Mera Luna Festival 2017

Mera Luna Festival in Hildesheim 12.+13.August 2017

Hier die eLectrO-Bands vom M’era Luna Festival 2017 und ein paar Worte dazu….. wir empfehlen: Eigene Meinung bilden !

And One: Der Auftritt von 2014 ist schon Grund genug And One sich erneut bei diesem Festival zu erleben. Party + Stimmungs und Unterhaltungsgarantie die persönlich, sympathisch, professionell und schön ansehnlich und anhörlich dargeboten wird.
Blutengel: aus Berlin. eLectrO-Schlager (was durchaus positiv gemeint ist). Gut gemachter electro-pop, optisch reizvoll dargeboten.
Project Pitchfork: aus Hamburg. Wieviele Schlagzeuge werden diesmal auf der Bühne sein ? Egal, denn die Band hat so viele Hits das sie ein Stimmungsfeuerwerk erzeugen.
(White lies): England. Huch wer ist das denn – werden sich einige Fragen. Haben auch electro-Elemete und sind gesund hörbar. Auch mal mit Gitarren. Der große Szene-Club-Hit fehlt noch, aber die Band ist Live sehr gut hörbar.
Covenant: Auf der Tour gab es ein langsames gefolgt von einem schnellen Lied. Teils experimenteller eLectrO bishin zu Future-Pop.
(The cruxshadows): aus den USA: Vielleicht wird die Musik auch mal so aufregend und bemerkenswert, wie die Meldung das der Sänger wieder am Gerüst herum klettert. Ein paar Synthies mit Geigensounds die den Nerv des Publikums treffen, weil der Sänger den Vorstellungen von „Gothic“ entspricht.
Mesh: aus England, Seit 1991 kontinuierlich auf ganz hohen Niveau unterwegs. Solide einprägsame, teils Emotionelle eLectrO-poppige Musik solide dargeboten, wobei man nach den ersten Sounds schon mit wippt.
Daf: Düsseldorf,Italien,Berlin: Eigentlich gibt es die Band nicht mehr, schön das die Jungs erneut beim Mera auftreten um aus über 30 Jahren DAF ihre Hits in deutscher Sprache vorzutragen. Manchmal gesanglich eine Wiederholung zu viel, dafür aber musikalisch voll auf den Punkt gebracht.
KMFDM: aus den Usa. Kill mother fucking Depeche Mode ? Härterer electro, schon lange dabei. Eher was für die ältere Fraktion.
Frontline Assembly: aus Canada: Musikalisch genial gemacht, auch etwas härterer eLectrO zu dem man durchaus feiern kann.
Leather Strip: aus Dänemark. In letzter Zeit mehr durch Coverversionen und Remixe aufgefallen. Wurde im laufe der Jahr immer ruhiger. Aus sehr hartem electro wurde etwas härterer eLectrO der durchaus hörbar ist.
Solar Fake: aus Berlin. Ein der Bands die in den letzten Jahren sich mehr und mehr in die Tanzfüße und Herzen der Leute gespielt hat. Schöner Future-Pop für Ohr und Auge.
Ashbury Heights: gibt’s die wieder oder immer noch ? In der Anfangszeit mal sehr erfolgreich mit solidem freudigen Synthie-Pop aus Skandinavien.
Haujobb: ost-Deutschland. Electro-Zauberer Daniel Myer hier mit seinem Hauptprojekt am Start. Gut gemachter generationsübergreifender electro.
Faderhead: Was spielt er : Hart oder weich ? In letzter Zeit doch etwas ruhiger geworden, aber weiterhin gut gemachter eLectrO -von zart bis hart. Live großartig.
Tyske Ludder: aus Norddeutschland. Hrter, teils unverständlicher eLectrO. Hauptsache Sound.
Nam Nam Bulu: aus der Schweiz: Die Future Popper hatten sich 2016 wieder zusammengetan und überzeugen mit Weiberelectro der auch den Herren gefällt.
Absurd Minds: aus Ostdeutschland: Oftmals mit Project Pitchfork verwechselt kann man bei diesem Festival die Gemeinsamkeiten und Unterschiede feststellen.
.Com/Kill: Adrian Hates von Diary of Dreams. Die Band überraschte sehr bei einem anderen Festival. Etwas härterer eLectrO.
(Leichtmatrose): Waren mit Joachim Witt auf Tour, hatten schon mal das Mera vor ein paar Jahre eröffnet. Deutscher Gesang, etwas nachdenklicher, teilweise recht poppig, kann man entdecken.
Ambassador21: aus Weissrussland. Ziemlich harter electro, industrial, experimentell – laut.
(She past away): aus der Türkei: Gesang und Gitarre, aber dazu kommt noch angenehme monotone elektronic überwiegend um Uptempo Bereich. Sisters of Mercy auf türkisch mit weniger Gitarren dafür noch mehr fürs Tanzbein. Noch vor Jahren ein Geheimtipp nun zum Szenehit entwickelt.

Update: -> SPIELEN NICHT Dear Strange: aus Berlin. oops was ist das denn…. Sehr (electro)-Poppig mit unterschiedlichem Tempo. Hoffe der Gesang der langsameren Songs kommt Live angenehm rüber, ist manchmal kurz vor angestrengendem genöle. Ansonsten durch aus interessant…. hat das potential auch im „normalo“ Radio zu laufen. <- SPIELEN NICHT ...schade , die für mich einzige eLectrO-Band die man bei dem Festival "entdecken" könnte. dafür spielen Accessory sich selbst als „Modernen EBM“ bezeichnen, bewegt sich die Band zwischen angenehmen härten electro und krach. Man darf gespannt sein mit welchen Sounds die Band am Sonntag um 11Uhr20 den 2.Festivaltag eröffnet.

