Mera Luna Festival 2017

Mera Luna Festival in Hildesheim 12.+13.August 2017
Montags von 21 Uhr bis Mitternacht werden viele von den folgende Bands auf laut.fm/electropop gespielt

Hier die eLectrO-Bands vom M’era Luna Festival 2017 und ein paar Worte dazu….. wir empfehlen: Eigene Meinung bilden !

And One: Der Auftritt von 2014 ist schon Grund genug And One sich erneut bei diesem Festival zu erleben. Party + Stimmungs und Unterhaltungsgarantie die persönlich, sympathisch, professionell und schön ansehnlich und anhörlich dargeboten wird.
Blutengel: aus Berlin. eLectrO-Schlager (was durchaus positiv gemeint ist). Gut gemachter electro-pop, optisch reizvoll dargeboten.
Project Pitchfork: aus Hamburg. Wieviele Schlagzeuge werden diesmal auf der Bühne sein ? Egal, denn die Band hat so viele Hits das sie ein Stimmungsfeuerwerk erzeugen.
(White lies): England. Huch wer ist das denn – werden sich einige Fragen. Haben auch electro-Elemete und sind gesund hörbar. Auch mal mit Gitarren. Der große Szene-Club-Hit fehlt noch, aber die Band ist Live sehr gut hörbar.
Covenant: Auf der Tour gab es ein langsames gefolgt von einem schnellen Lied. Teils experimenteller eLectrO bishin zu Future-Pop.
(The cruxshadows): aus den USA: Vielleicht wird die Musik auch mal so aufregend und bemerkenswert, wie die Meldung das der Sänger wieder am Gerüst herum klettert. Ein paar Synthies mit Geigensounds die den Nerv des Publikums treffen, weil der Sänger den Vorstellungen von „Gothic“ entspricht.
Mesh: aus England, Seit 1991 kontinuierlich auf ganz hohen Niveau unterwegs. Solide einprägsame, teils Emotionelle eLectrO-poppige Musik solide dargeboten, wobei man nach den ersten Sounds schon mit wippt.
Daf: Düsseldorf,Italien,Berlin: Eigentlich gibt es die Band nicht mehr, schön das die Jungs erneut beim Mera auftreten um aus über 30 Jahren DAF ihre Hits in deutscher Sprache vorzutragen. Manchmal gesanglich eine Wiederholung zu viel, dafür aber musikalisch voll auf den Punkt gebracht.
KMFDM: aus den Usa. Kill mother fucking Depeche Mode ? Härterer electro, schon lange dabei. Eher was für die ältere Fraktion.
Frontline Assembly: aus Canada: Musikalisch genial gemacht, auch etwas härterer eLectrO zu dem man durchaus feiern kann.
Leather Strip: aus Dänemark. In letzter Zeit mehr durch Coverversionen und Remixe aufgefallen. Wurde im laufe der Jahr immer ruhiger. Aus sehr hartem electro wurde etwas härterer eLectrO der durchaus hörbar ist.
Solar Fake: aus Berlin. Ein der Bands die in den letzten Jahren sich mehr und mehr in die Tanzfüße und Herzen der Leute gespielt hat. Schöner Future-Pop für Ohr und Auge.
Ashbury Heights: gibt’s die wieder oder immer noch ? In der Anfangszeit mal sehr erfolgreich mit solidem freudigen Synthie-Pop aus Skandinavien.
Haujobb: ost-Deutschland. Electro-Zauberer Daniel Myer hier mit seinem Hauptprojekt am Start. Gut gemachter generationsübergreifender electro.
Faderhead: Was spielt er : Hart oder weich ? In letzter Zeit doch etwas ruhiger geworden, aber weiterhin gut gemachter eLectrO -von zart bis hart. Live großartig.
Tyske Ludder: aus Norddeutschland. Hrter, teils unverständlicher eLectrO. Hauptsache Sound.
Nam Nam Bulu: aus der Schweiz: Die Future Popper hatten sich 2016 wieder zusammengetan und überzeugen mit Weiberelectro der auch den Herren gefällt.
Absurd Minds: aus Ostdeutschland: Oftmals mit Project Pitchfork verwechselt kann man bei diesem Festival die Gemeinsamkeiten und Unterschiede feststellen.
.Com/Kill: Adrian Hates von Diary of Dreams. Die Band überraschte sehr bei einem anderen Festival. Etwas härterer eLectrO.
(Leichtmatrose): Waren mit Joachim Witt auf Tour, hatten schon mal das Mera vor ein paar Jahre eröffnet. Deutscher Gesang, etwas nachdenklicher, teilweise recht poppig, kann man entdecken.
Ambassador21: aus Weissrussland. Ziemlich harter electro, industrial, experimentell – laut.
Dear Strange: aus Berlin. oops was ist das denn…. Sehr (electro)-Poppig mit unterschiedlichem Tempo. Hoffe der Gesang der langsameren Songs kommt Live angenehm rüber, ist manchmal kurz vor angestrengendem genöle. Ansonsten durch aus interessant…. hat das potential auch im „normalo“ Radio zu laufen.
(She past away): aus der Türkei: Gesang und Gitarre, aber dazu kommt noch angenehme monotone elektronic überwiegend um Uptempo Bereich. Sisters of Mercy auf türkisch mit weniger Gitarren dafür noch mehr fürs Tanzbein. Noch vor Jahren ein Geheimtipp nun zum Szenehit entwickelt.

