgreifen, einer davon „Spiritual Reality“. Und so lange kam auch in Krefeld nichts, denn die Umbaupause dauerte 30 Minuten länger, da das Licht auf der Bühne nicht ausging. Das Set war diesmal recht Gitarrig. Sänger Stephan Groth hat die Haare schön, schön kurz. 2015 ist die Band wieder in Deutschland zu sehen.

    Mesh aus England waren auch gestern in Krefeld. Der Song „Adjust your set” liegt uns als “Mabose extended Radio” Version vor. Leider bisher nicht auf CD erschienen, aber dank Nico Wieditz ist sein Remix verfügbar den wir mittlerweile bei unseren Parties etabliert haben. Mesh haben in Krefeld eine sportliche Coversion des YaZOO Songs „Tuesday“ gespielt. zudem kam beim Mesh Song „Firerfly“ die Sängerin der Band Republica auf die Bühne um den Song ziemlich perfekt im Duett mit dem Mesh Sänger Marc Hockings zu singen.

    Das waren „Edenfeld“ mit „Alive like this“ , ebenfalls unter Mitwirkung von „Nico Wieditz“ entstanden. Zeitgemäßer Electro-Pop der absolut clubtauglich ist. Edenfeld haben Ihre Alben Evolution / New Horizon / Terra E jetzt auf dem eigenem Label wiederveröffentlicht, allerdings nur als mp3.
    Nico ist Keyboarder bei der Band And One. Das And One Interview dürfen wir nochmal senden, Datum wird noch bekanntgegeben.

    Melotron“ haben ein Video zum Song „Du bist es nicht wert“ veröffentlicht. Das Video ist im Comik-Stil und darin kommen auch ein paar andere Musiker vor. Auch der And One Sänger Steve Naghavi wurde mit selbstverständlicher Erlaubnis eingebaut. Zu sehen sind auch Chris Pohl von Blutengel, der Instric Confi-Dennis Ostermann und Peter Spillis von Project Pitchfork. Gutes Video, geile nummer, ein Clubhit: Melotron „Du bist es nicht wert“ , hier die Version vom Juni 2014 (Originalversion im Jahre 2000 veröffentlicht)

    Atomzero“ aus Canada hatten wir schonmal vorgestellt, hier ein weiterer Song auf den uns die Band aufmerksam gemacht hat „One Day“ gibt‘s als kostenLOsen download Soundcloud.

    Mesh hatten wie gesagt den „Yazoo“ Song „Tuesday“ gecovert – hier das Original von „Yazoo“

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 28 vom 2014-11-09

    Die Playlist der 28.Sendung vom 09.November 2014
    mit Moderationsauszügen der Livesendung

    Erste Stunde:
    psyche : goodbye horses
    edenfeld : alive like this (mabose club edit)
    iris : infinite yonder
    dreams divide : wise
    alphaville : the nelson highrise (sector one- the elevator)
    jens bader : angel heart
    deserter : pictures of me
    neue liebe : time to go
    qntal : tenacious love
    metroland : thalys (london edit)
    kraftwerk : trans europa express (the mix)

    Zweite Stunde:
    project pitchfork : stained (give me your body)
    seelennacht : my shelter
    rroyce : fat man dancing
    come in peace : presure
    front 242 : no shuffle
    nordarr : ein mann mehr
    sitd : everlasting
    chicks on speed : wir sind daten
    bhambhamhara : kreislauf
    parade ground : strange world

    Moderationsauszüge 1.Stunde:

    Das waren „Psyche“ mit Ihrer Coverversion von „Goodbye Horses“

    Bezüglich Electro-Pop hat jeder seine eigene Definition – so auch wir. In dieser Sendung gibt es soviele unterschiedliche Facetten von Electro-Poppiger Musik, wie in keiner Sendung zuvor. Zudem haben wir diesmal recht viele Nachwuchsbands und Neuvorstellungen. Es gibt also viel zu entdecken, fangen an:

