Sendungen 21 bis 25

Hier sind Playlisten der einzelnen Electro-Pop Sendungen (teilweise mit Moderationsauszügen) nachzulesen von 21 ..25

  • Sendung 25 vom 2014-08-31 And One Interview

    Die Playlist der 25.Sendung vom 31.August 2014 mit Moderationsauszügen – Livesendung

    Playliste erste Stunde:
    Depeche Mode : Further Excerpts From- My Secret garden
    Frozen Plasma : Crazy (Chrom Remix)
    Nordika : Illumination (feat. Felix Marc) (Haven Mix By Nordika)
    Dance With the Dead : Waves
    Blitzmaschine : So viel mehr
    Electrovot : Saving My Soul
    Pride and Fall : As I carve
    Iris : Cries Of Insanity
    Angel Theory : Memories Of You
    Hubert Kah : Goldene Zeiten

    Playliste zweite Stunde: And One Interview
    And One : Shice Guy (Live 2014)
    And One : The Other Side
    And One : Love Trashing Girls
    And One : My Angel
    And One : Somebody’s Song
    AND ONE : Keiner fühlt’s wie wir
    And One : Before I Go
    And One : Dead Love

    Die Moderation der zweiten Stunde erfolgte spontan.
    Das And One Interview gibt es nur zu hören, damit die Aussagen auch wirklich eindeutig herüberkommen.

    Die Fragen an Steve Naghavi von And One
    1.) Beschreibe den Stil der Magnet ohne Verwendung der Worte „And One“
    2.) Achtung 80: Siehst du den Titel eher als Warnung oder als Hinweis ?
    3.) Bezüglich Bedeutung (Stellenwert) der Texte bei And One, hat sich da gegenüber der Vergangenheit etwas geändert?
    4.) Steve und Jay, wie entsteht so ein Gemeinschaftstext anhand eines konkreten Beispieles ?
    5.) Deine persönliche Empfehlung für 3 Songs von Trilogie zum Tanzen ?
    6.) Deine persönliche Empfehlung für 3 Songs der Trilogie zum poppen ?
    7.) Wer singt „somebody’s song“ – und warum wurde gerade der Song gewählt ?
    8.) auf Magnet sind Gitarrensounds zu hören, kannst du dir vorstellen auch mal eine Gitarre auf der Bühne zu haben ?
    9.) Wie fühlt es sich an wenn and one in der Disco gespielt werden, anhand eines konkreten Beispieles ?
    10.) Warum sollte man sich die Trilogie deiner Meinung nach kaufen ?
    „Also hören ist ja im heutigen Spotify zeialter relativ einfach,  fürs kaufen gibt es dann doch 2 wesentliche Gründe:
    Der eine ist, wenn man das Produkt dann wirklich anfassen und in’s Regal stellen möchte
    und der andere ist , das man die Band gut findet und mit dem kauf des Produktes auch unterstützt,
    denn ohne Kauf hat die Band wirklich schlechte Aussichten noch weiterhin bestehen zu können, weil wenn man noch arbeiten gehen muss nebenbei, dann wird man Abends nicht mehr sehr viel Zeit haben für Musik und schon gar nicht für eine Trilogie für die man Tag und Nacht, Wochen, Monate und Jahre arbeiten muss.“

    11.) Wie waren deine Gefühle VOR dem MeraLuna auftritt, insbesondere wegen der Live-TV Übertragung ?
    12.) Wie waren Deine Gefühle nach dem MeraLuna Auftritt ?
    13.) Am 1.September beginnt der Vorverkauf für die Tournee, was können die Fans auf der Trilogie Supershow Eins erwarten ?

    http://youtu.be/xqzjkZO5wio

    —————-

    Auszüge aus der Moderation der ersten Stunde:

    My Secret garden (Depeche Mode) war Januar 2013 der Erste Titel den wir in der Electro-Pop Sendung gespielt haben. In den 25. Sendungen hat sich nach und nach unser Stil herausgebildet und auch die Hörerschaft. Vielen Dank an Euch !