Bis auf Mesh und And One spielen alle reinen eLectrO-Bands im Hanger. Im Hanger gibt’s sowie mir bekannt nur bei „the arch“ und „She past away“ Gitarren zu sehen.

Infos und Karten
www.meraluna.de

Mesh (201704) Review

Mesh : Runway Sinlge 21.April 2017

– Runway Radio Edit
Ja läuft im Radio und hat durchaus das Potential in vielen Radio Stationen zu laufen. Schöne eingängige Pop Nummer die auf ganz natürliche Weise wirkt. Ein Mesh Song der das Potential zum Evergreen hat.

+Too little Too lie
Schwabbel Sounds mit starken referain. Eine der besseren B-Seiten. Auch diesmal etwas langgezogen aber durchaus brauchbar. Soundmässog gibt es teilweise And One Sounds. Trotzdem enorm meshig.

+Tuesday
Yes ! Seit Jahren bittet der Verfasser dieser Zeilen um Veröffentlichung, somit ein riesen danke. Erstmalig in Basildon auf einem Festival Live dargeboten ist dieser Yazoo Klassiker aus den 80ern eine Homage an die Band welchen viele von uns in ihrer Jugend gehört haben. Mesh haben diese melancholischen Ballade aufgepoppt und eine wahnsinns kompakte Clubnumner geschaffen die sich sofort ins Gehirn und den Tanzbeinen festsetzt.
Electro-Pop höchster Güte , absolut für jeden der auf sportliche Musik steht zu empfehlen.

+ Mesh Runway Club class nix
Etwas länger als die Radioversion und noch tanzbarer mit ein paar mehr samples jedoch noch druckvoller. Schon jetzt eine Topnummer in den Dance Charts.

Mesh haben noch Feuer im arsch !
Werden viele electro Bands immer ruhiger bishin zu langweiluger so ist bei Mesh das Gegenteil zu verzeichnen: Je oller Je doller !

Insgesamt eine sehr kaufenswerte super gut mehrmals durchhörbare und durchtanzbare Single mit 2 echten sehr attraktiven B-Seite.

Bands laut.fm

Bands die in der Radio Playliste sind… jede Woche kommen weitere Bands dazu

Diese Bands sind „eLectrO-popped“ by DJ Lo-Renz (29.März 2017)
Findet heraus wann die Bands gesendet werden indem Ihr Radio hört !

These Bands are „eLectrO-popped“ by DJ Lo-Renz (29.March 2017)
Find out when the band is broadcasted by listen to the radio !