    In der Electro-Pop Sendung und bei der And One Party in Hannover hatten wir die Weltpremiere vom neuen Edenfeld Song „Alive like this“. Der in Song ist in Kollaboration mit Nico Wieditz entstanden, d.h. Nico hat beim Edenfeld Song künstlerisch mitgewirkt. Am Freitag ist der Song in 3 Version als digitales Release erschienen und läßt die Herzen der Synthie-Pop Fans höher schlagen, wobei das Album noch ein paar Monate braucht. Die Radioversion und den Clubmix hatten wir schon gesendet, nun folgt von Edenfeld „Alive Like this“ der Club Edit.

    Noch eine Band die wir hier in der Electro-Pop Sendung seit Monaten begleiten: Iris mit „Infinite Yonder“ aus dem aktuellen Album „Radiant“, ein Album das man mehrmals durchhören sollte um die Qualitäten zu erkennen.

    Ein Song der mir gleich beim ersten mal Hören positiv aufgefallen ist, ist der Song „Wise“ von der Band Dreams Divide. Ein Hörer dieser Sendung hat mir die Band empfohlen. Das Duo „Dreams Divide“ kommt aus London und bezeichnet sich selber als Alternativ Dance Music, aber hört selber: Dreams Divide

    Blank and Jones haben mal wieder eine CD zusammengestellt, diesmal mit Songs und Remixen der Band Alphaville. So80s presents Alphaville , so der Name der Doppel-CD die in Zusammenarbeit mit der Band entstanden ist. Bereits im Jahre 1999 durfe ich den Song „Elevator“ in einer extra angefertigten Version auf einer Compilation verwenden. Diesmal wurde die Original-Version aufgepeppt. Alphaville mit „The elevator“.

    Jens Bader versucht den perfekten Pop Song zu schreiben. Wie weit er damit ist , kann man auf dem aktuellem Album „Vermin Exterminator“ hören. Der Name „Jens Bader“ ist mir seit Jahren bekannt aufgrund das massiven Outputs von weit über 10 selbst veröffentlichten Alben.

    Auf unserer Electro-Pop Webseite findet Ihr eine Sammlung von Facebook-Adressen von den Bands die wir hier in der Sendung gespielt haben. Die Band Deserter scheint Facebookmäßig noch ganz am Anfang zu sein. Anstatt durch Schreibweisen sollte man doch eigentlich durch die Musik auffallen und das tut der Hamburger mit einem eindrucksvollen Electro-Pop. Unserer Meinung nach Eigenständig aber doch konventionell, autonom und doch angepasst, unabhängig und doch linientreu. Deserter mit „Pictures of me“.

    Wie kommen wir an die Musik ? Zum Beispiel indem wir uns an die Plattenfirma wenden. Wir bekamen mehr Musik als wir wollten – manches hatten wir schon, manches halten wir für unspielbar , aber die Band „Neue Liebe“ hat uns sofort überzeugt. „Neue Liebe“ kommen aus Schweden und konnten es anscheinend gar nicht abwarten sich musikalisch zu outen. Keine Webseite, nix auf Facebook – also merken: „Neue Liebe“ mit „Time to go“.

    Die Band „Qntal“ assoziierte man bisher mit vielen Instrmenten. Vor Jahren war ich mal mit der Band auf Tournee, habe beim Licht und Merchandise geholfen und wurde mit mittelalterlichen Klängen auf eine harte Probe gestellt. Ich wünschte die Band hätte damals schon mehr elektronik Sound verwendet. Mittelalter-Electro von „Qntal“ „Tenacious Love“

    Die Züge fahren wieder ! Eisenbahn und Electro, eine schöne Kombination. Die Band Metroland aus Belgien schickt uns mit dem Song „Thalys“ auf eine Reise. Assoziationen mit Kraftwerk’s „Trans Europa Express“ sind naheliegend: Metroland.

