Nachwuchsbands Live: Alphamay, 3dgar, Neocoma (201605)

Vorsicht – langer Text – war auch ein langer Abend

Auf einer Webseite die Ihre Termine/Infos aus Facebookveranstaltungen generiert wurde mir über „Ähnliche Veranstaltungen“
‚Alphamay, Neocoma und 3dgar: ELECTRONIC MUSIC NIGHT am 23.Mai 2016 in Hannover im Kulturpalast‘ vorgeschlagen.
Da mir der Name Alphamay durch die Radiosendung eLectrO-Pop bekannt vorkam, entschloss ich mich die Veranstaltung zu besuchen. (Derzeit sind 2 Titel der Band in den Playlisten von laut.fm/electropop)
Beim betrachten der Facebook-Veranstaltung stellte sich die Frage: Zeitplan + Eintrittspreis. Antwort“ 19:30 Beginn, pay after“ (Eintritt frei) Pünklich 19:30 vor Ort stellten wir fest, dass noch immer aufgebaut wird mit der Begründung „wir dachten es sei ein Techniker vor Ort“. Also eine Stunde woanders überbrücken was in der Gegend vom Kulturpalast kullinarisch einfach ist.

Der Kulturpalast bietet eine ca 6 mal 2,53Meter Bühne, 40cm hoch, eines Basis an Soundtechnik und 4 Lampen. Insgesamt waren 12 Zuschauer, 3Freunde der Bands und noch 4 regelmäßig (im Club rauchend) ihr Bierchen trinkende Personen anwesend – dazu der Barmann der nach Liedende immer als erstes klatschte.
Auf Nachfrage wie sich die Bands zu dem Event gefunden haben kam die Antwort, dass Alhpamay (Osnabrück) eine „Aussschreibung“ gemacht hat und sich daraufhin 3dgar (Köln wohnend) und Neocoma(Göttingen) zusammengefunden haben.
Zugegeben mein erster Konzertbesuch im Kulturpalast.

Um 20:40 ging es dann mit der Ü40 Band Neocoma los. Der Sound der über die Anlage verbesserte sich nach den 3 Songs. Der Sänger gestand selber ein, die Stimme heute nicht so richtig rüberbringen zu können. War trotzdem okay. Insgesamt eine familiäre, persönliche Vorstellungen mit verbalen Brücken zum Publikum, welches überwiegend bequem saß. Der Keyboarder war körperlich recht locker drauf. Die Musik klang jedenfalls interssant, da der Sound vom Klischee des üblichen Synthpop angenehm abwich, jedoch gesunde Song und Soundstrukturen bot. 50 Minuten reichten dann auch.
vermutlich Überzeugungskraft auf Tonträger (nicht vorliegend): 90%
Überzeugungskraft Live: 10%

3dgar (Er Gesang+Tasten, Sie an den Tasten, Durchschnitt Ü30) bauten Ihre Synthies und Geräte so auf, sodaß das Publikum möglichst viel von den Tasten sehen konnte. Es ging recht experimentell los, viel Bewegung an den Tasten zumal man sehen konnte welcher Tastendruck tatsächlich welche Soundveränderung bewirkt. Es gab aber noch mehr zu gucken…. Der Sänger war jedenfalls sehr agil auf und vor der BÜhne, mit leicht rock anmutigen deutschen Gesang. Die Songs waren weniger strukturiert im Vergleich zu den anderen Bands und dem was man hier auf eLectrO-pop hört. Eine 35 Minutne Show mit einer kleinen Theatereinlage um zu verdeutlichen auf wen sich der letzte Song bezieht.
Überzeugungskraft auf Tonträger: 10%
Überzeugungskraft Live: 90%