Bis auf Mesh und And One spielen alle reinen eLectrO-Bands im Hanger. Im Hanger gibt’s sowie mir bekannt nur bei „the arch“ und „She past away“ Gitarren zu sehen.

Infos
www.meraluna.de

Bands laut.fm

Bands die in der Radio Playliste sind… jede Woche kommen weitere Bands dazu

Diese Bands sind „eLectrO-popped“ by DJ Lo-Renz (29.März 2017)
Findet heraus wann die Bands gesendet werden indem Ihr Radio hört !

These Bands are „eLectrO-popped“ by DJ Lo-Renz (29.March 2017)
Find out when the band is broadcasted by listen to the radio !

16 Bit, 32 Crash, 5Timeszero, A Flock Of Seagulls, A Grumh, A Split Second, Abc, Absolute Body Control, Absurd Minds, Accessory, Ad Vitam, Adan Ilse, Advance, Aeon Rings, Aerzte, Aesthetic Perfection, Agonised By Love, Aha, Aircrash Bureau, Akalotz, Alex Sacher, Alexander Veljanov, Alien Sex Fiend, Alison Moyet, All Ashes, Alphamay, Alphaville, Alter Der Ruine, Am Tierpark, Amnesia, Amnistia, Analog, And One, Andre Obin, Andreas Dorau, Andy Bell, Andy Shine, Angel Theory, Angels And Agony, Angelspit, Animotion, Anne Clark, Antivote, Apoptygma Berzerk, April Towers, Ari Mason, Arian1, Armageddon Dildos, Ascii Disko, Ashbury Heights, Assemblage 23, Assembly, Atomzero, Austerity Complex, Auto Auto, Autoboy, Autodafeh, Automelodi, Axodry, Ayria, Babies And Kids, Backlash, Bag Raiders, Bak Xiii, Battle Scream, Beborn Beton, Berlyn Trilogy, Bhambhamhara, Bigod 20, Binary Park, Biomekkanik, Birmingham 6, Black, Black Nail Cabaret, Blancmange, Blitzmaschine, Blok 57, Bloody Hammers, Blutengel, Blutzukker, Bodystyler, Book Of Love, Borghesia, Boytronic, Brandy Kills, Bravery, Brendan Perry, Bronski Beat, Bruderschaft, Buggles, Cabaret Bizarre, Caisaron, Calfskin, Calva Y Nada, Camouflage, Cancer Barrack, Carpenter Brut, Carved Souls, Cassandra Complex, Cat Rapes Dog, Celebrate Nun, Celluloide, Cephalgy, Cetu Javu, Chicks On Speed, Children Within, China Crisis, Chinese Theatre, Chrom, Chrysalide, Cicero, Cinemascope, Circuit3, Citizen 16, Clan Of Xymox, Click Click, Click3R, Clicker, Clicks, Client, Colony 5, Com Kill, Coma Frequency, Combichrist, Combo Colossale, Come In Peace, Communards, Compilerbau, Condition One, Consumer Junk, Corey Hart, Covenant, Cryo, Culture Kultur, Cure, Cyanide Regime, Cyber-Tec Project, Cyferdyne, Cygnosic, Daf, Daily Planet, Dance Or Die, Dance With Dead, Daniel, Dark Insights, Das Kollektiv, Databanka, Datamaskin, Dave Gahan, Davos, Dead Astronauts, Dead Or Alive, Dead When I Found Her, Death Nature, Deathline International, Decoded Feedback, Defiant Machines, Deine Lakaien, Dekad, Delaykliniken, Delectrix, Depeche Mode, Der Plan, Deserter, Desireless, Destin Fragile, Destroid, Detest, Deutsche Bank Mp, Diary Of Dreams, Die Form, Diorama, Diove, Discowalküren, Dismantled, Distain, Distance, Dive, Döf, Dos Asmund, Douglas J Mccarthy, Drangsal, Dreams Divide, Dunkelwerk, Dupont, Duran Duran, Düse, Echoing Green, E-Craft, Edenfeld, Editors, Eduard Reik, Egens, Egoamp, Eisbrecher, Eisfabrik, Electro Spectre, Electronic Frequency, Electrovot, Elegant Machinery, Elektric Music, Elm, Emmon, Empathy Test, Empire In Dust, Enter And Fall, Erasure, Erotic Elk, Es23, Escape With Romeo, Espermachine, Eurotix, Eurythmics, Everything Goes Cold, Evils Toy, Evo-Lution, Extrabreit, Fad Gadget, Faderhead, Fairlight Children, Falco, Farin Urlaub, Fehlfarben, Few Boys, Fictional, Firm Inc., Fixmer Mccarthy, Flatline, Foretaste, Formalin, Fort Nimmermehr, Fortification 55, Foyer De Arts, Foyer Des Arts, Fragile Tom, Framework, Fräulein Menke, Frecvens, Fredrik Croona, Frl. Menke, Frohm, Front 242, Front Et Centre, Frontal, Frontangel, Frontline Assembly, Frozen Park, Frozen Plasma, Full Contact 69, Fun Boy Three, Funker Vogt, Gabi Delgado, Gary Numan, Gary Numen, Geier Sturzflug, Gesaffelstein, Gin Devo, Ginger Snap5, Glass Apple Bonzai, Glis, God Module, God´S Object, Goldfrapp, Goldkint, Grauzone, Grossstadtgeflüster, Halo Effect, Harm Joy, Haty Haty, Haujobb, Hearhere, Heaven 17, Held Der Arbeit, Henric De La Cour, Hierophon, Hocico, Hubert Kah, Human League, Hurts, I Am X, I Satellite, Icehouse, Icon Of Coil, Ideal, Iioioioii, In Good Faith, In Strict Confidence, In Testament, Indochine, Informatics, Information Society, Inside Treatment, Insight, Intent Outtake, Interface, Invincible Spirit, Iris, Ixi, Jäger 