16 Bit, 32 Crash, 5Timeszero, A Flock Of Seagulls, A Grumh, A Split Second, Abc, Absolute Body Control, Absurd Minds, Accessory, Ad Vitam, Adan Ilse, Advance, Aeon Rings, Aerzte, Aesthetic Perfection, Agonised By Love, Aha, Aircrash Bureau, Akalotz, Alex Sacher, Alexander Veljanov, Alien Sex Fiend, Alison Moyet, All Ashes, Alphamay, Alphaville, Alter Der Ruine, Am Tierpark, Amnesia, Amnistia, Analog, And One, Andre Obin, Andreas Dorau, Andy Bell, Andy Shine, Angel Theory, Angels And Agony, Angelspit, Animotion, Anne Clark, Antivote, Apoptygma Berzerk, April Towers, Ari Mason, Arian1, Armageddon Dildos, Ascii Disko, Ashbury Heights, Assemblage 23, Assembly, Atomzero, Austerity Complex, Auto Auto, Autoboy, Autodafeh, Automelodi, Axodry, Ayria, Babies And Kids, Backlash, Bag Raiders, Bak Xiii, Battle Scream, Beborn Beton, Berlyn Trilogy, Bhambhamhara, Bigod 20, Binary Park, Biomekkanik, Birmingham 6, Black, Black Nail Cabaret, Blancmange, Blitzmaschine, Blok 57, Bloody Hammers, Blutengel, Blutzukker, Bodystyler, Book Of Love, Borghesia, Boytronic, Brandy Kills, Bravery, Brendan Perry, Bronski Beat, Bruderschaft, Buggles, Cabaret Bizarre, Caisaron, Calfskin, Calva Y Nada, Camouflage, Cancer Barrack, Carpenter Brut, Carved Souls, Cassandra Complex, Cat Rapes Dog, Celebrate Nun, Celluloide, Cephalgy, Cetu Javu, Chicks On Speed, Children Within, China Crisis, Chinese Theatre, Chrom, Chrysalide, Cicero, Cinemascope, Circuit3, Citizen 16, Clan Of Xymox, Click Click, Click3R, Clicker, Clicks, Client, Colony 5, Com Kill, Coma Frequency, Combichrist, Combo Colossale, Come In Peace, Communards, Compilerbau, Condition One, Consumer Junk, Corey Hart, Covenant, Cryo, Culture Kultur, Cure, Cyanide Regime, Cyber-Tec Project, Cyferdyne, Cygnosic, Daf, Daily Planet, Dance Or Die, Dance With Dead, Daniel, Dark Insights, Das Kollektiv, Databanka, Datamaskin, Dave Gahan, Davos, Dead Astronauts, Dead Or Alive, Dead When I Found Her, Death Nature, Deathline International, Decoded Feedback, Defiant Machines, Deine Lakaien, Dekad, Delaykliniken, Delectrix, Depeche Mode, Der Plan, Deserter, Desireless, Destin Fragile, Destroid, Detest, Deutsche Bank Mp, Diary Of Dreams, Die Form, Diorama, Diove, Discowalküren, Dismantled, Distain, Distance, Dive, Döf, Dos Asmund, Douglas J Mccarthy, Drangsal, Dreams Divide, Dunkelwerk, Dupont, Duran Duran, Düse, Echoing Green, E-Craft, Edenfeld, Editors, Eduard Reik, Egens, Egoamp, Eisbrecher, Eisfabrik, Electro Spectre, Electronic Frequency, Electrovot, Elegant Machinery, Elektric Music, Elm, Emmon, Empathy Test, Empire In Dust, Enter And Fall, Erasure, Erotic Elk, Es23, Escape With Romeo, Espermachine, Eurotix, Eurythmics, Everything Goes Cold, Evils Toy, Evo-Lution, Extrabreit, Fad Gadget, Faderhead, Fairlight Children, Falco, Farin Urlaub, Fehlfarben, Few Boys, Fictional, Firm Inc., Fixmer Mccarthy, Flatline, Foretaste, Formalin, Fort Nimmermehr, Fortification 55, Foyer De Arts, Foyer Des Arts, Fragile Tom, Framework, Fräulein Menke, Frecvens, Fredrik Croona, Frl. Menke, Frohm, Front 242, Front Et Centre, Frontal, Frontangel, Frontline Assembly, Frozen Park, Frozen Plasma, Full Contact 69, Fun Boy Three, Funker Vogt, Gabi Delgado, Gary Numan, Gary Numen, Geier Sturzflug, Gesaffelstein, Gin Devo, Ginger Snap5, Glass Apple Bonzai, Glis, God Module, God´S Object, Goldfrapp, Goldkint, Grauzone, Grossstadtgeflüster, Halo Effect, Harm Joy, Haty Haty, Haujobb, Hearhere, Heaven 17, Held Der Arbeit, Henric De La Cour, Hierophon, Hocico, Hubert Kah, Human League, Hurts, I Am X, I Satellite, Icehouse, Icon Of Coil, Ideal, Iioioioii, In Good Faith, In Strict Confidence, In Testament, Indochine, Informatics, Information Society, Inside Treatment, Insight, Intent Outtake, Interface, Invincible Spirit, Iris, Ixi, Jäger 90, Jawoll, Jean Michel Jarre, Jens Bader, Joachim Witt, Johan Baeckstrom, John Foxx, Jonteknik, Juggernauts, Junksista, Karl Bartos, Kartagon, Kasper Hate, Kbereit, Keluar, Kill Bill G, Kim Wilde, Kirlian Camera, Kissing