Sendung 24 vom 2014-07-13

Die Playlist der 24.Sendung vom 11.Juli 2014 mit Moderationsauszügen
Erste Stunde Livesendung, zweite Stunde vorproduziert da auch wir das Endspiel der Fussballweltmeisterschaft gucken.

20 bis 21 Uhr
Solar Fake : Such A Shame
DAF : Die Lüge
Chrom : In My World
And one : Love is always on your side
Spetsnaz : Faustpakt
Solitary Experiments : Epiphany
Covenant : One World One Sky
Neuroticfish : Velocity
Krupps : The Machinist Of Joy
Microclocks : is anybody out there
And one : an alle krieger

21 bis 22 Uhr
New Order : Your Silent Face
Shelter feat Andy Bell : Beautiful (DJ RAM Cute Mix)
Oppenheimer MKII : The Presence Of The Abnormal
ashbury Heights : Morningstar in a Black Car
Harm Joy : Pain decay (Ashbury Heigths Remix)
Hearhere : breathing
A Split Second : Flesh
SA 42 : Submarine Dance
Aircrash Bureau : Machine
Robotiko Rejecto : Rejekto
Atomzero : MisDirection

Erste Stunde (M’era Luna special)

Heute an diesem Fußballmäßig historischen Tag, senden wir in der ersten Stunde ein Special anläßlich des Mera Luna Festivals in Hildesheim.

Da wir wissen, das es auch Leute gibt die kein Fußball gucken oder Fußball ohne Ton schauen, senden wir ab 21 Uhr electro-poppiges neues, bekanntes, wiederentdecktes, globales , Newcommer, Evergreens und geben ein paar Informationen dazu. Genug für Heute in dieser Sendung zum Thema fußball – obwohl beim fußball war die Deutsch amerikanische Freundschaft in Ordnung, politisch gerade weniger. DAF hatten wir schonmal bei Mera Luna gesehen, ging streckenweise richtig gut ab in den ersten Reihen. Sänger Gabi Delgado war zwoschenzeitlich Solo unterwegs, bei Daf wird’s wesentlich voller sein. Eine sänger, ein Schlagzeuger, eine Sound „Daf“ mit „die Lüge“.

Das Mera Luna findet am Samstag den 9.August 2014 und Sonntag den 10.August in hildesheim auf dem FLughafengeläde statt, traditionell das zweite Wochenende im August. Die Konzertagentur hat uns Verlosmaterial zur Verfügung gestellt, dazu nachher mehr. Schönen dank. Danke auch das die Band Chrome spielt. Mein DJ Kollege Crax findet die Band gut und auch wir möchten die Band mal Live sehen. Electro aus Berlin „Chrome

And One, standen schon recht früh für das Festival fest, womit klar war das die Band sich doch nicht auflößt. Ganz im Gegenteil, es gibt viele Pläne. Am 8.August erscheint das Album Magnet bzw die Magnet triLOgie, ein Vorgeschmack ist aktuell auf www.andone.de zu hören . Letztes Wochenende waren wir auf einem Festival und da wurde die Band „Deutschmaschine“ angekündigt. Auf einmal kamen Steve und Joke von And One auf die Bühne und spielen eine Stunde And One Songs. Der Mera Luna Zeitplan wurde gerade veröffentlicht, And One sind krönender Abschluss am Sonntag ab 20Uhr45. Bisher hat es auch bei keinem And One Open Air geregnet, also beste Voraussetzung. Zudem wird die Band mit einem Verkaufsstand vor Ort sein. Für alle die nicht beim Mera Luna sind: Wenn And One auf der Bühne stehen, senden wir hier am 10.August ein And One Special ! Also egal wie, zieht Euch And One rein.

Konsequenten EBM, den machen Spetsnaz aus Schweden. Auch hier der Erfahrungswert: Viel Bewegung vor der Bühne und auf der Bühne. Beim letzten MEra Luna auftritt hat die band wesentlich früher angefangen als geplant, wir werden rechtzeitig da sein!