Alphamay:
Die Band startete mit einer Coverversion von Yazoo, das war garade noch so okay. Die eigenen Songs der Band gefallen mir persönlich viel besser. Sauber, in ordentlicher Frontman manier vorgetragen mit 80er Attitüde. Die beiden Ü40 Jungs sind Kinder der 80er und das sieht man auch beim Konzert. Gefälliger, strukturierte, teils tanzbarer Electro-Pop mit Rock appeal. Wie ich allerdings schon der Band gegenüber geäußert war die Coverversionen von „Fade to grey“ schon grenzwertig. Später dann die Zugabe „Just can’t get enough“, diese verstärkte zwar bei einigem im Publkum die Körperbewegungen, jedoch (nicht nur) bei mir bewirkte der Song kopfschütteln – persönlich der absolute Tiefpunkt der gesamten Abends, sorry Jungs. Da war die vom Keyboarder vorgetragenen Nummer im dark wave Style wesentlich besser, auch vom „Playback“ her. Es bestehen also Optimierungsmöglichkeiten – auch beim Drumherum, also der Tätigkeiten mit denen sich Musiker auch selber beschäftigen müssen wie Vorankündigung, Technik, CD-Verkauf…. und obwohl bei twotickets 6€ Eintritt steht habe ich gerne freiwillig 12€ gegeben, denn nach dem letzten Lied kam die Aufforderung vom Barmann etwas in den Topf zu zun: „Pay after“, eine Geldspende für die Bands.
Überzeugungskraft auf Tonträger: 50%
Überzeugungskraft Live: 50%

Alle Bands haben solide, mit viel Spielfreude, recht locker und mit Einsatz ihre Show durchgezogen. Die Dankbarkeit Live spielen zu können war anzumerken. Ohne größeres drumerhum mussten die Band durch Persönlichkeit, eingschränkter Perfomance,
Gesang und Musik überzeugen. Das war der Fall ! Die Bands hätten meiner Meinung nach mehr Publium verdient.
… Ich habe den Eindruck das „etablierte“ Bands genau das nicht mehr können/wollen bzw vernachlässigen. Okay, bei den etablierten Bands haben es sowieso einfacher denn man kennt die Songs und damit verbundenen Gefühle.

Trotz „jeder kann selber seine Musik verbreiten (Bandcamp, Facebook) – wir brauchen keine Plattenfirma“ haben es meiner Meinung nach Nachwuchsbands es trotzdem weiterhin schwer. Mangels Verbreitungsmedium hat man früher gar keine Leute erreicht und gar kein Feedback bekommen, heute bekommt man auf grund des Überangebotes kaum feedback und erreicht kaum Leute.
Die Bands müssen mehr selber machen und mehr Zeit/Geld investieren. Livekonzerte sind eine gute Möglichkeit aus der Masse der Bands etwas herauszustechen und wer weiss was sich daraus ergibt.

Ein erfrischender Abend der mich an die Zeit umn 1990 erinnert, wo ich selber mit Bands auf Tournee war die unter minimalen Bedingungen vor 30-200 Leuten gespielt haben ohne Plattenvertrag und nur mit Cassettenveröffentlichungen.

Bands laut.fm

Bands die in der Radio Playliste sind… jede Woche kommen weitere Bands dazu

Diese Bands sind „eLectrO-popped“ by DJ Lo-Renz (3.August 2016)
Findet heraus wann die Bands gesendet werden indem Ihr Radio hört !

These Bands are „eLectrO-popped“ by DJ Lo-Renz (3.August 2016)
Find out when the band is broadcasted by listen to the radio !