90, Jawoll, Jean Michel Jarre, Jens Bader, Joachim Witt, Johan Baeckstrom, John Foxx, Jonteknik, Juggernauts, Junksista, Karl Bartos, Kartagon, Kasper Hate, Kbereit, Keluar, Kill Bill G, Kim Wilde, Kirlian Camera, Kissing Pink, Kite, Klangstabil, Klinik, Kodacrome, Kontrast, Kosmonaute, Kraftwerk, Kretz, Kriistal Ann, Kropp, Krupps, Kult Of Red Pyramid, Ladytron, Lakeside X, Lakobeil, Last Phase, Laureate Sky, Lavantgarde, Leaether Strip, Leather Strip, Leatherstrip, Lebanon Hanover, Leichtmatrose, Les Anges De La Nuit, Les Bertas, Liebe, Limage, Liquid Newt Frank M. Spinath, Liquid Newt, Frank M. Spinath, Llumen, Loewenhertz, Lords Of Acid, Love, Lucifers Aid, Lueur Verte, Lyronian, Machinista, Malaise, Marc Almond, Mariemarie, Marilyn Manson, Markus, Marsheaux, Martin Gore, Martin L. Gore, Massive Ego, Me Tiger, Mechanical Apfelsine, Mechanized Warfare, Mechatronic, Megabeat, Melotron, Mental Discipline, Menthalo And Fixer, Mesh, Metallspürhunde, Metroland, Midge Ure, Mind Area, Mine, Ministry, Minuit Machine, Mirrors, Mission, Mondtraume, Mono Inc, Monuments, Moskwa Tv, Mr Kitty, Mr X And Mr Y, Mrdtc, Muscles On Move, My Mine, Mystic Force, N3Voa, Nam Nam Bulu, Nano Bot, Nature Of Wires, Nature Of Wires And Countessm, Nena, Neocoma, Neon, Neon Electronics, Neonsol, Netz, Neue Liebe, Neuroticfish, Neuvision, New Order, Nichts, Nine, Nine Circles, Nine Inch Nails, Nine Seconds, Nitzer Ebb, No More, No Sleep By Machine, Noise Unit, Noisuf, Noisy Deafness, Nordarr, Nordika, Northern Kind, Nouvelle Phenomene, Novakill, Novastorm, Nttx, Oldschool Union, Omd, Oomph, Operating Tracks, Oppenheimer Mkii, Orange Sector, Orax, Osc1, Ottawan, Outsized, Overgarment, Page Of Quire, Pankow, Parade Ground, Paradise Lost, Paranormal, Parralox, Paso Doble, Pegasus Asteroid, Peine Perdue, Pending Position, Perihelion Dasein, Pet Shop Boys, Peter Heppner, Peter Schilling, Phase Theory, Phillip Boa, Placebo, Plastic Noise Experience, Poesie Noire, Polaroid Kiss, Polynomiq, Portion Control, Pos2, Position Parallele, Pride And Fall, Profil, Project Pitchfork, Propaganda, Pseudokrupp Project, Psyaviah, Psyche, Purple Schulz, Q Lazzarus, Qntal, R010R, Radiomun, Rafi Kharman, Rainmode, Rammstein, Rasputeen, Rational Youth, Reakton, Real Life, Recoil, Red Flag, Rename, Restsoft, Rheingold, Rhesus Factor, Rio Reiser, Robotiko Rejecto, Robotiko Rejekto, Robyn, Root4, Rorschach Garden, Rotersand, Royksopp, Röyksopp Robyn, RöYksopp Robyn, Rroyce, Ruined Conflict, Rummelsnuff, Sa 42, Sadosato, Saft, Saint Paul, Sandor Gavin, Sara Noxx, Sato Sato, Scarlet Soho, Scheuber, Schiller, Schwarzbund, Schwefelgelb, Scintilla Anima, Scooter, Seabound, Second Decay, Sector One, Seelennacht, Seize, Sensory Gate, Sequential Access, Serpents, Sexorcist, Sexy Suicide, She Past Away, She Wants Revenge, Shelter Feat Andy Bell, Shift, Shiny Darkness, Simple Cut, Sinestar, Siouxsie And Banshees, Sisters Of Mercy, Sitd, Ski Lodge, Skinny Puppy, Slave Republic, Smashing Pumpkins, Snog, Soft Cell, Solar Fake, Solitary Experiments, Sombre View, Sonic Reunion, Sono, Soulsavers Dave Gahan, Sound Agency, Soviet, Spark, Sparks, Spetsnaz, Spider Murphy Gang, Spiritual Front, Spliff, Spock, Stars Crusaders, State Of Union, Static Davos, Stechschritt, Stefan Blender, Steinkind, Steinwolke, Stephan Remmler, Stereomotion, Steril, Stoppenberg, Sturm Cafe, Substaat, Suicidal Romance, Suicide Commando, Sumerian Fleet, Superikone, Syntec, Synthattack, Synthetic Fm Featuring Purveyor, Synthom, Syrian, Syrian Ft Mg, System Noire, T.X.T., Tears For Fears, Technique, Technolorgy, Telegraph, Time To Change, Ting Tings, Topgun, Torul, Torul W, Toten Hosen, Tourdeforce, Toy, Transformation X, Transponder, Trans-X, Trilogy, Trio, Trisomie 21, Tubbe, Turnbull Acs, Twice A Man, Twins, Twisted Destiny, Tycho Brahe, Tyske Ludder, Ukw, Ultranoire, Ultravox, Umo Detic, Unheilig, Unidentified Man, Unisonlab, Unitary, United Balls, Vain Machine, Vainerz, Vanguard, Väth Vs. Rother, Vault113, Vaylon, Vcmg, Veinhart, Velvet Acid Christ, Visage, Vnv Nation, Voicecoil, Void Kampf, Vomito Negro, Wanted, Wave In Head, We North, Welle Erdball, White Lies, Wieland, Witt Heppner, Wolfsheim, Wumpscut, X Marks Pedwalk, X-Perience, Xymox, Yazoo, Yello, Za Za, Zero Defects, Zoon Politicon, Zweite Jugend, Zynic, Zynik 14, Zyon