Pink, Kite, Klangstabil, Klinik, Kodacrome, Kontrast, Kosmonaute, Kraftwerk, Kretz, Kriistal Ann, Kropp, Krupps, Kult Of Red Pyramid, Ladytron, Lakeside X, Lakobeil, Last Phase, Laureate Sky, Lavantgarde, Leaether Strip, Leather Strip, Leatherstrip, Lebanon Hanover, Leichtmatrose, Les Anges De La Nuit, Les Bertas, Liebe, Limage, Liquid Newt Frank M. Spinath, Liquid Newt, Frank M. Spinath, Llumen, Loewenhertz, Lords Of Acid, Love, Lucifers Aid, Lueur Verte, Lyronian, Machinista, Malaise, Marc Almond, Mariemarie, Marilyn Manson, Markus, Marsheaux, Martin Gore, Martin L. Gore, Massive Ego, Me Tiger, Mechanical Apfelsine, Mechanized Warfare, Mechatronic, Megabeat, Melotron, Mental Discipline, Menthalo And Fixer, Mesh, Metallspürhunde, Metroland, Midge Ure, Mind Area, Mine, Ministry, Minuit Machine, Mirrors, Mission, Mondtraume, Mono Inc, Monuments, Moskwa Tv, Mr Kitty, Mr X And Mr Y, Mrdtc, Muscles On Move, My Mine, Mystic Force, N3Voa, Nam Nam Bulu, Nano Bot, Nature Of Wires, Nature Of Wires And Countessm, Nena, Neocoma, Neon, Neon Electronics, Neonsol, Netz, Neue Liebe, Neuroticfish, Neuvision, New Order, Nichts, Nine, Nine Circles, Nine Inch Nails, Nine Seconds, Nitzer Ebb, No More, No Sleep By Machine, Noise Unit, Noisuf, Noisy Deafness, Nordarr, Nordika, Northern Kind, Nouvelle Phenomene, Novakill, Novastorm, Nttx, Oldschool Union, Omd, Oomph, Operating Tracks, Oppenheimer Mkii, Orange Sector, Orax, Osc1, Ottawan, Outsized, Overgarment, Page Of Quire, Pankow, Parade Ground, Paradise Lost, Paranormal, Parralox, Paso Doble, Pegasus Asteroid, Peine Perdue, Pending Position, Perihelion Dasein, Pet Shop Boys, Peter Heppner, Peter Schilling, Phase Theory, Phillip Boa, Placebo, Plastic Noise Experience, Poesie Noire, Polaroid Kiss, Polynomiq, Portion Control, Pos2, Position Parallele, Pride And Fall, Profil, Project Pitchfork, Propaganda, Pseudokrupp Project, Psyaviah, Psyche, Purple Schulz, Q Lazzarus, Qntal, R010R, Radiomun, Rafi Kharman, Rainmode, Rammstein, Rasputeen, Rational Youth, Reakton, Real Life, Recoil, Red Flag, Rename, Restsoft, Rheingold, Rhesus Factor, Rio Reiser, Robotiko Rejecto, Robotiko Rejekto, Robyn, Root4, Rorschach Garden, Rotersand, Royksopp, Röyksopp Robyn, RöYksopp Robyn, Rroyce, Ruined Conflict, Rummelsnuff, Sa 42, Sadosato, Saft, Saint Paul, Sandor Gavin, Sara Noxx, Sato Sato, Scarlet Soho, Scheuber, Schiller, Schwarzbund, Schwefelgelb, Scintilla Anima, Scooter, Seabound, Second Decay, Sector One, Seelennacht, Seize, Sensory Gate, Sequential Access, Serpents, Sexorcist, Sexy Suicide, She Past Away, She Wants Revenge, Shelter Feat Andy Bell, Shift, Shiny Darkness, Simple Cut, Sinestar, Siouxsie And Banshees, Sisters Of Mercy, Sitd, Ski Lodge, Skinny Puppy, Slave Republic, Smashing Pumpkins, Snog, Soft Cell, Solar Fake, Solitary Experiments, Sombre View, Sonic Reunion, Sono, Soulsavers Dave Gahan, Sound Agency, Soviet, Spark, Sparks, Spetsnaz, Spider Murphy Gang, Spiritual Front, Spliff, Spock, Stars Crusaders, State Of Union, Static Davos, Stechschritt, Stefan Blender, Steinkind, Steinwolke, Stephan Remmler, Stereomotion, Steril, Stoppenberg, Sturm Cafe, Substaat, Suicidal Romance, Suicide Commando, Sumerian Fleet, Superikone, Syntec, Synthattack, Synthetic Fm Featuring Purveyor, Synthom, Syrian, Syrian Ft Mg, System Noire, T.X.T., Tears For Fears, Technique, Technolorgy, Telegraph, Time To Change, Ting Tings, Topgun, Torul, Torul W, Toten Hosen, Tourdeforce, Toy, Transformation X, Transponder, Trans-X, Trilogy, Trio, Trisomie 21, Tubbe, Turnbull Acs, Twice A Man, Twins, Twisted Destiny, Tycho Brahe, Tyske Ludder, Ukw, Ultranoire, Ultravox, Umo Detic, Unheilig, Unidentified Man, Unisonlab, Unitary, United Balls, Vain Machine, Vainerz, Vanguard, Väth Vs. Rother, Vault113, Vaylon, Vcmg, Veinhart, Velvet Acid Christ, Visage, Vnv Nation, Voicecoil, Void Kampf, Vomito Negro, Wanted, Wave In Head, We North, Welle Erdball, White Lies, Wieland, Witt Heppner, Wolfsheim, Wumpscut, X Marks Pedwalk, X-Perience, Xymox, Yazoo, Yello, Za Za, Zero Defects, Zoon Politicon, Zweite Jugend, Zynic, Zynik 14, Zyon