    Eben erwähnt, Kraftwerk. Die Band spielt Anfang Januar in Berlin. Pro Album ein Konzert, also 8 Konzerte. Die Konzertkarten sind personalisiert, also nix mit Schwarzmarkt, Ebay, Tickets teuer weiterverkaufen. Find ich persönlich gut. Allerdings in der Kartenverkauf so geregelt, das man nur eines der 8 Konzerte besuchen darf. Okay, in Wien hatten wir alle 8 Konzerte gesehen – trotzdem Live immer wieder ein Fest für die Sinne. Kraftwerk mit „Trans Europa Express“
    ——————

    Moderationsauszüge 2.Stunde

    Wir bleiben beim etwas düster angehauchten Electro und kommen zu „Seelennacht“. Der Herr wirkt auf uns wie jemand aus den Vampire Diaries, aber Vampire rennen tagsüber ja auch mal poppig herum. Eine Nachtwuchsband aus Süddeutschland : „Seelennacht“.

    Rroyce, hatten wir schonmal vorgestellt, nun wurde die Promotion nochmal angeschmissen passend zur Mini-Tournee der Band mit vielen anderen Nachwuchs-Electro-Bands. Aus’m Ruhrpott: Rroyce mit „Fat man dancing“

    Irgendwie habe ich den Eindruck das viele Musiker die ende der 80er angefangen haben Musik zu machen, nun nach eine längeren Pause wieder Musik machen. „Come in peace” aus Hamburg machen “Electro für die Welt”, etwas düster, passend zu früheren Bandaktivitäten zum Beispiel bei „Girls under glass“ . Gesanglich wie Douglas von Nitzer, Sound a la Front 242, zumindest bei der Debutsingle „Presure“ von „Come in peace“.

    Zeit für ein „Regiolectro Band“: Östlich von Hannover wohnen die sympathischen Jungs von „Nordarr“ die auch schonmal bei unserem traditionellen Tanz in den Mai gespielt haben. Auch wenn etwas gebrüllt wird, die Nummer ist ein Hit und gibt den Slogan der Band „Powerfull kicking EBM“ gut wieder. Soeben erschienen: „Nordarr“ mit „Immer ein Mann mehr“

    Sitd, aktuelles Album „Dunkelziffer“ mit vorwiegend härteren electro Sounds, daraus der untypische ruhige Song „Everlasting“.

    Frauenquote bei Electro-Pop: “Chicks on speed”, eher ein Kunstprojekt, ein bisschen Electro-Clash aus Australien. Vielleicht auch mal was zum nachdenken „Wir sind Daten“ von den „Chicks on speed“.

    BhamBahmhara“, das neue Projekt von „Alex Ermes“ der ebenfalls mal bei „Girls under Glass“ war. „Progressive Body Music“ so der Albumtitel, also eine Mischung aus vielem. Daraus der Song „Kreislauf“.

    „This is electronic body music” – so der Name der Schallplatte die ich mir 1988 gekauft hatte. Darauf zu hören die Band „Parade ground“ aus Belgien mit dem Song „Strange World“ . Nun im Jahre 2014 bekomme ich den Song auf CD zugesendet, da die Band eine art „Best of“ herausgebracht hat namens „Strange World“ von „Parade ground“

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 27 vom 2014-10-12

    Die Playlist der 27.Sendung vom 12.Oktober 2014 mit Moderationsauszügen , Livesendung

    Erasure : Victim Of Love
    Erasure : Reason
    Front et centre : everytime
    Torul : All (Original Single Mix)
    Edenfeld : call me
    Edenfeld : Alive like this (MaBose Radio Edit) [Weltpremiere]
    Client : Price of Love
    Citizen 16 : My Friend
    Harm Joy : We Can Pass
    Voicecoil : Freefall
    Berlyn Trilogy : The Drone
    Spontan (Wunsch): Mesh – Only better (Club Version)
    —————-
    Depeche Mode : Clean
    And One : Zwei Tote
    And Two : Little Superman
    Frontal : Steh Auf
    Sequential Access : Sieg oder tot
    Leatherstrip : japanese bodies
    Ruined Conflict : Weak and Impaired
    TourdeForce : John Lennon Was A W…
    Nitzer Ebb : Shame
    No Sleep By The Machine : Bequest
    Spontan (Wunsch): And One – Recover you
    Spontan : And One – Zeit ohne Zeit