Solitary experiments, die berliner feiern in diesem Jahr ihr 20jähriges. Neulich hatten wir die jungs in berlin vor and One gesehen, war angenehm zusehen. Aus dem aktuellem Album „phenomena“ der schwer auszusprechende Song „Epiphany“

Coverant mit one world one sky, meist das grande finale des konzerts. Tja, eigentlich soll noch eine weitre Single aus dem aktuellen Album „Leaving Babylon“ erscheinen – eigentlich.

Neuroticfish ausm Ruhpott, ist jetzt wieder dabei. Auch nicht mehr jüngste, das erklärt vielleicht auch die längeren Verschnaufpausen in seinen Clubhits zum Beispiel im Song „Velocity“.

Die krupps Werden doch irgendwie auch zur Electro szene gezählt. Live und auf den Veröffentlichungen sind die Gitarren mal mehr im Vordergrund, mal mehr im Hintergrund. Sänger Jürgen Engler wohnt mittlerweile in den USA. Seit über 30 Jahren auf der Bühne und noch immer recht fit. Die anderen Bandmitglieder kommen aus dem Düsseldorfer Raum. Die Maschinisten der Freude: Die Krupps.

Es spielen noch weitere Electro-Bands, die jedoch für diese Electro-poppige Sendung unserer Meinung nach zu hart sind : Leatherstrip, [x]-Rx, Ambassador21, Rabia Sorda, Combichrist und Hocico.
Wir haben es dann doch lieber etwas geschmeidiger. Somit zum schluß des mera Luna specials noch eine Band die sich besonders auf den Auftritt freut: Microclocks. Der Bandname ist mir gefühlt seit 15 jahren bekannt, irgendwo hab ich sogar noch die erste CD der Band und ich erinnere mich an diverse Newsletter und Anfragen von der Band. Die Jungs aus NRW kombinieren Electrosounds mit gitarren auf poppige weise. Aus dem im Jahre 2011 erschinenden Album der Song „is anybody our there“ – ich sage mal „Ja“ , ob beim Konzert der Band schon wer da sein wird ?

Zweite Stunde
Andy bell , kennen viele von Erasure. In letzter Zeit singt er öfter mal „fremd“. So aktuelle bei dem Projekt „Shelter“. Das Album „Ipop“ enthält sehr viele Remixe, darunter auch von DJ Ram. Mit DJ Ram aus Russland hatte ich vor über 10 Jahren mal privat und geschäftlich zu tun. Nach Remixen u.a. für Loewenhertz, Colony5, Mesh und Boytronic hat sich DJ Ram den Song „Beautifull“ vorgenommen. Shelter featuring Andy Bell

Wave Gothic Treffen 2014, eine Band wird mit den Worten 80er, Depeche Mode angekündigt. Da gucken natürlich genauer hin und besuchten das Konzert des Nachwuchskünstlers aus England. Sympatisch, verspielt im 80er minimal Look wurden die Songs vorgetragen. „Oppenheimer mk 2“ welche Name, kann auch „Oppenheimer emkaytwo“ heißen. Hier nebenbei mein tipp an Bands die sich einen Namen aussuchen: wählt einen den man auch aussprechen kann, denn nur so kann man über euch reden ! The presence of the abnormal vom gleichnamigen Album.

Ashbury Hates“ aus Schweden, gingen mal ne zeit lang gut ab. Dann personelle Umbesetzung und irgendwie kam da nix mehr. Trotzdem hier gerne mal wieder gespielt „Morningstar in a black car“

Harm Joy“ , kommt auch gerade im kreise der Kumpels recht gut an, legen nach. Nach der ersten EP folgt nur die EP „Pain decay“. Gerade frisch erschienen mit einigen Remixen, auch von den gerade gehörten „Asbury hates“. Harmjoy, das deutsch amerikanische Projekt mit Pain Decay.