Jetzt läuft / Now playing: (press Play)

Zum laut.fm/electropop Stream (auch als App : Laut.fm)

Alle Bands wurden von DJ Lo-Renz ausgesucht
all Bands where selected by DJ Lo-Renz

Über laut.fm/electropop weitere Infos

Übersicht und Erklärung der auf laut.fm/electropop befindlichen Playlisten

DJ Termine

Electro-Pop zum tanzen mit dem Redakteur dierser Seiten: DJ Lo-Renz
Im Rahmen von Depeche-Party Events, werden Bands / Songs teilweise zu hören und zu tanzen sein die ihr zuvor im Radio gehört habt. Da wir monatlich mindensts 25 neue Songs in die Playliste aufnehmen, kann man bei unseren Parties auch viel neue / aktuelle Musik hören !

eLectrO-Pop against decay !

Termin-Vorschau : Hier die Termine von DJ Lo-Renz
18.November 2017 in der Subkultur:
eLectrO-Pop Party mit DJ Lo-Renz Infos zur Partyreihe in der Subkultur

Weitere Depeche Mode Party Termine in Hannover am 2.Oktober in der Subkultur, am 25.Dezember im Lux und am 30.April 2018 im MusikZentrum

30.April 2018 Hannover MusikZentrum: Depeche-Party nach den Livebands Informatation 30.4.2018

Sa 21.Oktober 2017 Berlin – Depeche Mode Party Boot  ab 22Uhr in Schöneweide (Schiff ist fest verankert) ca 80% Depeche Mode

Sa 28.Oktober 2017 Hannover – Wasserturm im Rahmen der Dark Tower Party

Depeche Party Events und eLectrO-Pop Aftershow-Parties sowie Festival-DJ Sets und Gast-DJ Sets für werden bekanntgegeben.

Verweis zu den Depeche-Party Facebook-Events(neuer Tab)

Mehr über DJ Lo-Renz

Scheuber (201608) Review

„Scheubi“ der Keyboarder von Project Pitchfork hat sein Soloalbum „The me i see“ veröffentlicht.
Das klingt recht synthie-electro-dancig-poppig und das ist durchaus positiv gemeint.
Der Gesang hat seine Identität, ist angenehm hörbar. Drums, Flächen, Melodien, Athmo – softer Gesang, durchgängiger Beat, sehr eingängig und elektrisch.
Gut geeignet als Einstimmung für einen Partyabend, die Begleitmusik zum Stylen 🙂

Everything: Der etwas nachdenkliche Anfang, doch es wird klar: Es gibt unterschiede zu Project Pitchfork
Human: naja, nichts immer. Egal, schönes Nummer die auch für den Club geeignet ist.
Out of time: Dark-Pop
Averell: ein wechselbad der Stimme, mal klarer mal bearbeiteter.
Chyta: kurz for Pop
Space: Pitchfork ist schwer einzuordnen und zu beschreiben, das hier auch. Gute Nummer, nochn Clubhit.
Godshape: der etwas Song,
Methods: Schon die ersten Töne machen es klar: Clubnummer !
Lovers Breath: Hui Grenzwertig, wenn das wirklich ein „Schalala ist“.
3rd Eye: etwas ruhiger, leicht träumerische Ansätze ohne zu langweilen.
Let go: Schöne Popnummer, auch für den Club geeignet, der gute Abschluss.

Auffallend ist der Stimmungswechsel zwischen Strophe und Refrain ! Somit ist eine gewissen Abwechselung vorhanden.

Sendung 32 vom 2015-02-08

Die Playlist der 32.Sendung vom 8.Februar 2015
mit Moderationsauszügen der Livesendung.

Erste Stunde:
Twins : Ballet Dancer
Mr kitty : Hollow
Biomekkanik : State Of Perfection
Biomekkanik : Melancholy Friend
Spock : Neutral Zone
Destin fragile : run away
Marsheaux : Leave in Silence
Marsheaux : The Sun and the Rainfall
Veinhart : Light Destroys Your Pain (Original Mix)
Scarlet soho : Gigolo
Spontan aus aktuellem Anlass……And One : Unter meiner Uniform

Zweite Stunde:
Schiller : Vienna (mit Midge Ure)
Eisfabrik : Ice Crstal (Melting Point Mix)
Angels and agony : Burn
Project pitchfork : Timekiller (video edit original)
Spark : Infectious (feat. Spetsnaz)
Orange sector : Sturm (Martin Bodewell Remix)
Orange sector : Glasmensch
Daf : als wärs das letzte mal
Steril : Netzwerk
Rasputeen : Manner Und Frauen
Spontan aus aktuellem Anlass……Camouflage: Shine

Moderationsauszüge 1.Stunde

Mister Kitty, finden immer mehr Leute schön, so schön das Mr Kitty im März von Texas rüber nach Deutschland kommt für ein paar Konzerte. Zwei Songs kamen von dem Album „Time“ in die engere Wahl, „Glow“ hatten wir schon gespielt, diesmal die sportliche Nummer „Holow“ von Mr Kitty.