    ———————————-
    Moderationsauszüge 1.Stunde

    Erasure kennen viele noch aus den 80ern, die Band ist weiterhin aktiv und hat im September das Album „The violet flame“ veröffentlicht, ein Disco poppiges Album, gut zu hören bei dem Song „Reason“.

    Etwas mehr nach den 80er Erasure klingt die Band „Front et Centre“(französisch) aus Cananda. 1996 als ich anfing mit Bands aus Nord-Amerika zusammen zuarbeiten , waren Front and Center (englisch ausgesprochen) eines der Bestseller. Soweit uns bekannt gibt es nur eine EP von der Band, den Song „Everytime“ habe ich schon damals in Club gespielt.

    Wir bleiben bei Clubnummern und da ist Torul aus Slovenien mittlerweile ein Garant für hohe Positionen in den DJ-Charts. Torul bringt am 17.Oktober die auf 444 Exemplare limitierte Single „All“ heraus mit diversen Remixen. Hier die Single-Version „All“ von Torul.

    1996 , die Plattenfirma Strange Ways hat die Band Wolfsheim unter Vertrag und noch weitere Electro-Acts die auch in die offiziellen Verkaufscharts einsteigen. Aufgrund der Erfolge von den größeren Bands ist Geld für den Nachwuchs vorhanden. Ein Prinzip das noch Heute bei Plattenfirmen gilt. Jedenfalls nehmen Strange Ways im Jahre 1996 drei weitere Electro-Bands unter Vertrag, eine davon waren „Edenfeld“ aus Thüringen. Schon damals fand ich die Jungs privat und musikalisch angenehm und das gilt noch heute – die letzten Jahr hat man sich eher zufällig auf Konzerten getroffen und Sprach über die Vergangenheit und über die Zukunft. Hier erstmal ein Song aus der Vergangenheit. Edenfeld mit „Call me“ aus dem im Jahr 1996 erschienenden Album „Evolution“.

    Wie erwähnt kommen Edenfeld aus Thürigen und wer kommt noch daher ? Der Nico Wieditz, Keyboarder von And One. Nico, Produzent, Soundtüfler, Komponist, Sänger, Keyboarder…. und jemand der meiner Meinung nach eine gesunde Vorstellung von Popmusik hat. Edenfeld hatten mir gegenüber schon vor Jahren erwähnt, das vielleicht doch nochmal neues Material kommen wird. Seit Sommer 2014 werden die Jungs nun konkret, in Collaboration mit Nico Wieditz. Der hat den Song „A live like this“ in das Jahr 2014 gebracht. Nach 3 mal hören in Ohrwurm. Veröffentlichungstermin steht noch nicht fest, da mehrere Plattenfirmen zur Auswahl stehen. Wir haben den Radio Edit vorab bekommen mit der Bedingung reinzureden. Machen wir gerne – schönen Dank an Nico für die Musik. „Edenfeld“ mit „A live like this“

    Kommen wir zu Newcomern, genauer gesagt zu „Citizen 16“ aus Californien. Die Band bezeichnet sich als Goth-Industrial, hat aber auch electro-poppige Nummern auf dem Album „Temptation“, eine davon ist „My friend“ von „Citizen16“.

    Das Debut Album von „Harm Joy“ „Silver Lining of the Mushroom cloud“ ist veröffentlicht. Für die Freundes des Future-Pop’s sowieso zu empfehlen. Hier der Albumtrac „We can pass“ von „Harm Joy“.