    Ende Juni 2014 hatte ich Steve Naghavi, den Sänger der Band And One gefragt, ob wir etwas anläßlich der Magnet Veröffentlichung in der Radiosendung machen möchten. Das wir Konkrete Fragen an die Band stellen, darauf hat uns die Promoagentur gebracht, denn bisher war ich persönlich es gewohnt, die meisten Antworten von Steve für mich zu behalten 🙂 Die Antworten die wir bekommen haben, hört ihr ab 21 Uhr. Unser Erstes Interview in der Radiosendung nach 25 Sendungen bzw 25 Jahren. Da bei uns das in der Radiosendung das Motto „Learning by doing“ gilt, werden weitere Musikerbefragungen folgen !

    So, nun aber erstmal zu Frozen Plasma. Die sind mit Ihrem Song „Crazy“ gerade auf Platz 1 der deutschen alternativ charts die von verschiedenen DJs ermittelt werden. Ja auch ich habe eine meiner Stimme für Frozen Plasma gegeben. Auf der Maxi ist auch ein Remix den die Band Chrome angefertigt haben. Chrome haben wir uns beim Mera Luna Festival angeschaut… Naja, beim anfertigen des Remix hatten die Jungs einen besseren Tag bzw der Remix schafft es länger als 15 Sekunden am Stück für Stimmung zu sorgen. Frozen Plasma mit Crazy im Chrom Remix.

    Nordika kommen aus Mexico, das Ein-Mann Projekt ist auf Gastsänger angewiesen. Felix Marc ist Solo unterwegs, als Keyboarder bei Diorama, als Sänger bei Frozen Plasma und nun als Gastsänger bei der Nordika Veröffentlichung „Illumination“. Wir haben uns für den Nordika Remix entschiede, hier sind Nordica.

    Frauenqueote bei Electro-Pop. Electro-Pop, da hat jeder seine eigene Definition. Unsere Definition umfasst ein breites Spektrum. Die Band „Non human persons“ ist für einige starke Geschmackssache. Wir finden die Nummer hat was. Interessanterweise hebt die Band selber auch diesen Song hervor, wie wir erst später festgestellt haben. London-Berlin: Die „non human persons“ mit Wild Strawberries.

    Ausnahmsweise mal ein Instrumental, aber was für eines. Das waren „Dance with the dead“ aus Californien mit „Dressed to kill“ vom gerade erschienen Album „Near Dark“. Diese Symbiose aus Electro und Metal-Gitarren-Sounds finden wir doch recht interessant gemacht.

    Kommen wir zu gewohnteren Klängen:

    Blitzmaschine aus Hamburg haben soeben ihr zweites Album Veröffentlicht „Turbine“ so der Titel. Für den Sendung am 14.September ist ein Interview mit Blitzmaschine geplant, wo wir intensiver auf die Band eingehen. Mit eines der ersten Konzerte hat die Band im Jahre 2011 im Rahmen unserer Depeche Mode Party im Musikzentrum gegeben. Unser Anspieltip „So viel Mehr“

    Noch eine Band aus Mexico „Electrovot“ , beschreiben sich selber als eine Mischung als Synthie-Pop und Future-Pop. Aus dem aktuellem Album „Elegant Love“ der Song „Saving my soul“. Electrovot.

    Electro aus Norwegen ? Da gibt es einige Bands, zum Beispiel “Pride and Fall”. Die sind gerade in den Clubcharts mit dem Song „turn the lights on“ recht angesagt. Wir spielen mal die B-Seite „As i carve“ . Pride and Fall.

    Iris, hatten wir schon ein paar mal in der Sendung. Neulich noch Live gesehen und da gab es bereits einen Vorgeschmack auf das am 24.Oktober erscheinende neue Album der Band „Radiant“. Die aktuelle Single „Phenom“ wird dem Album „Randiant“ als Bonus-CD beilegen, das ganze auf 500 Stück begrenzt. Jedenfalls stellen wir fest, dass sehr viele Leute wengen der Band Iris unsere Homepage besuchen. Daraus schließen wir ein Informationsbedarf den wir hier gerne musikalisch stillen. Acht Wochen vor der Veröffentlichung des Albums hat uns die Plattenfirma schon einen Album-Song geschickt der uns dazu auch noch sehr gut gefällt. Auch wenn der Sänger nun gerade Vollbart trägt, ist der Song „Cries of insanity“ doch sehr Synth-Poppig gepflegt. Aus Amerika, von der Band Iris, aus dem kommenden Album „Radiant“.