Wir schreiben das Jahr 2009, wir sind in Hannover im MusikZentrum, zwei Bands aus Schweden treten auf, eine davon „Biomekkanik“. Damals wurde die Single „State of perfection“ vorgestellt und die gibt’s jetzt zur Einstimmung auf unseren Schweden Block:

Der Biomekkanik Sänger „Christer Hermodsson“ hat auch mal mit And One zusammengearbeitet, z.B. beim And One Album Virgin Superstar. Aus dem Booklet geht sogar hervor, dass er Texte mitgeschrieben hat, wobei es in wirklichkeit so ist, das And One Sänger Steve Naghavi dem Christer Hermodsson ein paar Gema-Anteile übertragen hat um Ihm auf dem Wege Geld geben. Jedenfalls hat Christer Hermodsson alias Biomekkanik nun was neues geschrieben:
Am 15.Januar erschien das Album “Violently Beautifull”. Der Sound hat sich etwas gewandelt, es ist etwas schroffer, gitarriger geworden. Ein Song der noch am elektronischsten klingt ist „Melancholy Friend“.

Der Biomekkanik Sänger “Christer Hermodsson” stand auch schon öfter bei der Band Spock mit auf der Bühne. Seit 26 Jahren erfreuen uns Spock mit Electro-Sounds und guter Laune. Nach 7 Jahren endlich wieder in Hannover und zwar am 30.April 2015 im MusikZentrum für ein volles Konzert: Spock. Tickets gibt es ab 19Euro .

Destin Fragile
Tata : Weltpremiere im Radio, darauf haben Fans 20 Jahre gewartet. Denn vor 20 Jahren hat Pontus Stalberg mal ein paar Synthie-Pop Songs veröffentlicht.
Pontus Stalberg kennen einige von Euch als Sänger der EBM Band „Spatsnaz“. Die Band Spetsnaz ist seit 15 Jahren aktiv und ich durfte eines Ihrer ersten Konzerte in Schweden erleben. Damals hatte ich mit den Jungs auch über Plattenverträge geredet. Es blieb beim reden und regelmäßigem Kontakt . Im Jahre 2013 traf ich Pontus Stalberg und er hat mir Synthiepop Material angekündigt. Als wir uns 2014 in Leipzig trafen, bekam ich 3 Songs mit der Bitte die Musik zu promoten. Ich hatte kurz überlegt mein Plattenlabel wieder zu aktivieren um die Musik zu veröffentlichen. Als wir uns dann ein paar Monate später in Köln trafen teilte ich der Band mit, das Sie Ihre Musik bitte bei einem anderen Plattenlabel veröffentlichen soll – und wird wohl im April 2015 der Fall sein, zufällig ist es das selbe Plattenlabel wo auch Spetsnaz unter Vertrag sind.
Pontus Stalberg kann auch anders, und das ebenfalls super gut. Zusammen mit seinem Spetsnaz Kollegen Stefan Nilsson wird nun unter dem Bandnamen „Destin Fragile“ Electronic Pop Music veröffentlicht. Spetsnaz wird aber weiter existieren. Wir dürfen den Song „Run away“ erstmalig im Radio spielen, demnächst auch als kostenLOsen Download und auch Live am 30.April 2015 im MusikZentrum in Hannover….

Marsheaux aus Griechenland haben das komplette Depeche Mode Album „a broken rame“ gecovert. Übererfüllung der Frauenquote bei Electro-Pop

Unsere Europatour geht weiter nach Spanien zum Projekt „Veinhart“. Minimaler Electro , aus dem kürzlich erschienenden zweiten Album „Ondes et Mouvements“ der Song „Light destroys your pain“.

Die Konzerte von Scarlet Soho in Deutschland wurden leider abgesagt, schade hätte so gut zum anstehenden Album-Release „In cold blood“ gepaßt welches am Freitag erscheinen wird. Wir haben vorab die poppige popnummer „GigoLO“ von Scarlet Soho

Moderationsauszüge 2.Stunde
“Vienna” Live, gesungen, wie im auch im Original, von Midge Ure Ultravox, diesmal in Begleitung der hamburger Band “Schiller

Eine Band wo ich mir anfangs unsicher war ob sie spielen „darf“ sind die Synthie-Future-Popper von Eisfabrik. Die Mitglieder der Band bleiben anonym, auf der Bühne verhüllt, mit Pseudonymen versehen könnte ja auch jemand ominöses dahinterstecken. Wir haben uns aber mal etwas unter Musikern umgehört und man meinte das die Jungs „clean“ sind. Musikalisch jedenfalls glattgeschliffenen der „Ice Crystal“ von Eisfabrik aus dem jetzt am Freitag den 13.Februar erscheinenden Album „When winter comes“