    Voicecoil“ , hatten wir schon vor einem Ostern 2014 was von gehört, nun spielen wie die Band endlich. Paßt auch zum Re-Release des Albums „Awakened“. Es gibt zwar gerade Probleme mit dem Vertrieb, aber auch das klärt die Band. Die Musik bleibt jedenfalls future-poppig. Voicecoil aus Denver/USA mit „Freefall“.

    Berlyn Trilogy“ aus England, ein weiterer Newcommer, mit „The drome“ .

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Moderationsauszüge 2.Stunde
    Auch diesen Song haben wir nach langer Zeit endlich wieder bei einer  Depeche Mode Party gespielt : „Clean“ von Depeche Mode aus dem „Violator“ Album. Tja Depeche Mode Parties, gibt es seit Jahren – ein Phänomen.

    Steve hat‘s beim And One Interview angesprochen: And One Parties. Und die finden nun verstärkt statt. Die Band weist auch gerne selber darauf hin. Für unsere And One Party am 25.Oktober in Hannover wurde uns sogar hochwertiges und exklusives VerLOsmaterial zur Verfügung gestellt.

    Es soll ja Electro-Pop Hörer geben, die sich unter „And One“ sonstwas vorstellen. Hier die musikalischen Erklärung. „And One“ mit „Zwei Tote“

    Klingt bewußt wie „And One“, waren aber „And Two“ genauer gesagt die rostocker Band „Frontal“. Unsere Loyalität gegenüber „And One“ ist Euch Hörern (und Lesern) ja bekannt. Die Beweggründe für den soeben gehörten Song kann sich selber ausdenken. Jedenfalls nochmal danke für die Übermittlung des Songs. Hier nun zum Vergleich ein auf CD veröffentlichter Song von „Frontal“: „Steh auf“

    Es gibt es Projekt namens „Sequential Access“, dahinter verbergen sich Marco Defcode von Decoded Feedback und Claus Larsen von Leather Strip. Man singt auf Englisch, Dänisch und auch mal auf Deutsch. Unserer Meinung nach, ein richtig herbes, aber durchaus hörbares fettes EBM Album namens „Sex Adicts Anonymous“, welches im September erschien. Hier der Song „Sieg oder tot“ .

    Das Projekt des Leatherstrip Akteurs Claus Larsen. Ein Leatherstrip Song für den mir neulich bei der Electro-Party die Füße geküßt wurden ist die Nummer „Japanese Bodies“.

    Vnv Nation, lassen gerade nix für sich hören, aber es gibt ja die Band „Ruined Comflict“. Ob die Band ein Lückenfüller bleibt – abwarten. Von dem Album „Revolutionary Mayhem“ haben wir den Song „Weak and Impaired“ als Appetizer ausgewählt. „Ruined Conflict“

    Bei der Band „TourDeForce“ mußte ich erst einmal etwas genauer nachlesen und nachfragen. Musikalisch sauber, bei den textlich polarisierend. Vielleicht kommt Euch spätestens beim Refrain der Gedanke an „Apoptygma Berzerk“, aber das 1 Mann Projekt „TourDeForce“ kommt aus Nord-Italien.

    Ein Evergreen: „Nitzer Ebb“ mit „Shame“ womit wir erneut beim Thema EBM sind.

    No sleep by the machine“ : Die Band gibt es seit 2010 und kommt aus Schweden. EBM mit Wave Einflüssen schreibt die Band über sich selber. Elektronisch von zart bis hart, unter anderem 7.November in Bielefeld zu sehen. Hier die minimalistische Nummer „Bequest“. „No sleep by the machine“

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 26 vom 2014-09-14 Blitzmaschine Interview