    Die Weltreise geht weiter nach Australien. „Angel Theory“ hatten wir schonmal mit Begeisterung vorgestellt und bei unseren Parties wird auch munter zu der Band getanzt. Die Band erlaubte uns Ihre Musik für unseren Jingle zu benutzen den wir zu beginn der zweiten Electro-Pop Stunde spielen. Hier ein weitere Song von „Angel Theory“ der super groovig ist „Memories of you“.

    Hubert Kah, kennen viele von Euch noch aus den neue Deutsche Welle Zeiten. Joachim Witt spielt vor 500 Leuten im Rahmen unserer Party im ausverkauften Musikzentrum in Hannover, Markus spielt vor ca 1000 Leuten umsonst und draußen beim Maschseefest, Hubert Kah sitzt derzeit im Prommi Big Brother Haus ein und ca 500.000 gucken zu.
    Zufällig ist in diesen Tagen die „the very best of hubert kah curated by blank & jones“ erschienen, was in etwa bedeutet das die Herrn von Blank and Jones diese Very best of zusammengestellt haben. Aus den 80er „Hubert Kah“ mit „Goldene Zeiten“

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 24 vom 2014-07-13

    Die Playlist der 24.Sendung vom 11.Juli 2014 mit Moderationsauszügen
    Erste Stunde Livesendung, zweite Stunde vorproduziert da auch wir das Endspiel der Fussballweltmeisterschaft gucken.

    20 bis 21 Uhr
    Solar Fake : Such A Shame
    DAF : Die Lüge
    Chrom : In My World
    And one : Love is always on your side
    Spetsnaz : Faustpakt
    Solitary Experiments : Epiphany
    Covenant : One World One Sky
    Neuroticfish : Velocity
    Krupps : The Machinist Of Joy
    Microclocks : is anybody out there
    And one : an alle krieger

    21 bis 22 Uhr
    New Order : Your Silent Face
    Shelter feat Andy Bell : Beautiful (DJ RAM Cute Mix)
    Oppenheimer MKII : The Presence Of The Abnormal
    ashbury Heights : Morningstar in a Black Car
    Harm Joy : Pain decay (Ashbury Heigths Remix)
    Hearhere : breathing
    A Split Second : Flesh
    SA 42 : Submarine Dance
    Aircrash Bureau : Machine
    Robotiko Rejecto : Rejekto
    Atomzero : MisDirection

    Erste Stunde (M’era Luna special)

    Heute an diesem Fußballmäßig historischen Tag, senden wir in der ersten Stunde ein Special anläßlich des Mera Luna Festivals in Hildesheim.

    Da wir wissen, das es auch Leute gibt die kein Fußball gucken oder Fußball ohne Ton schauen, senden wir ab 21 Uhr electro-poppiges neues, bekanntes, wiederentdecktes, globales , Newcommer, Evergreens und geben ein paar Informationen dazu. Genug für Heute in dieser Sendung zum Thema fußball – obwohl beim fußball war die Deutsch amerikanische Freundschaft in Ordnung, politisch gerade weniger. DAF hatten wir schonmal bei Mera Luna gesehen, ging streckenweise richtig gut ab in den ersten Reihen. Sänger Gabi Delgado war zwoschenzeitlich Solo unterwegs, bei Daf wird’s wesentlich voller sein. Eine sänger, ein Schlagzeuger, eine Sound „Daf“ mit „die Lüge“.

    Das Mera Luna findet am Samstag den 9.August 2014 und Sonntag den 10.August in hildesheim auf dem FLughafengeläde statt, traditionell das zweite Wochenende im August. Die Konzertagentur hat uns Verlosmaterial zur Verfügung gestellt, dazu nachher mehr. Schönen dank. Danke auch das die Band Chrome spielt. Mein DJ Kollege Crax findet die Band gut und auch wir möchten die Band mal Live sehen. Electro aus Berlin „Chrome

    And One, standen schon recht früh für das Festival fest, womit klar war das die Band sich doch nicht auflößt. Ganz im Gegenteil, es gibt viele Pläne. Am 8.August erscheint das Album Magnet bzw die Magnet triLOgie, ein Vorgeschmack ist aktuell auf www.andone.de zu hören . Letztes Wochenende waren wir auf einem Festival und da wurde die Band „Deutschmaschine“ angekündigt. Auf einmal kamen Steve und Joke von And One auf die Bühne und spielen eine Stunde And One Songs. Der Mera Luna Zeitplan wurde gerade veröffentlicht, And One sind krönender Abschluss am Sonntag ab 20Uhr45. Bisher hat es auch bei keinem And One Open Air geregnet, also beste Voraussetzung. Zudem wird die Band mit einem Verkaufsstand vor Ort sein. Für alle die nicht beim Mera Luna sind: Wenn And One auf der Bühne stehen, senden wir hier am 10.August ein And One Special ! Also egal wie, zieht Euch And One rein.