Jetzt läuft / Now playing: (press Play)

Zum laut.fm/electropop Stream (auch als App : Laut.fm)

Alle Bands wurden von DJ Lo-Renz ausgesucht
all Bands where selected by DJ Lo-Renz

Über laut.fm/electropop weitere Infos

Übersicht und Erklärung der auf laut.fm/electropop befindlichen Playlisten

Mesh (201607) Review

Mesh Looking Skyward CD/ 2Vinyl / Buch 2CD / Complete Box Release: 26.August 2016

Allgemein: Sehr gut durchhörbar, homogenes Album mit hohem Mesh Identitätsfaktor.
Leichte Gitarrensounds, gesund eingesetzt sodaß es sowohl eLectrO-Fans als auch Indie-Pop-Fans gefallen wird.
[guitar sounds more in the background. If you ever have heard a mesh song, you will like this album]

Titelliste:
1. My Protector -> Hier wird gleich klar: Mesh, wie man sie mag. Emotioneller klarer Gesang mit angenehmen Sounds. Schöne Midtemponummer. [yes, this is still mesh as you like it, emotional vocals, good sounds]
2. Tactile -> etwas ruhiger , blubbersounds, doch dann wieder der eindringliche Mesh Refrain. [a bit slower with a strong encore]
3. The Last One Standing -> Übergang zum 3.Song, hier gehts etwas sportlicher weiter. Könnte eine Single sein. [ could be also a single, sporty]
4. The Traps We Made -> etwas schwermütig. [deep melancholy]
5. Kill Your Darlings -> kennen wir schon. [we know it already]
6. Iris -> Atempause 1 Minute 30 Intrumental, ein Zwischenspiel. [Instrumental]
7. Runway -> Könnte auch eine Single sein. Munteres stampfen, Retro meets Meshies Klampfen [Next single ?!, stomping beats]
8. Before This World Ends -> Schöne Sounds und Athmo, ist mir gleich beim 1.Mal im Ohr geblieben. [slowly nice atmosphere]
9. Two+1 -> Eine weitere leicht schwermütige Nummer mit nicht ganz soviel Tiefgang. [melancholiy]
10. The Ride -> Eine weitere typische Facette von Mesh, Stakkato, kurz vom Break Beat. Cooler Song zum Abmeshen äh Abmoshen ! [Metal music without guitars – Mesh mosh]
11. There Must be A Way -> Ein weiterer ruhiger Song ohne schnarchend zu wirken. Depeche Mode lassen Grüßen. [Greetings to Depeche Mode]
12. The Fixer -> Anspieltipp ! Mesh Disco – trust you didn’t want scares me 🙂 [Mesh Disco
13. Once Surrounded -> ein bisschen rockiger [Mesh Rocks]

Bonus-CD (nur Buch 2CD und Complete Box) [… words about this will follow later.]
1. Circles
2. Last Of The 212s
3. Tactile (Feels Nice Mix)
4. The Fixer (Olafs Mended Mix)
5. Paper Thin (Original Demo)
6. End Of The World

„Wir wollten unsere Grenzen so weit wie möglich ausloten und ein Album produzieren, wie wir es selbst gerne zulegen würden“ -> Das klingt für mich wie ein Widerspruch. Hier wurde meiner Meinung nach nur eine Grenze der Zugänglichkeit ausgelotet.

Fazit: Jeder der mal einen Song von Mesh gut fand kann sich dieses Album guten Gewissens kaufen.

Dieses und weiteres Material von Mesh im Epopshop bestellen

Mesh (201606) Review

Mesh Kill your Darlings MCD/ Vinyl Release: 8.July 2016

1. Kill Your Darlings (Single Version) -> Schubidu, zeitlos, electro-rockig, Meshig, stampfig
2. Paper Thin -> Allein schon der Song ist es Wert dieses Produkt zu veröffentlichen und legal zu erwerben ! Gefällt mir besser als die A-Seite. Mesh groovig und druckvoll, mehr electro, weniger gitarren. Der Ohrwurm mit einem leicht ergreifenden Refrain in typischen Mesh Manier
3. Kill Your Darlings (Club Edit) -> Als DJ sind wir der Meinung das die Club-Mix von Mesh schonmal clubbiger waren. Trotzdem gesund tanzbar, hier steht teilweise die elektronik mehr im Vordergrund. Der Fan und genußhörer wird die unterschiede zur Single-Version hören.
4. Kill Your Darlings (Aesthetic Perfection Remix) -> Ein paar typische Aesthetic Perfection Sounds und Elemente eingearbeitet und somit hörbar abweichend von den bisherigen Versionen.

Gesanglich mit hohem Wiedererkennungswert. Nur selten wird die Stimme durch Effekte verändert, das kann der Mesh Sänger Mark schon selber auf natürliche Weise. Stilistisch die die Fortsetzung der vorherigen Alben. Jedenfalls kann man mit dem Song was erreichen und weiter neue Höhrer erschließen.
Clubmäßig tippen wir (selber) auf Platz 1 in den Charts.

Dieses Release (sowohl als MCD als auch als limited Vinyl erhältlich) wird auch einigen Versionen der Album Veröffentlichung „Looking Skywards“ beigelegt.

Dieses und weiteres Material von Mesh im Epopshop bestellen
! Die aktuelle Maxi „Kill your dalings“ und das am 26.August 2016 erscheinende Album „Looking Skyward“ in all seinen Formaten liefert der Epopshop erst ab dem 24.August 2016 aus !

RadioAktiv 2015 05 29

Die Playliste von „eLectrO-pop RadioAktiv“ – Live auf Radio LeineHertz 106.5 Hannover und im Netz als Live-Stream am Freitag Abend 29.Mai 2015 von 21:00 bis Mitternacht mit stündlichen Nachrichten.

Die DJs Crax + Lo-Renz von Depeche-Party legen im Radio auf und Depeche Mode-rieren munter durch den Abend.

Weitere Infos auf der RadioAktiv Seite.