    Die Playlist der 26.Sendung vom 14.September 2014 mit Moderationsauszügen (Livesendung)

    spontanes Warm up bis 20 Uhr:
    Depeche Mode : see you
    Mesh : Confined
    And One: Everybody lies at night
    Camouflage : Conversation
    Vnv Nation : Homeward
    Melotron: Das Herz
    Wolfsheim: Kein zurück
    Kraftwerk: Radioaktivität
    Beborn Beton: Im innern einer Frau
    Depeche Mode: The sun and the rainfall

    1.Stunde
    Kissing The Pink : The Last Film
    In Good Faith : It´s tearing me apart
    Sato Sato : Island
    Mr.Kitty : Glow
    colony 5 : science
    harm Joy : the quiet
    harm Joy : my tears fall
    RROYCE : Dance!
    Substaat : I feed you my love
    Die Krupps : Dr. Mabuse
    Welle- Erdball : Ein Jahr (Es Geht Voran)

    2.Stunde
    In dieser Stunden Senden wir die Antworten die uns die Band persönlich am 6.September in Hannover gegeben haben.
    01 wer seit Ihr ?
    —- BLitzmaschine: was hast du ———–
    Wir machen das wie beim And One Interview. Wir, Emcikay und Lo-Renz lesen die Fragen vor und dann startet Lo-Renz die Antwort
    02 wie habt ihr euch denn zusammengefunden
    03 dann kam die Musik von Matze bei Dir an
    04 Eure erste Single war „liebe auf den ersten Blick“

    – Blitzmaschine: Liebe auf den ersten Blick –

    05 Die Rollenverteilung in der Band ist das Matze die Musik macht und Holger die Texte schreibt ?
    06 Habt ihr DAF als Vorbilder ?
    07 Wie würdet ihr Euren Musikstil beschreiben ?
    08 Was denkt Ihr über Coverversionen ?

    – BLitzmaschine: Electro-Rider –
    09 Welche Unterschiede gibt es zwischen dem ersten dem ersten Blitzmaschine Album Faustrecht und dem aktuellem Album Turbine ?
    10 Warum sind Eure Texte mal auf Deutsch und mal auf englisch ?
    11 Gibt es ein Prinzip nach dem Eure Songs entstehen ?
    12 Welche Songs aus dem Album „Turbine“ würdet ihr denn persönlich im Club spielen?
    dann spielen wir den mal : Blitzmaschine mit CEO
    —- Blitzmaschine: ceo ——–
    13 Zu welchen Gelegenheiten würdet ihr das Album hören?
    14 soweit mir bekannt habt ihr ja ganz vernünftige jobs. Wenn Ihr als Pathologen arbeiten würdet, meint Ihr das Ihr dann auch über Themen aus eurem Job singen würdet ?
    15 ich kann mich noch an einen Auftritt erinnern bei dem Du Holger den Collapsed System Song „Ghetto King“ oben auf einer Theke aufgeführt hast.
    emotional man hören wir vielleicht nachher. Jetzt, von Holgers damaliger Band, Collapsed System , einen Song den Blitzmaschine auch heute noch bei den Konzerten spielen:
    „Blute jetzt“ im Remix von Steve Naghavi .
    Collapsed System: — Blute Jetzt —
    16 Fast meine lieblingsfrage: aus welchen Gründen sollte man Eurer Meinung nach das Album „Turbine“ von Blitzmaschine kaufen ?
    17 Ihr habt jetzt die chance den Hörern noch etwas mitzuteilen
    — BLitzmaschine: Everybody (turbine)—
    — BLitzmaschine: Emotional men (faustrecht) —

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Erste Stunde:

    In good faith, hatten wir als Vorgruppe bei And One in Hannover eingebaut, die Band aus Salzgitter bei Hannover veröffentlicht am 26.September die 8 track EP „It’s tearing me apart“. Den Song „Hit me hard“ kennt man schon von Konzerten und einem Promotion Sampler, also spielen wir den Titeltrack „It’s tearing me apart“. In good faith

    Das waren „Sato Sato“ mit „Island“, eine Band die selber so gut wie keine Infos über sich im Netz preisgibt, außer London-Berlin.