    Konsequenten EBM, den machen Spetsnaz aus Schweden. Auch hier der Erfahrungswert: Viel Bewegung vor der Bühne und auf der Bühne. Beim letzten MEra Luna auftritt hat die band wesentlich früher angefangen als geplant, wir werden rechtzeitig da sein!

    Solitary experiments, die berliner feiern in diesem Jahr ihr 20jähriges. Neulich hatten wir die jungs in berlin vor and One gesehen, war angenehm zusehen. Aus dem aktuellem Album „phenomena“ der schwer auszusprechende Song „Epiphany“

    Coverant mit one world one sky, meist das grande finale des konzerts. Tja, eigentlich soll noch eine weitre Single aus dem aktuellen Album „Leaving Babylon“ erscheinen – eigentlich.

    Neuroticfish ausm Ruhpott, ist jetzt wieder dabei. Auch nicht mehr jüngste, das erklärt vielleicht auch die längeren Verschnaufpausen in seinen Clubhits zum Beispiel im Song „Velocity“.

    Die krupps Werden doch irgendwie auch zur Electro szene gezählt. Live und auf den Veröffentlichungen sind die Gitarren mal mehr im Vordergrund, mal mehr im Hintergrund. Sänger Jürgen Engler wohnt mittlerweile in den USA. Seit über 30 Jahren auf der Bühne und noch immer recht fit. Die anderen Bandmitglieder kommen aus dem Düsseldorfer Raum. Die Maschinisten der Freude: Die Krupps.

    Es spielen noch weitere Electro-Bands, die jedoch für diese Electro-poppige Sendung unserer Meinung nach zu hart sind : Leatherstrip, [x]-Rx, Ambassador21, Rabia Sorda, Combichrist und Hocico.
    Wir haben es dann doch lieber etwas geschmeidiger. Somit zum schluß des mera Luna specials noch eine Band die sich besonders auf den Auftritt freut: Microclocks. Der Bandname ist mir gefühlt seit 15 jahren bekannt, irgendwo hab ich sogar noch die erste CD der Band und ich erinnere mich an diverse Newsletter und Anfragen von der Band. Die Jungs aus NRW kombinieren Electrosounds mit gitarren auf poppige weise. Aus dem im Jahre 2011 erschinenden Album der Song „is anybody our there“ – ich sage mal „Ja“ , ob beim Konzert der Band schon wer da sein wird ?

    Zweite Stunde
    Andy bell , kennen viele von Erasure. In letzter Zeit singt er öfter mal „fremd“. So aktuelle bei dem Projekt „Shelter“. Das Album „Ipop“ enthält sehr viele Remixe, darunter auch von DJ Ram. Mit DJ Ram aus Russland hatte ich vor über 10 Jahren mal privat und geschäftlich zu tun. Nach Remixen u.a. für Loewenhertz, Colony5, Mesh und Boytronic hat sich DJ Ram den Song „Beautifull“ vorgenommen. Shelter featuring Andy Bell

    Wave Gothic Treffen 2014, eine Band wird mit den Worten 80er, Depeche Mode angekündigt. Da gucken natürlich genauer hin und besuchten das Konzert des Nachwuchskünstlers aus England. Sympatisch, verspielt im 80er minimal Look wurden die Songs vorgetragen. „Oppenheimer mk 2“ welche Name, kann auch „Oppenheimer emkaytwo“ heißen. Hier nebenbei mein tipp an Bands die sich einen Namen aussuchen: wählt einen den man auch aussprechen kann, denn nur so kann man über euch reden ! The presence of the abnormal vom gleichnamigen Album.

    Ashbury Hates“ aus Schweden, gingen mal ne zeit lang gut ab. Dann personelle Umbesetzung und irgendwie kam da nix mehr. Trotzdem hier gerne mal wieder gespielt „Morningstar in a black car“

    Harm Joy“ , kommt auch gerade im kreise der Kumpels recht gut an, legen nach. Nach der ersten EP folgt nur die EP „Pain decay“. Gerade frisch erschienen mit einigen Remixen, auch von den gerade gehörten „Asbury hates“. Harmjoy, das deutsch amerikanische Projekt mit Pain Decay.