16 bit, 32 crash, 5timeszero, A flock of seagulls, A grumh, A split second, Abc, Absolute body control, Accessory, Adan ilse, Advance, Aeon rings, Aesthetic perfection, Agent Side Grinder, Aha, Aircrash bureau, Akalotz, Alex sacher, Alexander veljanov, Alien sex fiend, Alison moyet, All the ashes, Alphamay, Alphaville, Alter der ruine, Am tierpark, Amnesia, Amnistia, Analog, And one, Andre obin, Andreas dorau, Andy Bell, Andy shine, Angel theory, Angels and agony, Angelspit, Animotion, Anne clark, Anne Clark herrB, Antivote, Apoptygma berzerk, April towers, Ari mason, Arian1, Armageddon dildos, Ascii disko, Ashbury heights, Assemblage 23, Assemblage23, Assembly, Atomzero, Auto auto, Autoboy, Autodafeh, Automelodi, Axodry, Ayria, Babies and kids, Bachelor, Backlash, Bag raiders, Bak xiii, Battle Scream, Beborn beton, Berlyn trilogy, Bhambhamhara, Bigod 20, Binary park, Biomekkanik, Birmingham 6, Birmingham6, Black, Black nail cabaret, Blancmange, Blitzmaschine, Blok 57, Bloody Hammers, Blutengel, Bodystyler, Bodystyler(Synthpopversion), Book of love, Borghesia, Boytronic, Bravery, Bronski beat, Bruderschaft, Buggles, Cabaret bizarre, Caisaron, Calfskin, Calva y nada, Camouflage, Cancer barrack, Carpenter brut, Carved souls, Cassandra complex, Cat rapes dog, Celebrate the nun, Celluloide, Cetu javu, Chicks on speed, Children within, China crisis, Chrom, Chrysalide, Cinemascope, Circuit3, Citizen 16, Clan of Xymox, Click click, Clicks, Client, Colony 5, Com kill, Coma frequency, Combichrist, Come in peace, Communards, Compilerbau, Condition one, Consumer junk, Corey hart, Covenant, Cryo, Culture kultur, Cure, Cyanide regime, Cyber-tec project, Cyferdyne, Daf, Dance or die, Dance with the dead, Dark insights, Das kollektiv, Databanka, Datamaskin, Dave gahan, Dave gahan soulsavers, Davos, Dead astronauts, Dead or alive, Dead when i found her, Death nature, Deathline international, Decoded feedback, Defiant Machines, Dekad, Delaykliniken, Delectrix, Depeche mode, Deserter, Desireless, Destin fragile, Destroid, Detest, Deutsche bank mp, Diary of dreams, Die form, Diorama, Diove, Distance, Dive, Dos asmund, Douglas j mccarthy, Drangsal, Dreams divide, Dunkelwerk, Dupont, Duran duran, Düse, E-craft, Edenfeld, Editors, Eduard reik, Egens, Egoamp, Eisfabrik, Electro spectre, Electronic frequency, Electrovot, Elegant machinery, Elektric music, Elm, Emmon, Empire in dust, Enter and fall, Erasure, Erotic elk, Es23, Espermachine, Eurotix, Eurythmics, Everything goes cold, Evils toy, Evo-lution, Fad gadget, Faderhead, Fairlight children, Few boys, Fictional, Fixmer mccarthy, Flatline, Foretaste, Formalin, Fort Nimmermehr, Fortification 55, Fragile tom, Framework, Frecvens, Frohm, Front 242, Front et centre, Frontal, Frontangel, Frontline assembly, Frozen park, Frozen plasma, Full Contact 69, Fun boy three, Funker vogt, Gabi delgado, Gary numan, Ginger snap5, Glass apple bonzai, Glis, God module, God´s Object, Goldfrapp, Goldkint, Grossstadtgeflüster, Halo effect, Harm joy, Haty haty, Haujobb, Hearhere, Heaven 17, Held der Arbeit, Henric de la cour, Hierophon, Hocico, HUBERT KAH, Human league, Hurts, I am x, I satellite, Iamx, Icehouse, Icon of coil, In good faith, In strict confidence, Indochine, Informatics, Information society, Inside treatment, Insight, Intent outtake, Interface, Invincible spirit, Iris, Jäger 90, Jean michel jarre, Jens bader, Joachim witt, Johan baeckstrom, John foxx, Joke Jay, Juggernauts, Junksista, Karl bartos, Kartagon, Kasper hate, Kbereit, Keluar, Kill bill g, Kim wilde, Kirlian camera, Kissing the pink, Kite, Klangstabil, Klinik, Kodacrome, Kontrast, Kosmonaute, Kraftwerk, Kretz, Kropp, Krupps, Ladytron, Lakeside x, Lakobeil, Last phase, Laureate Sky, Lavantgarde, Leaether Strip, Leather Strip, Leatherstrip, Lebanon