Musik kostenlos zu Corona (20200427)

eine paar erste Gedanken zu dem Thema:

In Zeiten wo pandemiebedingt keine Konzert, keine Tanzveranstaltungen stattfinden können, tendieren Bands und DJ’s dazu, Ihre Musik im Internet zu streamen. Der Zugang zu den Streams ist vorwiegend kostenlos. Gestreamt wird über Facebook, Youtube, Twitch usw. Jeder kann zugucken ohne Eintritt zu zahlen.

Klar haben die DJs, Bands und Clubs trotzdem einen zeitlichen Aufwand, den sie sich normalerweise vergüten lassen. Der Aufwand der sonst für Events wäre, ist sicherlich geringer. Weniger Personal, Reinigung…. wobei der techinhsche Aufwand bei Streams durchaus höher ist als bei einem „normalen“ DJ -Set im Club.

Der Zuschauer kann bequem von zu Hause gucken, wofür soll er also zahlen und wie soll er zahlen? Klar für die Leistung der Band bzw. des DJ’s.

Ich denke, dass die Leute auch zukünftig bereit sind, für Konzerte und Tanzeranstaltungen Eintritt zu zahlen. Die kostenlosen Streams sind eine Überbrückung in der die Bands, Clubs und DJs auch neue Leute erreichen können. Das LIVEerlebnis im Club, beim Konzert wird per Stream nicht erreicht. Ich glaube sogar, dass Leute die Events dann mehr zu schätzen wissen, denn Sie wissen wie es sich anfühlt „nur“ am Bildschirm dabeizusein.

Von meinem Grundsatz „DJ Lo-Renz“ gibt es nicht kostenlos, bin ich nun abgewichen, denn durch meine DJ Aktivitäten unterstütze ich in erster Linie den Club. Zum Glück bin ich nicht auf dei Einnahmen als DJ angewiesen 🙂
Allerdings gebe ich gerne zu, dass ich zum einen durch den Stream Leute erreiche, die ich sonst nicht so leicht erreichen würde -> In dem Zusammenhang schonmal DANKE an die Leute die mich dann mal „Live“ erleben möchten 🙂
Zum andere können Leute nun mein DJ-Set erleben, die es sonst nicht können (Körperlich eingeschränkt, räumliche Entfernung, keine Zeit, Event ist an der Abendkasse ausverkauft bzw wieder Einlassstopp)

Ich denke es gibt bzw. werden Modelle geschaffen, bei denen die Teilnahme am Live-Stream nur gegen Bezahlung möglich ist (Facebook plant dieses seit April 2020). Kann ich verstehen, denn manch Künstler und DJ und Club sind auf Einnahmen durch die Musik angewiesen. Auch für Künstler gibt es diese Modelle schon: Nur wer ein Ticket kauft, kann den Stream gucken.

Schön ist jedoch der Erfahrungswert, dass die Zuschauer (zu-streamer) durchaus auch Spendenbereit sind.

Noch ein paar Worte zu den Musikern:
Streams im nachhinein zum Abruf bereitzustellen ist illegal. Da bin ich ganz klar bei den Musikern, Plattenfirmen und Verlagen.
Das streamen von Videos halte ich für bedenklich.

Das streamen von DJ Sets halte ich selber in pandemiebedingten Zeiten unter bestimmten Voraussetzungen für vertretbar – und das sage ich als DJ, Privatperson, Verleger, Künstler und Plattenfirma.

Mehr dazu
https://www.electro-pop.de/musik-streamen-erlaubt-verboten/
https://www.electro-pop.de/streaming-live-oder-fake/

18.Mai 2020 https://www.electro-pop.de/musi-kostenlos-zu-corona/

Streaming Live oder Fake (20200427)

  • Der Club ist u.a. während des Livestreams für Publikum geschlossen
  • Der Stream ist bei der Gema angemeldet
  • Der Stream wird NICHT zum abruf bereitgestellt, nur reines Livestreaming (oder die maximal erlaubten 30 Sekunden)…
  • Den Stream gibt es nur Live in Echtzeit, denn wenn Ihr im Club seid, gibt’s ja auch keine Aufzeichnung 🙂
  • Das DJ-Set per Stream ist dem DJ-Set im Club vor Publikum stark ähnlich. Größer Unterschied: Anstatt mit Gästen zu reden, wird gechattet.
  • Sollte Moderation stattfinden, wird dies vorher angekündigt
  • Es ist unzulässig den Stream als Abruf bereitzustellen. Das dürfen nur die Rechteinhalber selber (z.B. Musiker wie Mr.Kitty). Streamer mit hang zum illegalen scheint Promo und Ego wichtiger zu sein als die Musiker auf deren Musik sie angewiesend sind 🙂
  • Der Stream ist LIVE, keine vorherige Aufnahme die abgespielt wird
  • Der Chat wird moderiert
  • Es wird nur Musik aus legalen Quellen gespielt
  • Besonders auf Musikvideos wird verzichtet, denn diese dürfen per Stream nicht verbreitet werden (und als nachträgliche Aufzeichnung schon gar nicht)
  • Als jemand aus der Musikbranche ist mir bekannt was gestreamt werden darf, somit verzichten wir u.a. auf Videoeinblendungen.
  • Auch aus Datenschutz-Gründen wird auf „Plug In’s“ von Twitch/Facebook verzichnet
  • Wir setzen auf Transparenz und Legalät.