Damals in den 90ern, Marco van belle treffe ich in Deutschland bei diversen electro Konzerten. Er war schon recht markant mit seiner Rasta-Frisur. Jedenfalls hab ich Ihn dann auch mal in Holland besucht, weil er dort Konzerte organisierte. Kurz darauf hat dann mit ein paar Kumpels angefangen unter dem „Angels and Agony“ Musik zu machen. Der Haarschnitt wurde dann auch immer elektronischer. Aus dem gerade erschienenden Album „Monument“ von Angels and Agony der Song „Burn“

Neulich bei einem Festival hing ein Banner „Deutsch schwedische Electro-Freundschaft“. Diese wird z.B. bei der Band „Spark“ realisiert, Sounds aus Deutschland, Gesang aus Schweden. Spark haben gerade das Album „Spektrum“ veröffentlicht, diesmal mit diversen Gastsängern.
Beim Song „Infectious“ singt Pontus Stalberg, hatten wir vorhin schon erwähnt, Pontus Stalberg von Spetsnaz bzw. neuerdings auch von Destin Fragile. – Wir werden EBM-iger: Spark!

EBM aus Hannover : Orange Sector haben gerade die Single „Glasmensch“ veröffentlicht. Daraus die sogenannten B und danach die A-Seite: Orange Sector mit Sturm und Glasmensch, textlich durchaus kritisch – musikalisch ziemlich tanzbar.

Der DAF Sänger „Gabi Delgado“ war diese Woche in Hannover um einen Plattenvertrag für sein Solo-Projekt zu unterschreiben – im Sommer soll sein zweites Solo-Album namens 2 erscheinen. Das scheint Priorität zu haben, denn es wird schon von DAF Abschiedskonzerten geschrieben, obwohl die Gespräche unter den DAF Bandmitgliedern bezüglich Zukunft noch laufen. Wer also DAF Live sieht sollte es besonders genießen „als wäres das letzte mal“.

Auch die Norddeutsche Band „Steril“ hat sich mit dem Thema Internet auseinandergesetzt. Seit über 20 Jahren aktiv erschien nach längerer Pause das Album „Misanthrop“ bei dem kölner EBM Liebhaber Label von Frankahdafi, szenegerecht passend ist das Album auf 242 Stück limitiert. Wie alle Titel die wir hier spielen, weiterhin legal als mp3 in Deutschland zu kaufen. Steril mit Netzwerk

Rasputeen, welche Wortspiel. Die ist auch auf der Bühne speziell, das Album „Zurück aus der Kyrokammer“ auch. So mancher DAF / Gabi Delgado Fan wird hier musikalischen trost finden,“Rasputeen“ meint „Männer und Frauen“

Zur Playlist Übersicht

Sendung 28 vom 2014-11-09

Die Playlist der 28.Sendung vom 09.November 2014
mit Moderationsauszügen der Livesendung

Erste Stunde:
psyche : goodbye horses
edenfeld : alive like this (mabose club edit)
iris : infinite yonder
dreams divide : wise
alphaville : the nelson highrise (sector one- the elevator)
jens bader : angel heart
deserter : pictures of me
neue liebe : time to go
qntal : tenacious love
metroland : thalys (london edit)
kraftwerk : trans europa express (the mix)

Zweite Stunde:
project pitchfork : stained (give me your body)
seelennacht : my shelter
rroyce : fat man dancing
come in peace : presure
front 242 : no shuffle
nordarr : ein mann mehr
sitd : everlasting
chicks on speed : wir sind daten
bhambhamhara : kreislauf
parade ground : strange world

Moderationsauszüge 1.Stunde:

Das waren „Psyche“ mit Ihrer Coverversion von „Goodbye Horses“

Bezüglich Electro-Pop hat jeder seine eigene Definition – so auch wir. In dieser Sendung gibt es soviele unterschiedliche Facetten von Electro-Poppiger Musik, wie in keiner Sendung zuvor. Zudem haben wir diesmal recht viele Nachwuchsbands und Neuvorstellungen. Es gibt also viel zu entdecken, fangen an:

In der Electro-Pop Sendung und bei der And One Party in Hannover hatten wir die Weltpremiere vom neuen Edenfeld Song „Alive like this“. Der in Song ist in Kollaboration mit Nico Wieditz entstanden, d.h. Nico hat beim Edenfeld Song künstlerisch mitgewirkt. Am Freitag ist der Song in 3 Version als digitales Release erschienen und läßt die Herzen der Synthie-Pop Fans höher schlagen, wobei das Album noch ein paar Monate braucht. Die Radioversion und den Clubmix hatten wir schon gesendet, nun folgt von Edenfeld „Alive Like this“ der Club Edit.

Noch eine Band die wir hier in der Electro-Pop Sendung seit Monaten begleiten: Iris mit „Infinite Yonder“ aus dem aktuellen Album „Radiant“, ein Album das man mehrmals durchhören sollte um die Qualitäten zu erkennen.

Ein Song der mir gleich beim ersten mal Hören positiv aufgefallen ist, ist der Song „Wise“ von der Band Dreams Divide. Ein Hörer dieser Sendung hat mir die Band empfohlen. Das Duo „Dreams Divide“ kommt aus London und bezeichnet sich selber als Alternativ Dance Music, aber hört selber: Dreams Divide

Blank and Jones haben mal wieder eine CD zusammengestellt, diesmal mit Songs und Remixen der Band Alphaville. So80s presents Alphaville , so der Name der Doppel-CD die in Zusammenarbeit mit der Band entstanden ist. Bereits im Jahre 1999 durfe ich den Song „Elevator“ in einer extra angefertigten Version auf einer Compilation verwenden. Diesmal wurde die Original-Version aufgepeppt. Alphaville mit „The elevator“.