Frauenquote bei Electro-pop: Hear here – frei übersetzt: höre hier, haben nach diversen Remix arbeiten für andere bands endlich ihr eigenes Album „shadows of the ones we love“ veröffentlicht. Das Duo aus Köln Düsseldorf hat einige Schubidu Synthie-Pop Songs , unser Anspieltip „Breathing“ von „Hearhere“

Am Wochenende waren wir beim Familientreffen, ein EBM Festival was zum zehnten mal stattfand. 4 Tage nur Electro und dabei schaffen es die Veranstalter neue Bands und Ur-Gesteine der Electro-szene zu engagieren. „A split Second“ ist eine von den ur-alten Bands die ich vor 25 Jahren live gesehen habe und im frankfurter Techno club zu getanzt habe. Damals, ja da gab es noch Schallplatten und die konnte man auf unterschiedlichen Geschwindigkeiten abspielen. Manche Songs konnte man sowohl schnell als auch langsam abspielen – der Song „Flesh“ ist ein Beispiel dafür. Die belgier Vomito Negro haben auch solche Songs geschaffen. Jedenfalls gabs mal das schlagwort „New beat“. Irgendwie kommt mir der Begriff „Acid“ bei dem Song auch in denn sinn. So genug gesagt, hier sind „a split second“ mit „Flesh“

Noch eine Band die auf dem Familientreffen gespielt hat. Aus den end 80ern: SA 42 aus Belgien mit „Submarine Dance“

Wir bleiben in Frankfurt , vor 25 Jahren gab es auch schon die Band „Aircrush bureau“. Neulich wiederentdeckt und mich an die Zeiten im frankfurter Techno Club erinnert. Zeitlos gut die Nummer „Machine“ von „Aircrush bureau“

Noch eine Band aus Frankfurt die ich mit dem Techno Club verbinde „Robotik Rejekto“. Die Band ist jetzt aber noch immer aktiv , die neueren Sachen hatten wir hier ja schon vorgestellt, diesmal ein Stück aus dem Jahre 1987 „Rejecto“ von „Robotico Rejecto“.

Hier nochmal eine Nachwuchsband, diesmal aus Canada: „Atomzero“. Electro Ebm und Dance Elemente. „Symbiosis“ so das Debutalbum. Atomzero mit „Misdirection“

Zur Playlist Übersicht

Sendung 21 vom 2014-04-29

Die Playlist der 21.Sendung vom 29.April 2014

Spontan vor 21 Uhr als warm up:
Depeche Mode: Wrong (Trentmöller mix) [Songanregung]
Front 242: Operating tracks [Songanregung]

Regulär ab 21 Uhr
Sparks : When Do I Get to Sing ‚My Way‘
Automelodi : La Cigale
Loewenhertz : Fly with me (Djram remix)
Robotiko Rejekto : Tanzlokal
Consumer Junk : Pushed
Goldfrapp : Number One
And One : Bad Girl
Angel Theory : Destroyed
Torul : Iam still here
Cyferdyne : Weak
Monuments : Oblivious
Leichtmatrose Witt : Hier drüben im Graben
Depeche Mode : Halo (Goldfrapp Remix)

Die Moderation erfolgt Live. Hier Auszüge aus der geplanten Moderation:

Pfingsten 2014 lege ich im Rahmen des Wave Gothic Treffens in Leipzig auf. Man sagte ich sollte auch „Minimal“ spielen. Auf meine Frage nach der Definition von Minimal, bekam ich die Antwort „Du machst das schon“. Okay, dann mach ich mal. Automelodi kommen aus Canada , dort spricht man sowohl Englich als auch Französich. Automelodi „La Cigale“