21-22 Uhr
Depeche mode: People are people
Visage: Pleasure boys
Duran duran: Sound of thunder
Camouflage: Misery
Colony5: Accelerate
Spock: Last man on earth
Fixmer mc carthy: and then Finaly
In good faith: hit me hard
And one: Love needs a saving hand
Red flag: Illumination
+ Nachrichten +
22-23 Uhr
Omd: Talking loud and clear
Depeche mode: I feel loved
Bronsky beat: I feel love
Invincible limits: Golden dreams
Beborn beton : 24/7 Mystery
Destin fragile: Change
Solitary experiments: war and peace
Elegant machinery: Shattered grounds
Jäger90: Komm
Sturm cafe: Koka Kola Freiheit
Spetsnaz: Hardcore hooligans
Tribantura: Lack of sense
+ Nachrichten +
23-24 Uhr
Depeche mode: World in my eyes
Informatics: Accident in paradise
Informatik: Over
Assemblage23: Binary
Angel theory: Distroyed (A23 remix)
Chrom: Regret and testify
Mesh: Rest in peaces
Pos.:2: This is only electropop
Solar Fake: Reset to default
Off: Electrica salsa
Depeche mode: Boys say go

weitere Playlisten

RadioAktiv 2015 01 30

Die Playliste von „eLectrO-pop RadioAktiv“(I) – Live auf Radio LeineHertz 106.5 Hannover und im Netz als Live-Stream am Freitag Abend 30.Januar 2015 von 21:00 bis Mitternacht mit stündlichen Nachrichten.

DJ Lo-Renz und CraX von Depeche-Party) legen auf und Depeche Mode-rieren munter durch den Abend.

Weitere Infos auf der RadioAktiv Seite.
Zur Sendung am 29.Mai 2015 „eLectrO-pop RadioAktiv„(II)

Playliste 21-22 Uhr erste Stunde:
Depeche Mode : Personal Jesus
Kraftwerk: der Telefonanruf
Pet Shop Boys: Rent
And One : Let gets higher
Spock : Astro Girl
Elegant Machinery : Save me
Colony5 : Follow your heart
Fod: Synthesizertanzmusik
Mesh : Confined
Vnv Nation: Nova
Visage: Fade to grey

Playliste 22-23 Uhr zweite Stunde:
Lavantgarde: Take me s.i.m
Peter Heppner : Vielleicht
Camouflage: Close
Depeche Mode : But not tonight
Blancemange: Waves
Leatherstrip: Cold
Vanguard : Shine
Neuroticfish :Silence
Noyce TM : Fallout
Culture Beat: Erdbeermund

Playliste 23-24 Uhr Dritte Stunde:
Martin Gore: I cast alonesome shadow
Depeche mode : Just can’t geht enough
Fixmer Mc Carthy: Freefall
Absurd Minds: HerzLOs
Transmitter : after dark
Rotersand : The truth is fanatic
Assemblage 23: Collapse
Marsheaux: my secret garden
Melotron: Schlaflos

Lange Electro-Pop Nacht Playlist Nr.11 2014.12.12

Die Playliste der 11.“Langen Electro-Pop Nacht“ – Live auf Radio LeineHertz 106.5 Hannover und im Netz als Live-Stream in der Nacht vom Freitag den 12.Dezember auf den 13.Dezember 2014 von 23:59 – 04:00 Uhr

DJ Lo-Renz (Depeche-Party) legt auf und Depeche Mode-riert munter durch die Nacht.

1.Stunde
depeche mode : the sun and the rainfall
a flock of seaguls : modern love is automatic
alphaville : forever young (special dance mix)
lavantgarde : things have changed (again)
and one : zwei tote
leatherstrip : decay
assemblage23 : rain falls down
mesh : not prepared
fixmer mc carthy : freefall
neuroticfish : skin
2.Stunde
depeche mode: love in itself
neon judgement : the fashion party
erasure : who needs love like that
seven red seven : electrique
red flag : russian radio
melotron : brüder (werkschau)
in strict confidence : zauberschloss (extended)
project pitchforck : money
neuroticfish : wake me up
schiller : sonne

3.Stunde
depeche mode : a photograph of you
anne clark: full moon
blancemange : living on a ceiling (vince clark remix)
nam nam nam bulu : sorry (people theatre mix)
rational youth : ludwigshafen
dupond : ghostdance
spetsnaz : totalitär
front 242 : lovely day
xmarks the pedwalk : paranoid illusions
absurd minds : master builder

4.Stunde
depeche mode : big muff
ruined conflict : rebellion
and one : spontanverkehr
klangwerk : klangwerk
robotiko recekto : umsturz jetzt !
axodry : this is my light
frontal : meine kleine welt
sado sato : arbeitermädchen
klockwork : in my head
angel theory : destroyed
stefan blender : tears of missing days

Weitere Infos auf der „Lange Nacht“ Seite.