Sicherlich kann jeder so Streamen wie er es möchte.
Ich hoffe nur, dass die ehrlichen und die Un-ehrlichen Streamer entsprechend gewürdigt werden.

Klar bietet das Streamen nun die Möglichkeit sich als DJ und Club zu präsentieren. Live Streamen ist zudem technisch riskant, weil wesentlich mehr Komponenten funktionieren müssen. Einen PlanB in Form einer Aufzeichnung zu haben, halte ich für legitim sofern dann auch daraufhingewiesen wird, dass es sich um eine solche handelt.

„Das Gespräch haben wir vor dieser Sendung aufgezeichnet“ heisst es so schön in den Nachrichten. Doch wer gibt dass beim Streamen gerne zu?
Diejenigen, die sowiesowas etwas zu verbergen haben, nicht so ganz legal arbeiten, werden sich auch beim Streamen entsprechend verhalten.
Mögliche Gründe sind u.a:
Sich besser darzustellen als man ‚eigentlich‘ ist
– Technische Unfähigkeit tarnen
– Mittels Technik überzeugen zu wollen, als mit DJ Handwerk
– Lieber mit dem Publikum im Livechat zu schreiben
– Risiken zu minimieren
– Nicht auf Wünsche/ Reaktionen eingehen zu müssen
– Weil das Programm feststeht, dem Publikum technisch mehr bieten zu können
– Um besser am DJ Pult heruzuzappeln, anstatt sich auf die spontane Songauswahl zu konzentrieren oder gar Übergänge hinzubekommen
– und wenn was technisch nicht (mehr) funktioniert und wir das mitbekommen, dann weisen wir auch darauf hin (1.Stream Micro zu laut, 2.Stream Micro ausgefallen und dann spontan das Ersatzmico installiert) .

Zum Thema Bewegungen im Stream:
Da Bild und Ton schonmal ein paar Millisekunden verschoben sein können, kann der Eindruck entstehen, dass der DJ nicht ganz im Takt ist. Es gibt aber auch DJs die sind so neben dem Takt, sodaß diese Erklärung bei weitem nicht mehr zutreffen kann 🙂

Je nach dem wie gut Eure Internetverbindung ist, was Eure Nachbarn machen bzw. was sonst so im Netz los ist, kann es bei Euch zu Streampausen kommen. Zuerst aber müssen wir ein konstantes Signal liefern. Wir Soundchecken und überprüfen das Signal permanent und würden auch auf eventuelle Probleme hinweisen.

Wir kennen das vielleicht aus Filmen, wo nach einem „Schnitt“ irgendwas nicht mehr im Bilde ist.
DJs, Lichtleute, Analytiker, Profiler sehen+hören sicherlich mehr als manch anderer Konsument.

In vielen Fällen reicht der gesunde Menschenverstand schon aus der einen Mitteilt: Da stimmt was nicht.
Naja, manche wollen einfach nur Musik per Stream mitbekommen, somit verständlich dass Konsumenten nicht darauf achten, ob ihnen was vorgegaukelt wird….

Tja, die Aufzeichnungen sind im Netz bzw. wurden mitgeschnitten. Somit ist es leichter „überführt“ zu werden.

Getreu dem Motto aus dem Depeche-Party Presseinfo „Authentizität ist wichtig“ ist es mein Anspruch EHRLICH aufzulegen. Danke an Jedem der die Fakes und echten erkennt und dann entsprechend reagiert.

18.Mai 2020 https://www.electro-pop.de/streaming-live-oder-fake/

Leseempfehlung:
https://www.electro-pop.de/musik-streamen-erlaubt-verboten/

80er Jahre Musik DJs -> Heute (201802)

Wer Musik aus den 80er auflegt, muss sich meiner Meinung nach nicht (mehr) mit Musik beschäftigen DENN es kommt nichts neues mehr aus den 80ern!
Somit ist der 80er DJ in einer bequmen Lage: Er muss sich nicht um neuen Musik kümmern, er hat die selbe Musik – seit Jahren. Es gibt keine Neuerscheinungen mehr 🙂  Ich persönlich kenne wenige DJs die vorwiegend 80er auflegen  Diejenigen die mit bekannt sind, zeigen einen Hang zum ewig gestrigen und weisen geistige Engstirnigkeit auf….die sogar im Gesicht zu erkennen ist. Eine Sonnenbrille kann helfen.