Loewenhertz hießen früher mal L’image. Irgendwie hatte ich was mit der Band zu tun. Da wir für die Schubladisierung einen Slogan brauchten habe ich „Electro-Based Pop“ vorgeschlagen. Das Debutalbum von Loewenhertz names „Irgendwo in Deutschland“ erscheint nächste Woche .
So um das Jahr 2000 herum hatte ich viel mit DJ Ram aus Russland zu tun. DJ Ram war in unter anderem für „Russland sucht den Superstar“ tätig oder für „Tatu“. Die Single „der Weg“ hatten wir schonmal vorgestellt, hier die b-Seite , ein DJ Ram Remix von „Fly with me“. LoewenHertz.
Bereits letztes Jahr hatten Robotik Rejecto den Song „TanzLOkal“ Live vorgestellt, und schon damals ging es gut auf der Tanzfläche ab. Nun ist die Single veröffentlicht . Das waren Robotiko Rejekto mit Tanz-LO-kal aus Frankfurt am Main.

Wer schonmal auf dem Wave Gothic Treffen in Leipzig war und dort mit der Straßenbahn gefahren ist, wird sich sicherlich an die Straßenbahn Linie 11 erinnern. Die Linie 11 verbindet verschiedene Clubs und ist während des WGT vorwiegend voll mit schwarzgekleideten Fahrgästen . Ein paar Jungs aus Holland namens Consumer Junk hat das so beeindruckt, sodaß Sie ihr neues Album „Gruftibahn 11“ genannt haben. Daraus der Song „Pushed“ – Consumer Junk.

In Australien steht man nun schon schon wieder auf, vielleicht auch um Musik zu machen. Angel Theory aus Australien haben ein neues Album Veröffentlicht. Von den über 30 Alben die ich für diese Sendung durchgehört habe, gefällt mir das aktuelle Album „Trace Words“ von Angel Theory am besten, daraus die atmospärisch groovig sterile Nummer „Destroid“.

Torul aus Lubljana mit „I am still here“ in der remasterten Version aus dem Jahr 2013. Das neue Torul Album ist fast fertig.

Cyferdyne aus England , klingt wie Cyber – geht auch so grob Richtung Musik für Knicklichter, egal denn es wird wieder getanzt. Es Scheint mir so als wenn es gerade Trend ist, das Industrial Bands auch mal geschmeidiger werden. Jedenfalls sind die Jungs von „Cyferdyne“ in Japan unter Vetrag und haben Ihr zweites Album „Keep your silence“ veröffentlicht. Daraus die poppige Nummer „Weak“

30April: es wird also ein recht Deutschsprachiger Konzertabend. Kurzfristig haben wir die Band noch mit eingebaut ab 19uhr 30. Deutscher Electro-Chanson. Schon seit längerem gibt es eine Verbindung zu Joachim Witt und jetzt auch in Form eines musikalisichen Duetts. Somit spielen wir aus aktuellem Anlass nunmal ausnahmensweise diese recht spezielle Nummer von der jetzt erschienenden Leichtmatrosen Single „Jonny fand sein Glück“ den Song „Hier drüben im Grabe“ im Duett mit Joachim Witt.

Sendung 02 vom 2013-01-30

Die Playlist der 2.Sendung am 30.Januar 2013:

Soft Cell – Torch
Siouxie and the banshees : Hall of mirrors
Kraftwerk : Computerwelt
Kraftwerk : Der Telefonanruf
Elektric music : Kissing the machine
Kraftwerk : Homecomputer
Moskwa TV: Techno talk
Karl Bartos: Atomium
Robotico Rejecto : Energized
Autodafeh : No names
Dupont: Entering the ice age
Diorama: The Expatriate
Goldkint: Paris
Indochine: L’aventurier
Mirrors : Hide and seek
Mirrors : Look at me
Depeche Mode: The sun and the rainfall (2011 black light odyssey Remix)

Die Moderation erfolgte mit Wissensstand vom 21.Januar 2013

Zur Playlist Übersicht