    Mr Kitty schreibt da schon mehr über sich. Zufällig berichtete dann neulich noch eine Freundin ganz begeistert von Mr.Kitty.
    Ich meinte das ich das Album auch vorliegen habe, mir jedoch noch einen Song aussuchen muss, da es mehrere Songs zur Auswahl gab. Ganz lustig, die Songreihenfolge geht nach der Länge der Songnamen. Aus Texas/Usa, Mr Kitty mit Glow – das Licht das Euch durch die Dunkelheit bringt, meint Mr Kitty.

    Colony5 aus Schweden genießen das Familienleben. Auch wenn die Band seit Jahren nix neues bringt, die Nachfrage ist kontinuierlich. Ein Song den wir früher bei unseren Depeche Mode Parties gespielt haben und der meiner Meinung nach zeitlos gut ist und thematisch aktueller denn je: Colony 5 mit Science

    Tyske Ludder, kennen einige von Euch als härteres Electro-Projekt aus Nord-Deutschland. Passend zu den eben gehört Future-poppigen Sounds, hier nun das Projekt des Tyske Ludde Musikers Olaf Reiman.
    Harm Joy hatten wir hier schon mal mit Begeisterung gespielt und umso mehr sind wir erfreut, 2 Wochen vor der Veröffentlichung des Debut Albums „Silver Lining of the mashroom cloud“ 2 Songs spielen zu dürfen mit der Bedingung dort reinzureden. Machen wir gerne.
    Der Sänger „Mr. Dan van Hoyel“ wirkt in San Franzisko und erinnert mich manchmal etwas an Eskil von Covenant. Musikalisch hat die Band ebenfalls Charakter.
    Das waren die Songs “the quiet” und “my tears fall” von Harm Joy aus dem kommenden Debutalbum “ Silver Lining of the mashroom cloud” welches es auch als Limited edition gibt.

    Zurück nach Deutschland , genauer gesagt nach Dortmund. RRoyce , nein nicht der Fußballer, vielleicht rolls royce, oder nur royce. Mein R ist wegoperiert, somit Royce. Gesanglich dachte ich zuerst an Stefan Netschio – Sänger von Beborn Beton, vom Sound her gibt’s auch Parallelen. Hier wird an die 80er erinnert, meint auch die Band. Aus dem Album „Dreams & Doubts & Fears“ der Song „Dance“. RRoyce

    In der vorherigen Sendung hatten wir bereits auf weitere Electro Bands aus Norwegen hingewiesen, hier eine weitere Band aus Norwegen: „Substaat“. Das Debut erschien 2011, nun ist das zweite Album Names „Macht“ im August erschienen. Wir haben den Song „I feed you my love“ ausgewählt von Substaat.

    Die Krupps, waren beim Mera Luna Festival sehr gitarrig, aber sie können auch mehr elektrisch klingen. Der Krupps Keyboarder Ralf Dörper gründete damals in den 80ern die Band „Propaganda“ und schrieb den Song „Dr Mabuse“. Ab und zu spielen die Krupps den Titel auch mal Live und nun haben die Krupps den Propaganda Song auf auf Tonträger veröffentlicht. „Dr Mabuse“ hier in der Version von den Krupps.

    Am 21.November 2014 spielen Welle- Erdball in Hannover. Konzeptionell meiner Meinung nach anerkennenswert. Bei Ihren Live Konzerten läßt sich die Band so einiges einfallen. Ja und wenn Welle Erdball als Electro-Band eine doch eher gitarrige Nummer covert und wenn es sich dann noch um eines meiner Liebingssongs handelt, ja dann kann man das auch mal spielen. Im Original von der NDW Band „Fehlfarben“: Ein Jahr – es geht voran hier in der Version von Welle Erdball.
    Bis es dann nach den Nachrichten mit dem Interview der EBM Band Blitzmaschine weitergeht.

    Zur Playlist Übersicht

Schreibe einen Kommentar