    Frauenquote bei Electro-pop: Hear here – frei übersetzt: höre hier, haben nach diversen Remix arbeiten für andere bands endlich ihr eigenes Album „shadows of the ones we love“ veröffentlicht. Das Duo aus Köln Düsseldorf hat einige Schubidu Synthie-Pop Songs , unser Anspieltip „Breathing“ von „Hearhere“

    Am Wochenende waren wir beim Familientreffen, ein EBM Festival was zum zehnten mal stattfand. 4 Tage nur Electro und dabei schaffen es die Veranstalter neue Bands und Ur-Gesteine der Electro-szene zu engagieren. „A split Second“ ist eine von den ur-alten Bands die ich vor 25 Jahren live gesehen habe und im frankfurter Techno club zu getanzt habe. Damals, ja da gab es noch Schallplatten und die konnte man auf unterschiedlichen Geschwindigkeiten abspielen. Manche Songs konnte man sowohl schnell als auch langsam abspielen – der Song „Flesh“ ist ein Beispiel dafür. Die belgier Vomito Negro haben auch solche Songs geschaffen. Jedenfalls gabs mal das schlagwort „New beat“. Irgendwie kommt mir der Begriff „Acid“ bei dem Song auch in denn sinn. So genug gesagt, hier sind „a split second“ mit „Flesh“

    Noch eine Band die auf dem Familientreffen gespielt hat. Aus den end 80ern: SA 42 aus Belgien mit „Submarine Dance“

    Wir bleiben in Frankfurt , vor 25 Jahren gab es auch schon die Band „Aircrush bureau“. Neulich wiederentdeckt und mich an die Zeiten im frankfurter Techno Club erinnert. Zeitlos gut die Nummer „Machine“ von „Aircrush bureau“

    Noch eine Band aus Frankfurt die ich mit dem Techno Club verbinde „Robotik Rejekto“. Die Band ist jetzt aber noch immer aktiv , die neueren Sachen hatten wir hier ja schon vorgestellt, diesmal ein Stück aus dem Jahre 1987 „Rejecto“ von „Robotico Rejecto“.

    Hier nochmal eine Nachwuchsband, diesmal aus Canada: „Atomzero“. Electro Ebm und Dance Elemente. „Symbiosis“ so das Debutalbum. Atomzero mit „Misdirection“

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 23 vom 2014-06-10

    Die Playlist der 23.Sendung vom 10.Juni 2014

    Delerium : Euphoria (Firefly)
    Harm Joy : Whispers and Rumours
    Bodystyler : Crashing (Synthpopversion)
    Blitzmaschine : Burnout (Single Mix)
    Lakobeil : Sweetheart
    Machinista : Love & Hate Song
    Melotron : Brüder
    oberer totpunkt : Nur ein Traum
    Mondtraume : Far From Pain
    Consumer Junk : GruftiBahn 11(feat XLII)
    Depeche Mode: the sun and the rainfall

    Die Moderation erfolgt(e) Live. Auszüge aus der Moderation:

    Wir kommen gerade frisch aus Leipzig vom Wave Gothic Treffen zurück, dort hatten erneut Frontline Assembly gespielt mit dem Sänger Bill Leeb – der wiederum steckt hinter dem Projekt „Delerium“, sein kommerziell erfolgreichstes Projekt

    Auch beim WGT anwesend waren Harm Joy, zumindest der Keyboarder Olaf Reimers – der auch bei der deutschen Band Tyske Ludder mitwirkt. Olaf hat aufgelegt und zugleich das aktuelle „Harm Joy“ Album „Inside out“ präsentiert, daraus „Whispers and Rumour“ von Harm Joy, der Sänger stammt übrigens aus den USA.

    A Pro Pos Mera Luna: Das Mera Luna Festival in Hildesheim hat noch einen Spielplatz frei, wer dort drauf spielen darf bestimmt Ihr. 5 Bands stehen zur Auswahl und als Electro Sendung unterstützen wir natürlich den Electro-Act: Bodystyler ! Also auf die voting.meraluna.de gehen, für Bodystyler stimmen damit eine weitere Electro-Band beim Mera Luna dieses Jahr spielt. Bodystyler haben wir vor Jahren schonmal Live auf der Bühne gesehen und bei diversen Festivals getroffen, zu erkennen am markanten Haarschnitt, der Videokamera und dem Bier 🙂
    Jedenfalls haben die Jungs mit der Synthie-Pop version von „Crashing“ diesmal voll meinen Geschmack getroffen.
    Also für Bodystyler voten !