Jens Bader versucht den perfekten Pop Song zu schreiben. Wie weit er damit ist , kann man auf dem aktuellem Album „Vermin Exterminator“ hören. Der Name „Jens Bader“ ist mir seit Jahren bekannt aufgrund das massiven Outputs von weit über 10 selbst veröffentlichten Alben.

Auf unserer Electro-Pop Webseite findet Ihr eine Sammlung von Facebook-Adressen von den Bands die wir hier in der Sendung gespielt haben. Die Band Deserter scheint Facebookmäßig noch ganz am Anfang zu sein. Anstatt durch Schreibweisen sollte man doch eigentlich durch die Musik auffallen und das tut der Hamburger mit einem eindrucksvollen Electro-Pop. Unserer Meinung nach Eigenständig aber doch konventionell, autonom und doch angepasst, unabhängig und doch linientreu. Deserter mit „Pictures of me“.

Wie kommen wir an die Musik ? Zum Beispiel indem wir uns an die Plattenfirma wenden. Wir bekamen mehr Musik als wir wollten – manches hatten wir schon, manches halten wir für unspielbar , aber die Band „Neue Liebe“ hat uns sofort überzeugt. „Neue Liebe“ kommen aus Schweden und konnten es anscheinend gar nicht abwarten sich musikalisch zu outen. Keine Webseite, nix auf Facebook – also merken: „Neue Liebe“ mit „Time to go“.

Die Band „Qntal“ assoziierte man bisher mit vielen Instrmenten. Vor Jahren war ich mal mit der Band auf Tournee, habe beim Licht und Merchandise geholfen und wurde mit mittelalterlichen Klängen auf eine harte Probe gestellt. Ich wünschte die Band hätte damals schon mehr elektronik Sound verwendet. Mittelalter-Electro von „Qntal“ „Tenacious Love“

Die Züge fahren wieder ! Eisenbahn und Electro, eine schöne Kombination. Die Band Metroland aus Belgien schickt uns mit dem Song „Thalys“ auf eine Reise. Assoziationen mit Kraftwerk’s „Trans Europa Express“ sind naheliegend: Metroland.

Eben erwähnt, Kraftwerk. Die Band spielt Anfang Januar in Berlin. Pro Album ein Konzert, also 8 Konzerte. Die Konzertkarten sind personalisiert, also nix mit Schwarzmarkt, Ebay, Tickets teuer weiterverkaufen. Find ich persönlich gut. Allerdings in der Kartenverkauf so geregelt, das man nur eines der 8 Konzerte besuchen darf. Okay, in Wien hatten wir alle 8 Konzerte gesehen – trotzdem Live immer wieder ein Fest für die Sinne. Kraftwerk mit „Trans Europa Express“
——————

Moderationsauszüge 2.Stunde

Wir bleiben beim etwas düster angehauchten Electro und kommen zu „Seelennacht“. Der Herr wirkt auf uns wie jemand aus den Vampire Diaries, aber Vampire rennen tagsüber ja auch mal poppig herum. Eine Nachtwuchsband aus Süddeutschland : „Seelennacht“.

Rroyce, hatten wir schonmal vorgestellt, nun wurde die Promotion nochmal angeschmissen passend zur Mini-Tournee der Band mit vielen anderen Nachwuchs-Electro-Bands. Aus’m Ruhrpott: Rroyce mit „Fat man dancing“

Irgendwie habe ich den Eindruck das viele Musiker die ende der 80er angefangen haben Musik zu machen, nun nach eine längeren Pause wieder Musik machen. „Come in peace” aus Hamburg machen “Electro für die Welt”, etwas düster, passend zu früheren Bandaktivitäten zum Beispiel bei „Girls under glass“ . Gesanglich wie Douglas von Nitzer, Sound a la Front 242, zumindest bei der Debutsingle „Presure“ von „Come in peace“.

Zeit für ein „Regiolectro Band“: Östlich von Hannover wohnen die sympathischen Jungs von „Nordarr“ die auch schonmal bei unserem traditionellen Tanz in den Mai gespielt haben. Auch wenn etwas gebrüllt wird, die Nummer ist ein Hit und gibt den Slogan der Band „Powerfull kicking EBM“ gut wieder. Soeben erschienen: „Nordarr“ mit „Immer ein Mann mehr“

Sitd, aktuelles Album „Dunkelziffer“ mit vorwiegend härteren electro Sounds, daraus der untypische ruhige Song „Everlasting“.

Frauenquote bei Electro-Pop: “Chicks on speed”, eher ein Kunstprojekt, ein bisschen Electro-Clash aus Australien. Vielleicht auch mal was zum nachdenken „Wir sind Daten“ von den „Chicks on speed“.

BhamBahmhara“, das neue Projekt von „Alex Ermes“ der ebenfalls mal bei „Girls under Glass“ war. „Progressive Body Music“ so der Albumtitel, also eine Mischung aus vielem. Daraus der Song „Kreislauf“.

„This is electronic body music” – so der Name der Schallplatte die ich mir 1988 gekauft hatte. Darauf zu hören die Band „Parade ground“ aus Belgien mit dem Song „Strange World“ . Nun im Jahre 2014 bekomme ich den Song auf CD zugesendet, da die Band eine art „Best of“ herausgebracht hat namens „Strange World“ von „Parade ground“

Zur Playlist Übersicht

Lange Electro-Pop Nacht Playlist Nr.9 2014.07.11

Die Playliste der „Langen Electro-Pop Nacht“ – Live auf Radio LeineHertz 106.5 Hannover und im Netz als Live-Stream in der Nacht vom Freitag den 11.Juli auf den 12.Juli 2014 von 23:59 – 04:00 Uhr mit stündlichen Nachrichten.