Hanover, Leichtmatrose, Les anges de la nuit, Les bertas, Liebe, Lights Of Euphoria, Limage, Liquid Newt Frank M. Spinath, Llumen, Loewenhertz, Lords of acid, Love, Lueur verte, Lyronian, Machinista, Malaise, Marc almond, Mariemarie, Marilyn Manson, Marsheaux, Martin gore, Me the tiger, Mechanical apfelsine, Mechanized Warfare, Mechatronic, Megabeat, Melotron, Mental discipline, Menthalo and the fixer, Mesh, Metroland, Midge ure, Mind area, Ministry, Minuit machine, Mirrors, Mission, Mondtraume, Monuments, Moskwa tv, Mr kitty, Mr x and mr y, Mrdtc, Muscles on the move, My mine, Mystic force, N3voa, Nam nam bulu, Nano bot, Nature Of Wires And CountessM, Neon electronics, Neon Judgement, Neonsol, Netz, Neue liebe, Neuroticfish, Neuvision, New order, Nine circles, Nine inch nails, Nine seconds, Nitzer ebb, No more, No sleep by the machine, Noise unit, Noisuf, Noisy deafness, Nordarr, Nordika, normal, Northern kind, Nouvelle phenomene, Novastorm, Nttx, Oldschool Union, Omd, Oomph, Oppenheimer mkii, Orange sector, Orax, Osc1, Ottawan, Overgarment, Page of quire, Pankow, Parade ground, Paradise lost, Paranormal, Parralox, Pegasus asteroid, Peine perdue, Pending Position, Perihelion dasein, Pet shop boys, Peter heppner, Phase theory, Phillip boa, Placebo, Plastic Noise Experience, Poesie noire, Polaroid kiss, Polynomiq, Portion control, Pos2, Position parallele, Pride and fall, Project pitchfork, Propaganda, Pseudokrupp project, Psyaviah, Psyche, Q Lazzarus, Qntal, R010R, Radiomun, Rafi kharman, Rainmode, Rammstein, Rasputeen, Rational youth, ReActivate, Reakton, Real life, Recoil, Red flag, Restsoft, Rheingold, Rhesus factor, Robotiko rejekto, Robyn, Root4, Rorschach garden, Rotersand, Rother, Royksopp, Rroyce, Ruined conflict, Rummelsnuff, Sa 42, Sadosato, Saft, Saint Paul, Sandor gavin, Sara noxx, Sato sato, Scarlet soho, Scheuber, Schiller, Schwarzbund, Schwefelgelb, Scintilla anima, Scooter, Seabound, Second decay, Seelennacht, Seize, Sensory gate, Sequential access, Serpents, Sexy suicide, She past away, She wants revenge, Shelter feat andy bell, Shift, Shiny darkness, Simple cut, Sinestar, Siouxsie and the banshees, Sisters of mercy, Sitd, Ski lodge, Skinny puppy, Slave republic, smashing Pumpkins, Snog, Soft cell, Solar fake, Solitary experiments, Sombre view, Sonic reunion, Sono, Soulsavers dave gahan, Sound agency, Soviet, Spark, Sparks, Spetsnaz, Spock, Stars crusaders, State of the union, Static Davos, Stechschritt, Stefan blender, Steinkind, Stereomotion, Steril, Stoppenberg, Sturm cafe, Substaat, Suicidal Romance, Suicide commando, Sumerian fleet, Superikone, Sven Väth, Syntec, Synthetic fm , Synthom, Syrian, Syrian ft mg, System Noire, T.x.t., Tears for fears, Technique, Technolorgy, The echoing green, The Firm Inc, The mission, The nine, The operating tracks, The saint paul, The sexorcist, The twins, Time to change, Ting tings, Topgun, Torul, Torul w, Tourdeforce, Toy, Transformation X, Transponder, Trans-x, Trilogy, Trisomie 21, Tubbe, Turnbull acs, Twice a man, Twins, Twisted Destiny, Tycho brahe, Tyske ludder, Ultranoire, Ultravox, Umo detic, Unheilig, Unitary, Vain machine, Vainerz, Vanguard, Vault113, Vaylon, Vcmg, Veinhart, Velvet acid christ, Visage, Viscera Drip, Vnv nation, Voicecoil, Void Kampf, Vomito negro, Wanted, Wave in head, We The North, Wieland, Witt heppner, Wolfsheim, Wumpscut, X marks the pedwalk, X-perience, Xymox, Yazoo, Yello, Zero defects, Zoon politicon, Zweite Jugend, Zynic, Zynik 14, Zyon

Jetzt läuft / Now playing: (press Play)

Zum laut.fm/electropop Stream (auch als App : Laut.fm)

Alle Bands wurden von DJ Lo-Renz ausgesucht
all Bands where selected by DJ Lo-Renz

Über laut.fm/electropop weitere Infos

Übersicht und Erklärung der auf laut.fm/electropop befindlichen Playlisten