    EBM für die Mittelschicht- so der Slogan der hamburger Band „Blitzmaschine“. Das zweite Album namens „Turbine“ wird im August erscheinen. Vorab gibt’s die Doppel-Single „Burnout / Uncontrolable“ die jetzt gerade erschienen ist. „Blitzmaschine“ mit „Burnout“.

    Ich habe gerade beim Wave Gothic treffen unter dem Motto „eLectrO-pop“ aufgelegt und dabei 80er light and darwave, Synthpop, futurepop, minimal und ebm gespielt. Unsere Definition von Electro-Pop hat viele Facetten und in diesmal haben wir besonders lange geforscht um eine breites Spektrum abzudecken. Dabei haben wir auch die Band „Lakobeil“ aus Karlsruhe entdeckt die seit 10 Jahren unverbindlich Musik machen. Aktuell das Album „Chapeau“ daraus „Sweet heart“.

    Machinista“ mit dem „Love & Hate Song“ gerade erschienen das album “xenoglossy” . Die Band kommt aus Schweden und ist ein neu gegründetes Nebenprojekt des Cat Rapes Dog Mitglieds John Lindqwister.

    Melotron haben nach langer Ankündigung nun das Album „Werkschau“ veröffentlicht. Der Begriff „Best of“ ist ja relativ und somit hat sich die Band entschlossen ausgesuchte Stücke und Fan-Favoriten zu überarbeiten und damit zugleich einen Ausblick auf kommende Melotron Werk zu geben. Hier die überarbeitete Version von „Brüder“ erneut im Duett mit dem „in strict confidence“ Sänger Dennis Ostermann.

    Wir bleiben in Deutschland mit Deutschen Texten: Oberer totpunkt, hatten wir beim WGT nur kurz ausgehalten, denn das unserer Meinung nach predigende gepöbele ging uns dann doch auf die nerven, aber der Song „Nur ein Traum“ hat was. Aus dem aktuellen Album „Desiderat“ ein recht elektrisch klingender Song von „Oberer Totpunkt“.

    Kommen wir nochmal zu schubidu Synthie-Pop. Aus Spanien kommen „Mondtraume“. Die Band hat Teile des Albums in Hannover aufgenommen, ja so klein ist die Welt, ja Achim, hast du schön gemacht. Aus dem gerade erschienen Debut Album “Empty” der Song “far from pain”

    Wie eingangs erwähnt kommen wir gerade aus Leipzig vom Wave gothic treffen und sind dort auch mit der Straßenbahn gefahren. Die Linie 11 (genauer gesagt die Linie31) ist dabei mit schwarzgekleideten Leuten gefüllt. Ein paar holländer haben ein paar Stations-Ansagen der Straßenbahn in Ihrem Song verarbeitet. Also aus aktuellem Anlaß und weil die Nummer bei meinem DJ-Set beim WGT zu gut ankam, hier „Consumer Junk“ mit „Gruftibahn“.

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 22 vom 2014-05-13

    Die Playlist + Teile der Moderation der 22.Sendung vom 13.Mai 2014

    Kraftwerk : Nummern
    Loewenhertz : Friends like me
    Joachim Witt : Aufstehen (Martin Engler Remix)
    FrontAngel : Liebe Mutti Lied
    Axodry : You (Back to the 90’s Mix)
    Die Form : From Dreams to Machines (Remix)
    Frozen Plasma : Earthling
    Nine Inch Nails : Closer
    Kartagon : Rescue Me (Remixed by Kartagon)
    Lebanon Hanover : Gallowdance
    Depeche Mode : If You Want
    And One : Driving with my darling (Instrumental)

    Diese Sendung ist ausnahmsweise vorproduziert, denn normalerweise Senden wir Live aus dem Studio.