DJ Lo-Renz & Crax (beide Depeche-Party) legen auf und Depeche Mode-rieren munter durch die Nacht.

torul : mad world
depeche mode : boys say go
mesh : just leave us alone
midge ure: if i was
camouflage : strangers thoughts
clan of xymox : this world
solar fake : i hate yuo more than my life
jingle eelctro-pop
angels in agony : forward
klangstabil : gridami
colony5 : god
Nachrichten 1 Uhr
jingle 2.stunde
depeche mode : in sympathy
apptygma berzerk : fade to black
blutengel : uns gehört die nacht
and one : sternradio
spark ft blitzmaschine : mittsommernacht
project pitchfork : pitch black
cyferdyne : jigsaw (üg)
jäger 90 : komm und rück ein bisschen näher
surveillance : panic (rouhg remix by blitzmaschine)
vnv nation : carry you
klinik: go back
Nachrichten 2 Uhr
depeche mode : stripped
a spell inside : frei sein
wolfsheim : auf ein wort
jingle electro-pop
feathers : wild love
chvrches : lunges
spock : not human
melotron : love is calling
zynic: regrets
juggernauts : phoenix
espermachine : killing moon
resistance d: you where there
vaylon: the ripper
nachrichten : 3 uhr
depeche mode : told you so
kraftwerk : electric cafe
rotersand : almost violent (psyche remix)
codex : riechst du das
seabound : poisonous friend (remix)
rational youth : saturdays in silesia
sono : keep control
icon of coil : shallow nation
monofader : behind
frontal : durchzechnete nacht
sadosato : bluthund

Weitere Infos auf der „Lange Nacht“ Seite.

Lange Electro-Pop Nacht Playlist Nr.6 2014.02.21

Die Playliste der „Langen Electro-Pop Nacht“ – Live auf Radio LeineHertz 106.5 Hannover und im Netz als Live-Stream in der Nacht vom 21.Februar auf den 22.Februar 2014 von 23:59 – 04:00 Uhr mit stündlichen Nachrichten.

DJ Lo-Renz & Crax (beide Depeche-Party) legen auf und sagen ab und zu mal was.

Ab 0 Uhr 7
Depeche mode : Stangelove
Mesh : Adjust your set
And One : Love and fingers
Rotersand : Undone
Krupps : Eiskalter Engel
Frontangel : und wir tanzen
Absurde: under the moon
Zynic : my personal cryptonite
In good faith : as time goes by
Mirrors: ways to an end
– ab 1 Uhr
Universal poplab: go back to sleep
Blancemange: dont tell me
Klangstabil : cinecitta
Chrome : so high
Vnv nation : tomorrow never comes
Project pitchfork: existance (vnv remix)
Surveillance : eye to eye
Aesthetic perfection : big bad wolf (a23 remix)
Alex sacher: sister of night
Depeche mode : the landsscape is changing
Peter heppner: Vielleicht (dark mix)
– ab 2 Uhr
Seabound : everything
Iris : lands of fire (mesh pyro mix)
Faderhead: i forget
Boytronic : obsession
Beborn beton: life is a distance
Camouflage : we are lovers
Anne clark : self destruct
Erasure : who needas love like that
Cetu javu : Sitations
18summers: girl of 18summers
Apoptygma berzerk: suffer in silence ( icon of coil remix)
– ab 3 Uhr Electro-Pop in the mix by DJ Lo-Renz
Douglas mc carthy : move on
Sa42 : to talk nonsense
Bang electronica: electronischer blitzkireg
Frontline assembly: provision
And one : stand the pain
Armageddon dildos: the haunted
Orange sector : touch
Secession : touch
Spock : strange dimension
Ashbury heights: smile
Kraftwerk : computerwelt 2
Carol masters: when we kiss
Depeche mode: heaven (freemason)
Sadosato :arbeitermädchen
Jäger90 : ein neuer tanz

Zürück zur Playlisten Übersicht Lange Nacht

Sendung 18 vom 2014-02-11

Die Playlist der 18.Sendung vom 11.Februar 2014

Psyche : Uncivilized
Camouflage : Neighbours
Vainerz : Jealousy
FrontAngel : Sucht
Krupps : Im Schatten Der Ringe
Project Pitchfork : Schall und rauch
Interface : Stateless
Schwarzbund : Knallbunte Voegel
Sinestar : Without Glory
Seabound : A Grown Man
Klangstabil : The Bottom Of Your List
time to change : while (als Outro ca 1 Minute)

Die Moderation erfolgte Live.

Zur Playlist Übersicht

Sendung 03 vom 2013-02-27

Die Playlist der 3.Sendung am 27.Februar 2013:

Blancemange : Blind Vision
Icehouse : Great southern lands
Lavantgarde : Take me s.i.m (Regiolectro)
Lavantgarde : Recall of night
Peter Heppner : Letter from africa
Solar Fake : Under these skies
Slave Republic : The driver
Slave Republic : Primärreiz (Neuvorstellung)
Spetsnaz : Between (Neuvorstellung)
Spetsnaz : Brainfood (Neuvorstellung)
Fixmer/McCarthy : Freefall(Hacker Remix)
Project Pitchfork : Rain
Depeche Mode : All that’s mine
Ting Tings : Hands (Internationaler Musiktipp)
Marsheaux : Wait no more (Internationaler Musiktipp)
Hurts : Better than love
Mesh : Black dog

Die Moderation erfolgte mit Wissensstand vom 13.Februar 2013

Zur Playlist Übersicht