Sendung 29 vom 2014-11-30

Die Playlist der 29.Sendung vom 30.November 2014
mit Moderationsauszügen (Live)

Depeche mode : Welcome to My World (Live 2014)
Blutengel : Asche zu Asche (Gintronic Remix)
Andy shine : Only The Rain
Neuroticfish : Silence
Chrysalide : personal revolution
Covenant : Ignorance and bliss
Chrom : Regret and Testify
Reakton : Onlineshop
Welle erdball : FanFanFanatisch
Melted moon : Ohrwurm-Medley

Erste Stunde:
Eduard reik : Planet Ocean
Emmon : Alive
Leatherstrip : Decay
Substaat : Catch Me(spark)
Blitzmaschine : Swallow Me
Apoptygma berzerk : Spiritual Reality
Mesh : Adjustyourset (MaBose Extended Radio)
Edenfeld : Alive like this (MaBose Club Mix)
Melotron : Du bist es nicht wert
Atomzero : One day
Yazoo: tuesday (outro)

Moderationsauszüge 1.Stunde

Wir bleiben in Berlin und kommen zu Blu-ten-gel. Auch diesmal gibt es angenehme Synthie-Sounds zu hören. Blutengels aktuelle Maxi „Asche zu Asche“

Andy Shine“ aus Ungarn mit „Only the rain“, ein Song der uns während der letzten Sendung erreichte und den wir angenehm vorweihnachtlich finden.

Der Neurotic Fish veröffentlicht am 12.Dezember die Single „Silence“ zu Deutsch „Stille“ . Im Presseinfo meint man „Future Pop war gestern. Mit „Silence“, der Vorab-Single zum Anfang 2015 erscheinenden Album „A Sign Of Life“ beweisen Neuroticfish, dass ihre Fusion von Synth-Pop, Industrial und Techno noch immer aus dem Gros der aktuellen Veröffentlichungen hervorsticht.“ Da hat jeder seine eigene Meinung. Für uns eine typische Neurotic Fish Clubnummer die alles andere als „Still“ ist.

Was , die Jungs kommen aus Frankreich ? Ja auch da tut sich was und zwar so mächtig das die Newcomer Band „Chrysalide“ nun auch in Deutschland einen Plattenvertrag bekam. Dreieinhalb Minuten strukturierter Electro-Protest : Chrysalide mit „Personal revolution“

Eine Songangerung die uns während der vorherigen Sendung erreichte: Covenant mit „Igorance and bliss“. Das Album „Leaving Babylon“ erschien September 2013 und eigentlich, ja eigentlich sollte dieser Song noch als weitere Single ausgekoppelt werden. Unser Favorit von dem Album und zugleich zum Ohren entspannen.

Chrom aus Berlin machen Melodic Electro oder wie man auch sagen kann: Future Pop

Bei unserer Vorliebe für Depeche Mode, And One und Kraftwerk ist es naheliegend wir beim hören der Band „Reakton“ positive Emotionen spüren. Ja Kraftwerk’s „Aero Dynamik“ läßt grüßen, aber diese Ähnlichkeit finden wir angenehm. Auf Bands die sich schlechter an Ihren Vorbildern orientieren gehen wir hier lieber nicht ein. Für den Aufruf der Webseite von Reaktion empfehlen wir einen Laptop oder PC und eine gute Internetverbindung. Reakton kommen aus Berlin und haben Ihr Debut „Weltall : Erde: Mensch“ in verschiedenen Soundformaten veröffentlicht. Passend zum Weihnachtsgeschäft, hier der Song „Onlineshop“ von „Reakton“.

Welle Erdball aus der Nähe von Hannover hatten neulich ein Heimpiel in Hannover. Wir hatten die offizielle Aftershowparty gestaltet, doch vorher gabs zuerst eine Stunde lang Songs vom Aktuellen Welle:Erdball Album, dann eine halbe Stunde Pause und anschließend ging es weiter mit einem Mix aus Programm und spontan per Wunschzettel gezogenen Songs. Welle:Erdball spielen gerne mal Soundfolgen schneller ab, doch der Fehlfarben Song „FanFanFanatisch“ wurde bewußt gecovert.

Wie erwähnt gab es beim Welle:Erdball Konzert eine Pause, diese wurde durch einen Auftritt der Band „Melted Moon“ gefüllt. 3 Jungs die mit Ihren Gameboys Musik machen, dabei recht gut drauf sind was sich dank der Melodien ziemlich schnell auf das Publikum übertragen hat. Ja Melodien, Wiedererkennungswert. Erkennen Sie die Melodie beim Ohrwurm-Medley von „Melted Moon“. Gibt‘s als kostenLOsen download Soundcloud.

Moderationsauszüge 2.Stunde
Eduart Reik“ aus England. Normalerweise singt der auch recht schön bei seinen Songs, diesmal aber ein Instrumental Namens „Planet Ocean“ , ein Song der uns während der vorherigen Sendung erreichte.

Frauenquote bei Electro-Pop: “Emmon” aus Schweden haben das Debutalbum “Aon” veröffentlicht. Unser Anspieltip „Alive” von “Emmon”

Wir bleiben im Norden, genauer gesagt in Dänemark. „Leatherstrip” assoziiert man vorwiegend mit härteren Electro-Sounds. Am 12.Dezember erscheint das Album “Aeppreciation” , ein auf 500 Einheiten limitiertes Album nur mit Coverversionen die dem Dark-Wave Discogänger bzw den Besuchern unserer Parties überwiegend bekannt sind. Großartig die Coverversion des “Twice a men” Hits „Decay“ hier von „Leatherstrip“

Nach Dänemark und Schweden bleiben wir in Skandinavien und kommen nach Norwegen: Substaat mit „Catch me“ . Eine Band die wir gerne mal Live sehen wollten und extra nach Krefeld zum Pluswelt Festival hingefahren sind. Dort gab es auch diverse Interessante Gespräche, sei es mit Hörern der Sendung darunter auch Leute aus der Musikbranche. Nebenbei erwähnt: Das Beborn Bebon Album ist fertig, man versucht nun eine „passende“ Plattenfirma zu finden. Substaat haben jedenfalls einen Plattendeal und auch eine angenehme Liveperformance.