    Die Moderation erfolgte mit Wissenstand 6.Mai 2014
    —————————————————————————————————————-
    Hier Auszüge aus der geplanten Moderation:

    Aus aktuellem Anlass waren das „Kraftwerk“ mit „Nummern“ *Anmerkung: Retrospektive 8 Kraftwerk Konzerte in Wien
    Hannover Tanz in den Mai 2014, da haben Löwenhertz gespielt, deutsche und englische Texte wechseln sich ab. Ruhige und dancige nummern auf dem Debut-Album namens „Irgendwo in Deutschland“ welches diese Woche veröffentlicht wurde. Unsere erste Nachwuchsband des Abends : „Loewenhertz“

    Ebenfalls beim Tanz in den Mai war Joachim Witt dabei. Der Tonmann von „Joachim Witt“ hat die Pausenmusik zu früh angemacht, somit haben viele Konzertbesuchen die letzte Zugabe den „Herbergsvater“ nicht mehr mitbekommen da man dachte, das das Konzert zu ende sei. Im Vorfeld des Konzertes gab es auch schon Verwirrungen, denn ursprünglich sollte Martin Engler von der Band „Mono Inc“, als Musiker mit auf Tournee gehen. Schließlich hat Martin Engler das aktuelle Joachim Witt Album „Neumond“ mit Komponiert. Auf der Bonus-CD befindet sich der Song „aufstehen“ im Remix von Martin Engler und weil die Version so schön elektronisch ist, spielen wir diesen Song nun.
    Trilogy:

    Wir bleiben bei Nachwuchs aus Deutschland mit deutschen Texten: Frontangel hatten wir schonmal vorgestellt und uns schon damals recht positiv über die band geäußert. Unser Eindruck ist, das sich Texte mit Gothic Szenebezug mit Alltagsthemen abwechseln, die jeden betreffen könnten und das ganze recht sportlich elektronisch verpackt. Passend zum Muttertag hat Sängerin Diana einen Song geschrieben, mit wunderschönen Electro-Sounds die bestimmt auch Mutti gefallen.
    Electro aus Südhessen: Frontangel mit dem Liebe Mutti Lied

    Axodry mit „you“ aus der gerade veröffentlichten EP „This is my light“, Axodry kommen ebenfalls aus dem Raum Frankfurt am Main. Die Band haben wir bei unseren Forschungen zu Robotiko Rejecto entdeckt, es handelt sich um ein Zweitprojekt. Bei „Axodry“ ist der Focus mehr auf tanzbare Melodien.

    Die Form, der Name klingt Deutsch, es handelt sich aber um ein facettenreiches, freudliches, Fetischpärchen aus Frankreich. Gerade erschienen ist die EP „Schaulust“.

    Beim Tanz in den Mai , im Musikzentrum, in Hannover wurde eine Songanregung abgegeben und zwar „Earthlink“ von Frozen Plasma. Könnten wir ja mal spielen, schöner Vorschlag den ich an dieser Stelle gerne hier im Radio gerne verwirklichen möchte und vielleicht auch demnächst mal in der Disco.

    „Als Radiosendung aus Hannover weisen wir auch gerne mal auf Bands aus der Region hin, den Begriff Regiolectro haben wir dafür geschaffen. Trilogy ist eine Band aus der hannöverschen Region. Beim Tanz in den Mai traf ich Eric, den Keyboarder der Band. Passend zu Trilogy hatten wir im Zusammenhang mit meinen langjährigen Aktivitäten 3 Themen, man beachte die Reihenfolge: Bands unterstützen, Szene unterstützen, Musik unterstützen. Nochmal danke an Erick für dieses aufschlussreiche Gespräch.“

    Normalerweise senden wir live, aber diesmal ist die Sendung ausnahmsweise eine Woche vorher schon aufgenommen worden da wir gerade auf dem Weg nach Wien zu acht Kraftwerk Konzerten sind.
    Tja wir waren fast fertig und dann kommt eine email aus der schweiz mit einem downloadlink.
    In den Song Reinhört, für förderungswürdig befunden und mal fix einen Song ausgetauscht.
    Es geht um „Kartagon“, die Jungs sind ja nach 10 Jahren Pause wieder aktiv und haben nun die Single „Rescue me“ veröffentlicht aus dem Album „in the klinic“.
    An beiden Veröffentlichungen hat auch Daniel Myer mitgewirkt.