Wer aktuelle Musik spielt, muss sich mit Musik beschäftigen.
Sich um Neuerscheinungen kümmern, diese vorhören, beschriften, bewerten und mit zum DJ Event nehmen.
Das kostet zwar Zeit(=Geld), allerdings bleibt der DJ up to date und kann den Gästen auch mehr als das „immer gleiche“ bieten.

Ein Anspruch den eLectrO-Pop DJ Lo-Renz verfolgt!

Stammgäste (201802)

Außenstehende fragen sich: Der DJ spielt ja jedesmal die selben Lieder.
Könnte es an den Stammgästen liegen? Vielleicht. Schlimmstenfalls hat der DJ wenig Anspruch und spielt jedesmal das selbe.

Stammgäste sind gut…. sie sind regelmäßig bei den Parties, kennen den DJ, der DJ kennt sie. Sie vertrauen dem DJ.

Stammgäste wünschen sich immer das selbe… -> Der DJ spielt es u.a. für die Stammgäste. Andere Gäste, die noch keine Stammgäste sind, wundern sich.
Die Gründe, warum immer das selbe gewünscht wird, sind egal.

Der DJ spielt Songs zu denen kaum jemand tanzt -> Der DJ spielt die Songs u.a. für die Stammgäste, die durch ihr tanzen die Etablierung von neuen Songs vereinfachen.

Ich denke eine gesunde Mischung aus unbekanntem und bekannten – eine Mischung aus Musik für die Stammgäste und Musik für alle und Musik für den DJ ist angemessen.

Mp3 Beschriftung (201605)

DJ Bemusterung im digitalen Zeitalter:
Professionelle DJ-Verteiler bieten mp3 files mit un-eindeutigen Tag Informationen an. Die mp3 files muss jeder DJ selber nach-taggen, also per Programm beschriften sodas Bandname und Songname eindeutig ist. Bands die mir direkt mp3 files senden, senden mp3-files mit wirren Dateinamen und mp3 Tags die wenig Hinweise auf den Inhalt geben.

Beispiele vom 4.Mai 2016
Bandname/Interpret bleibt leer
Songname „Titel 01“
das nächste mp3 File hat auch den Songnamen „Titel 01“ und das auch noch von der selben Band !
Ein Glück das der Dateiname mehr Infos gibt
„Tanzwut_-_Schreib_es_mit_Blut_(Schreib_es_mit_Blut_(Project_Pitchfork_Remix)).mp3“

Ich gehe davon aus dass die Songs gemastered sind, trotzdem gibt es Songnamen wie „Ichtanze_mastered“
Der nächste Song heisst dann einfach nur „Mix))“
und der übernächste Song ebenfalls „Mix))“. Welchen Mix höre ich ?

Anstrengend ist auch „Who Am I (1. Who Am I (Short Cut))“ als Songtitel. In dem Fall egal, weil gleich wieder gelöscht.

Also liebe Promoter, macht Euch bitte auch bei den mp3 Files die Mühe und „Beschriftet“(mp3 tag) die Dateien. Es spart uns Zeit und macht somit das durchhören der Musik angenehmer was die Warscheinlichkeit erhöht dass die Musik gespielt wird !

Social DJ (201605)

Der DJ in Zeiten von Social Media.

Ihr kennt es von der Arbeit: Handy ist dabei verboten bzw darf nur selten genutzt werden oder man möchte/muss auf Arbeit seine Ruhe haben. Tja, alles bekannt. Nun aber eine weitere Sichtweise:

Was ist mit dem DJ – Soll der sein Handy/Tablet dauernd checken ?
Wenn ja: Dann denken sich die Leute „Der hat keine Lust, der spielt mit dem Handy“
Wenn nein: Dann denken sich die Leute „in heutiger Zeit macht man alles online, auch die Musikwünsche“

Die Erwartungshaltung ist gleich dem eigenen Verhalten: Der Discobesucher ist online, also ist es der DJ bestimmt auch 🙂

Es geht um das Thema Musikwünsche und da bin ich der Meinung: Bitte persönlich beim DJ – auf die Songanregungsliste !

Ich möchte mich (besonders wenn ich alleine auflege) weiterhin auf die „DJ Arbeit“ konzentrieren und sonst lieber die Leute beobachten. Danke fürs Verständnis…..zumal der Handyempfang in manchen Clubs gering ist.

Das Original (201602)

immer wenn ich sowas lese denke ich mir: Danke für die Info !
Dann gibt es ja noch eine „Fälschung“, d.h. jemand der die Party, das Produkt in anderer Weise anbietet.

—-
In dem Zusammenhang: Als DJ erlebe ich es, das Leute eine Coverversion/ein Remake als das Original ansehen.
Noch besser: Wenn ein Künstler wie bespielsweise Robert Smith (the cure) etwas mit der Band Crystle Castles zusammen macht, dann wird der Song (z.B. „I am not in love“) als ein Remix von Cure von manchen Disco-Besuchern gewertet.