Eine Band die wir uns gerne mal wieder in Ruhe angucken wollten ohne das wir als Lichtmann, Merchandiser,DJ oder Veranstalter beschäftigt sind, sind „Blitzmaschine” aus Hamburg. Gestern in Krefeld genossen: „Blitzmaschine“ mit „Swallow me”

Apoptygma Berzerk” haben auch in Krefeld gespielt. Solange nix neues kommt kann die Band auf genug Hits zurückgreifen, einer davon „Spiritual Reality“. Und so lange kam auch in Krefeld nichts, denn die Umbaupause dauerte 30 Minuten länger, da das Licht auf der Bühne nicht ausging. Das Set war diesmal recht Gitarrig. Sänger Stephan Groth hat die Haare schön, schön kurz. 2015 ist die Band wieder in Deutschland zu sehen.

Mesh aus England waren auch gestern in Krefeld. Der Song „Adjust your set” liegt uns als “Mabose extended Radio” Version vor. Leider bisher nicht auf CD erschienen, aber dank Nico Wieditz ist sein Remix verfügbar den wir mittlerweile bei unseren Parties etabliert haben. Mesh haben in Krefeld eine sportliche Coversion des YaZOO Songs „Tuesday“ gespielt. zudem kam beim Mesh Song „Firerfly“ die Sängerin der Band Republica auf die Bühne um den Song ziemlich perfekt im Duett mit dem Mesh Sänger Marc Hockings zu singen.

Das waren „Edenfeld“ mit „Alive like this“ , ebenfalls unter Mitwirkung von „Nico Wieditz“ entstanden. Zeitgemäßer Electro-Pop der absolut clubtauglich ist. Edenfeld haben Ihre Alben Evolution / New Horizon / Terra E jetzt auf dem eigenem Label wiederveröffentlicht, allerdings nur als mp3.
Nico ist Keyboarder bei der Band And One. Das And One Interview dürfen wir nochmal senden, Datum wird noch bekanntgegeben.

Melotron“ haben ein Video zum Song „Du bist es nicht wert“ veröffentlicht. Das Video ist im Comik-Stil und darin kommen auch ein paar andere Musiker vor. Auch der And One Sänger Steve Naghavi wurde mit selbstverständlicher Erlaubnis eingebaut. Zu sehen sind auch Chris Pohl von Blutengel, der Instric Confi-Dennis Ostermann und Peter Spillis von Project Pitchfork. Gutes Video, geile nummer, ein Clubhit: Melotron „Du bist es nicht wert“ , hier die Version vom Juni 2014 (Originalversion im Jahre 2000 veröffentlicht)

Atomzero“ aus Canada hatten wir schonmal vorgestellt, hier ein weiterer Song auf den uns die Band aufmerksam gemacht hat „One Day“ gibt‘s als kostenLOsen download Soundcloud.

Mesh hatten wie gesagt den „Yazoo“ Song „Tuesday“ gecovert – hier das Original von „Yazoo“

Zur Playlist Übersicht

Lange Electro-Pop Nacht Playlist Nr.10 2014.10.31

Die Playliste der „Langen Electro-Pop Nacht“ – Live auf Radio LeineHertz 106.5 Hannover in der Nacht vom Freitag den 31.Oktober auf den 1.November 2014 von 23:59 – 04:00 Uhr mit DJ Lo-Renz und Crax von Depeche-Party.

depeche mode : halo
lars falk : hello hello
mirrors : hide and seek
and one : secret boy
edenfeld : alive like this (mabose club mix)
neurotic fish : m.f.a.p.l 2008
in good faith : hit me hard ( terrolokaust remix)
vnv nation : carry you (frozen plasma remix)
state of the union: my time away
faderhead : someone elses dream
real life : god tonight
depeche mode : enjoy the silence (live93)
melotron : du bist es nicht wert
mesh : leave you nothing
fad gadget : love paraside
and one : on the other side
davos : tender loving care
simple minds : midnight walking
angel theory : theme for great cities
harm joy : inside out
depeche mode : but not tonight (extendet)
erasure : elevation
wolfsheim : wundervoll
calvin harris ft hurts: under control
sono : 2000 guns
rotersand : merging ocean
ruined conflict : where i remain
solar fake: face me
camouflage : the pleasures remain
loewenhertz : wunderland
iris : side unseen
zynic : soul for sale
neuropa : deutschevision
blitzmaschine : electro-rider
sitd : mind control
preverse: rubbertears
bhambahmhara : wir feiern( clubmix)
aircrush buerau : machine
panic lift : foodsteps
lavantgarde : live your life (rebirth)

Weitere Infos auf der „Lange Nacht“ Seite.