    Zur Playlist Übersicht

  • Sendung 21 vom 2014-04-29

    Die Playlist der 21.Sendung vom 29.April 2014

    Spontan vor 21 Uhr als warm up:
    Depeche Mode: Wrong (Trentmöller mix) [Songanregung]
    Front 242: Operating tracks [Songanregung]

    Regulär ab 21 Uhr
    Sparks : When Do I Get to Sing ‚My Way‘
    Automelodi : La Cigale
    Loewenhertz : Fly with me (Djram remix)
    Robotiko Rejekto : Tanzlokal
    Consumer Junk : Pushed
    Goldfrapp : Number One
    And One : Bad Girl
    Angel Theory : Destroyed
    Torul : Iam still here
    Cyferdyne : Weak
    Monuments : Oblivious
    Leichtmatrose Witt : Hier drüben im Graben
    Depeche Mode : Halo (Goldfrapp Remix)

    Die Moderation erfolgt Live. Hier Auszüge aus der geplanten Moderation:

    Pfingsten 2014 lege ich im Rahmen des Wave Gothic Treffens in Leipzig auf. Man sagte ich sollte auch „Minimal“ spielen. Auf meine Frage nach der Definition von Minimal, bekam ich die Antwort „Du machst das schon“. Okay, dann mach ich mal. Automelodi kommen aus Canada , dort spricht man sowohl Englich als auch Französich. Automelodi „La Cigale“

    Loewenhertz hießen früher mal L’image. Irgendwie hatte ich was mit der Band zu tun. Da wir für die Schubladisierung einen Slogan brauchten habe ich „Electro-Based Pop“ vorgeschlagen. Das Debutalbum von Loewenhertz names „Irgendwo in Deutschland“ erscheint nächste Woche .
    So um das Jahr 2000 herum hatte ich viel mit DJ Ram aus Russland zu tun. DJ Ram war in unter anderem für „Russland sucht den Superstar“ tätig oder für „Tatu“. Die Single „der Weg“ hatten wir schonmal vorgestellt, hier die b-Seite , ein DJ Ram Remix von „Fly with me“. LoewenHertz.
    Bereits letztes Jahr hatten Robotik Rejecto den Song „TanzLOkal“ Live vorgestellt, und schon damals ging es gut auf der Tanzfläche ab. Nun ist die Single veröffentlicht . Das waren Robotiko Rejekto mit Tanz-LO-kal aus Frankfurt am Main.

    Wer schonmal auf dem Wave Gothic Treffen in Leipzig war und dort mit der Straßenbahn gefahren ist, wird sich sicherlich an die Straßenbahn Linie 11 erinnern. Die Linie 11 verbindet verschiedene Clubs und ist während des WGT vorwiegend voll mit schwarzgekleideten Fahrgästen . Ein paar Jungs aus Holland namens Consumer Junk hat das so beeindruckt, sodaß Sie ihr neues Album „Gruftibahn 11“ genannt haben. Daraus der Song „Pushed“ – Consumer Junk.

    In Australien steht man nun schon schon wieder auf, vielleicht auch um Musik zu machen. Angel Theory aus Australien haben ein neues Album Veröffentlicht. Von den über 30 Alben die ich für diese Sendung durchgehört habe, gefällt mir das aktuelle Album „Trace Words“ von Angel Theory am besten, daraus die atmospärisch groovig sterile Nummer „Destroid“.

    Torul aus Lubljana mit „I am still here“ in der remasterten Version aus dem Jahr 2013. Das neue Torul Album ist fast fertig.

    Cyferdyne aus England , klingt wie Cyber – geht auch so grob Richtung Musik für Knicklichter, egal denn es wird wieder getanzt. Es Scheint mir so als wenn es gerade Trend ist, das Industrial Bands auch mal geschmeidiger werden. Jedenfalls sind die Jungs von „Cyferdyne“ in Japan unter Vetrag und haben Ihr zweites Album „Keep your silence“ veröffentlicht. Daraus die poppige Nummer „Weak“

    30April: es wird also ein recht Deutschsprachiger Konzertabend. Kurzfristig haben wir die Band noch mit eingebaut ab 19uhr 30. Deutscher Electro-Chanson. Schon seit längerem gibt es eine Verbindung zu Joachim Witt und jetzt auch in Form eines musikalisichen Duetts. Somit spielen wir aus aktuellem Anlass nunmal ausnahmensweise diese recht spezielle Nummer von der jetzt erschienenden Leichtmatrosen Single „Jonny fand sein Glück“ den Song „Hier drüben im Grabe“ im Duett mit Joachim Witt.

Schreibe einen Kommentar